Elon Musk: Starlink soll in diesem Jahr höhere Datenraten bekommen

SpaceX will die Datenrate verdoppeln. 2022 soll Starlink auf der ganzen Welt verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk: Satelliten sind am besten für ländliche Regionen.
SpaceX-Chef Elon Musk: Satelliten sind am besten für ländliche Regionen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Schneller surfen über die Satelliten: Elon Musk hat angekündigt, dass SpaceX die Übertragungsgeschwindigkeit bei seinem Satelliteninternet-Dienst Starlink deutlich anheben wird. Das soll im Laufes dieses Jahres passieren.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Seit Ende Oktober vergangenen Jahres läuft in den USA ein Betatest. Dabei sollen laut SpaceX die Datenraten zwischen 50 und 150 MBit/s liegen, die Latenzen zwischen 20 und 40 Millisekunden betragen.

Musk gelobt Besserung

Das werde sich ändern, verspricht Elon Musk in einem Tweet: Die Übertragungsgeschwindigkeit werde sich "auf ~300Mb/s verdoppeln". Die Latenz werde "auf ~20ms fallen". Der Tweet war eine Antwort auf die Anmerkung eines Nutzers, der Datenraten zwischen 77 und 130 MBit/s sowie Latenzen zwischen 34 und 44 Millisekunden monierte.

Als Zeitpunkt nannte Musk "später in diesem Jahr". SpaceX hatte bereits angekündigt, dass im Sommer die Leistung deutlich steigen wird. Das will das Unternehmen durch mehr Satelliten, Software-Aktualisierungen sowie den Ausbau der Bodenstationen erreichen.

Starlink soll überall erreichbar sein

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem will SpaceX die Abdeckung verbessern. Bis Ende des Jahres werde Starlink auf dem größten Teil der Erde erreichbar sein, kündigte Musk an, im kommenden Jahr überall. Danach wolle SpaceX die Abdeckung verdichten. Zum Start des Feldtests gab es die beste Abdeckung zwischen dem 45. und 55. Grad nördlicher Breite. Das entspricht in Europa in etwa dem Bereich zwischen Mailand im Süden und Kopenhagen im Norden.

Der Dienst ist dabei laut Musk weniger für dicht besiedelte Gebiete gedacht. Dort sei Mobilfunk immer im Vorteil, schrieb er. "Satelliten sind am besten für Gebiete mit geringer bis mittlerer Bevölkerungsdichte geeignet."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, über die schnelles Internet überall auf der Erde verfügbar werden soll. Aktuell besteht die Konstellation aus knapp 1.000 Satelliten. In der vollständigen Ausbaustufe sollen es 12.000 Satelliten sein. Der Dienst kann seit kurzem vorbestellt werden. Er ist jedoch recht teuer: Die Hardware kostet 499 US-Dollar, der Dienst selbst 99 US-Dollar im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Feb 2021

Natürlich ist das erstmal die offensichtlichste Zielgruppe. Ob die aber reicht um das...

Lorphos 23. Feb 2021

Wo ist der Bus? Mit den Leuten die das wissen wollen

zonk 23. Feb 2021

Ja, in der zweitgrößten Stadt Österreichs habe ich 10/0,5 kabelgebunden. Und LTE ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
    Start-ups
    Der Osten erfindet sich neu

    Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
    Ein Bericht von Carolin Wilms

  3. Microsoft: Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt
    Microsoft
    Zero-Day-Lücken in Exchange Server werden aktiv genutzt

    Microsoft gibt allerdings Entwarnung: Das Unternehmen arbeitet an einem Fix für Exchange und stellt Mitigationstools sowie ein Skript bereit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /