Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: Tesla bleibt öffentlich handelbar

Rückzieher von Elon Musk: Statt Tesla wieder zu einem Privatunternehmen zu machen, hat er sich nach wochenlanger Beratung dazu entschieden, dass es ein börsennotiertes Unternehmen bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines Model S
Rendering eines Model S (Bild: Tesla)

Nachdem Elon Musk noch Anfang August 2018 per Twitter verkündet hatte, er wolle Tesla privatisieren, folgte nun der Rückzieher: Musk teilte in einem Blogpost mit, dass Tesla öffentlich handelbar bleibe. Die Entscheidung fiel nach Rücksprache mit Aktionären sowie nach der Beratung durch Goldman Sachs, Morgan Stanley und Silver Lake. Der allgemeine Tenor war, dass es besser für Tesla sei, wenn es börsennotiert sei. Zudem müsse Musk weniger Zeit investieren, die stattdessen in das Model 3 gesteckt werden könne.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Musks Ankündigung vom 7. August 2018, bei einem Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie erwäge er, Tesla wieder zu einem Privatunternehmen zu machen, hatte nicht nur die Aktionäre aufgeschreckt, sondern auch dazu geführt, dass die Börsenaufsicht SEC die Tesla-Papiere kurzfristig wegen möglicher Kursmanipulation aus dem Handel nahm. Es folgten Klagen von Händlern mit Leerverkäufen (Short Seller), weil Musk die Finanzierung als gesichert bezeichnete. Rechnerisch hätte er 70 Milliarden US-Dollar aufbringen müssen, wobei die New York Times argumentierte, es könnte ausreichen, lediglich für 10 bis 20 Milliarden US-Dollar Aktien zurückzukaufen. Dann wäre die Zahl der Aktionäre so gering, dass eine Denotierung bei der Nasdaq möglich wäre und Tesla keine Quartalsberichte mehr abliefern müsste.

Für die Finanzierung hatte Musk unter anderem Gespräche mit dem saudi-arabischen Staatsfonds und und weiteren Investoren geführt. Der Geschäftsführer des Fonds hatte mit Musk zuletzt Ende Juli 2018 gesprochen und betont, dass die Mittel für das Vorhaben bereitstünden. Durch die Kehrtwende des Tesla-Chefs hat sich ein Börsenrückzug aber vorerst ohnehin erledigt. Stattdessen wolle sich Musk weiter auf Produkte wie das Model 3 fokussieren, denn davon hätten mehr Leute etwas.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

blackpeeta 28. Aug 2018

Nachtrag: Oops, wir waren bei 50km/h, also Faktor 2 dazu und der unstrittige...

gadthrawn 27. Aug 2018

Zwei der Größten Aktionäre haben jeweils etwa ein Fünftel ihrer Aktien verkauft (der...

E-Mover 26. Aug 2018

Ich bin durchaus bei Dir, finde das auch manipulativ! Ob das geahndet werden kann bzw...

teenriot* 26. Aug 2018

Ich stelle fest, dass du dich mit "Falschaussagen durchmogeln" willst und du dich...

gadthrawn 26. Aug 2018

2 der Hauptteslaaktionäre haben massiv Teslaktien abgestossen. das ist bei dem 420$ Trara...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /