Abo
  • Services:

Elon Musk: Saudis wollen Teslas Börsenrückzug finanzieren

Das von Firmenchef Elon Musk geplante Delisting des Elektroautoherstellers Tesla von der Börse nimmt konkretere Formen an. Der saudi-arabische Staatsfonds habe Interesse, das Vorhaben zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk will Tesla von der Börse nehmen.
Elon Musk will Tesla von der Börse nehmen. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem langen Blogbeitrag die mögliche Finanzierung des Börsenrückzugs seines Unternehmens erklärt. "Seit fast zwei Jahren ist der saudi-arabische Staatsfonds mehrfach auf mich zugekommen, um Tesla zu delisten", schreibt Musk. Am 31. Juli 2018 habe der Geschäftsführer des Fonds wieder mit Musk gesprochen und betont, dass die Mittel für das Vorhaben bereitstünden. "Deshalb habe ich in der Ankündigung vom 7. August von 'Finanzierung gesichert' gesprochen", erklärte Musk seinen Tweet, mit dem er die Pläne für den Rückzug öffentlich gemacht hatte. Er führe weiter Gespräche mit dem saudischen Fonds und weiteren Investoren.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Musk hatte am 7. August 2018 geschrieben, er werde Tesla zu einem Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie von der Börse nehmen. Das brachte mehrere Börsenhändler dazu, eine Klage gegen Musk und Tesla einzureichen. Dem Firmengründer wird vorgeworfen, mit unbelegten Behauptungen zur Finanzierung eines Aktienrückkaufs den Börsenkurs zu Lasten von Leerverkäufern manipuliert zu haben.

Musk schätzte, dass rund zwei Drittel der Aktionäre bei einem Börsenrückzug investiert blieben. Das würde bedeuten, dass mitnichten 70 Milliarden US-Dollar für ein Delisting nötig wären. Musk begründete seinen Plan mit den Problemen eines börsennotierten Unternehmens: Tesla sei starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

gadthrawn 09. Sep 2018

Achja.. wieviel willst du nochmal für ne Tesla Aktie Zahlen? Aktuellen Wert gesehen?

teenriot* 16. Aug 2018

So lange keiner in die Zukunft schauen kann basieren Investionen nun mal auf Glauben. Ja...

blackpeeta 15. Aug 2018

Eine Investition in die Produktion von Sondermüll auf Rädern ist immer noch besser als...

Akaruso 15. Aug 2018

Man kann davon ausgehen, dass die Profis das Risiko kennen. Verluste sind bei dem...

Akaruso 15. Aug 2018

Ich habe leider nicht mehr diese Illusion Ich habe nicht behauptet das es was bringt...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /