Abo
  • Services:

Elon Musk: SpaceX' Marsrakete soll 2019 erstmals fliegen

Ob das wieder mal einer von Elon Musks überambitionierten Zeitplänen ist? Er hat angekündigt, dass die interplanetare Rakete seines Unternehmens SpaceX 2019 zum ersten Mal starten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: Eine Marskolonie könnte das Überleben der Menschheit sichern.
Elon Musk: Eine Marskolonie könnte das Überleben der Menschheit sichern. (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Start frei im Jahr 2019: Das Raumschiff, mit dem das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX zum Mars fliegen will, soll im kommenden Jahre fertig sein. Dann soll es auch zum ersten Mal fliegen. Das hat SpaceX-Chef Elon Musk bei einem Auftritt auf der Konferenz South by Southwest (SXSW) angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Interplanetary Transport System oder auch Big Falcon Rocket (BFR) nennt SpaceX das Raumschiff. Das sei gerade im Bau, sagte Musk. Er gehe davon aus, dass erste, kurze Flüge in der ersten Hälfte des Jahres 2019 durchgeführt werden könnten.

Allerdings schränkte er selbstkritisch ein, seine Zeitpläne fielen manchmal sehr knapp aus - nicht zu Unrecht, angesichts etwa des um Jahre verzögerten Erstflugs der Schwerlastrakete Falcon Heavy oder der Verzögerungen bei den bemannten Transportflügen zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS), für die Experten unter anderem zu optimistische Zeitpläne verantwortlich machen.

Musks Ziel ist eine Besiedelung des Mars. Dort soll eine Kolonie entstehen, die sich selbst versorgen kann. Falls auf der Erde ein weiterer Weltkrieg ausbreche, könne eine Kolonie auf dem Mars das Überleben der Menschheit sichern. Die Kolonisten könnten auf die Erde zurückkehren und helfen, dort die dunkle Nachkriegszeit zu verkürzen.

Die Konferenz SXSW findet in Austin im US-Bundesstaat Texas statt. Sie wurde am 9. März eröffnet und endet am 18. März 2018.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Dwalinn 13. Mär 2018

Endlich jemand der Otherland realisieren will :D

Abdiel 13. Mär 2018

Japp, eine Simulation der Marslandung wurde in der Präsentation gezeigt: spacex.com/mars...

wp (Golem.de) 12. Mär 2018

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)

stiGGG 12. Mär 2018

Die BFR ist aber wieder eine neue Rakete, die Falcon Heavy wird nicht für die...

Bautz 12. Mär 2018

Das Problem dabei ist wenn andere sich nach deinem Zeitplan richten und dann warten...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /