Elon Musk: "Stirbt Twitter?"

Elon Musk beklagt die mangelnde Tweet-Bereitschaft großer Twitter-Konten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk denkt über Twitter nach.
Elon Musk denkt über Twitter nach. (Bild: Reuters)

Elon Musk hat in einem Tweet beklagt, dass "die meisten" Twitter-Konten mit vielen Abonnenten "sehr wenige Inhalte" posten würden. Seinen Tweet schließt er mit der als Statement zu verstehenden Frage ab, ob Twitter sterbe. Grundlage seiner Nachricht ist ein Tweet von World of Statistics, in dem die zehn Twitter-Konten mit den meisten Abonnenten vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
Detailsuche

Der US-amerikanische Ex-Präsident Barack Obama ist mit 131,4 Millionen Followern auf Platz 1, gefolgt vom kanadischen Sänger Justin Bieber mit 114,3 Millionen Abonnenten und der US-amerikanischen Sängerin Katy Perry mit 108,8 Millionen Abonnenten. In der Liste finden sich außerdem noch Persönlichkeiten wie Rihanna, Cristiano Ronaldo, Lady Gaga, Taylor Swift und Musk selbst.

Ein Blick auf die von World of Statistics angeführten Konten zeigt, dass Musks These wackelig ist. Zwar hat das neue Vorstandsmitglied von Twitter Recht, dass Stars wie Justin Bieber und Taylor Swift äußerst selten Tweets absetzen. Die anderen aufgeführten Personen hingegen sind durchaus in dem sozialen Netzwerk aktiv.

Wer nichts zu berichten hat, berichtet nichts

Einige Kommentatoren führen zudem den Punkt an, dass Twitter für andere Zwecke als die Selbstpräsentation von Stars gedacht ist. Wer nichts Aktuelles zu berichten habe, was offenbar auch Stars passieren kann, verwende das Netzwerk entsprechend nicht so häufig.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musks Frage kann als Kritik verstanden werden, dass Nutzer mit einer großen Gefolgschaft das Netzwerk aktiver nutzen sollten. Seine rhetorische Frage übersieht aber, dass Twitter täglich auch von Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und anderen Personen als Kommunikationsmittel verwendet wird.

Musk hat im April 2022 insgesamt 9,2 Prozent der Twitter-Anteile übernommen und ist damit zum größten Einzelaktionär des Unternehmens aufgestiegen. Kurz darauf ist der Milliardär in den Verwaltungsrat des sozialen Netzwerks eingezogen. Musk selbst hat bisher nicht gesagt, was er in seiner neuen Rolle plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchluppoMäcQuar... 11. Apr 2022 / Themenstart

Twitter krankt seit Jahren an seiner extrem toxischen Community und an der Tatsache, dass...

ConstantinPrime 11. Apr 2022 / Themenstart

Das reicht Golem ;)

Nycoon58 11. Apr 2022 / Themenstart

Nischts

Vögelchen 11. Apr 2022 / Themenstart

Ist mit wirklich so egal, wie es nur sein kann. Warum ist so ein Sch... eine Meldung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /