• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Saudis wollen Teslas Börsenrückzug finanzieren

Das von Firmenchef Elon Musk geplante Delisting des Elektroautoherstellers Tesla von der Börse nimmt konkretere Formen an. Der saudi-arabische Staatsfonds habe Interesse, das Vorhaben zu finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk will Tesla von der Börse nehmen.
Elon Musk will Tesla von der Börse nehmen. (Bild: Steve Jurvetson/CC-BY 2.0)

Tesla-Chef Elon Musk hat in einem langen Blogbeitrag die mögliche Finanzierung des Börsenrückzugs seines Unternehmens erklärt. "Seit fast zwei Jahren ist der saudi-arabische Staatsfonds mehrfach auf mich zugekommen, um Tesla zu delisten", schreibt Musk. Am 31. Juli 2018 habe der Geschäftsführer des Fonds wieder mit Musk gesprochen und betont, dass die Mittel für das Vorhaben bereitstünden. "Deshalb habe ich in der Ankündigung vom 7. August von 'Finanzierung gesichert' gesprochen", erklärte Musk seinen Tweet, mit dem er die Pläne für den Rückzug öffentlich gemacht hatte. Er führe weiter Gespräche mit dem saudischen Fonds und weiteren Investoren.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ISYMED Gesellschaft für innovative Systeme in der Medizintechnik mbH, Butzbach

Musk hatte am 7. August 2018 geschrieben, er werde Tesla zu einem Kurs von 420 US-Dollar pro Aktie von der Börse nehmen. Das brachte mehrere Börsenhändler dazu, eine Klage gegen Musk und Tesla einzureichen. Dem Firmengründer wird vorgeworfen, mit unbelegten Behauptungen zur Finanzierung eines Aktienrückkaufs den Börsenkurs zu Lasten von Leerverkäufern manipuliert zu haben.

Musk schätzte, dass rund zwei Drittel der Aktionäre bei einem Börsenrückzug investiert blieben. Das würde bedeuten, dass mitnichten 70 Milliarden US-Dollar für ein Delisting nötig wären. Musk begründete seinen Plan mit den Problemen eines börsennotierten Unternehmens: Tesla sei starken Kursschwankungen ausgesetzt, die für alle Mitarbeiter, die zugleich Aktionäre seien, eine große Ablenkung darstellen könnten. Die Pflicht, vierteljährlich Bericht zu erstatten, setze Tesla unter Druck, Entscheidungen zu treffen, die möglicherweise gut für ein Quartal, aber langfristig schädlich seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

gadthrawn 09. Sep 2018

Achja.. wieviel willst du nochmal für ne Tesla Aktie Zahlen? Aktuellen Wert gesehen?

teenriot* 16. Aug 2018

So lange keiner in die Zukunft schauen kann basieren Investionen nun mal auf Glauben. Ja...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2018

Eine Investition in die Produktion von Sondermüll auf Rädern ist immer noch besser als...

Akaruso 15. Aug 2018

Man kann davon ausgehen, dass die Profis das Risiko kennen. Verluste sind bei dem...

Akaruso 15. Aug 2018

Ich habe leider nicht mehr diese Illusion Ich habe nicht behauptet das es was bringt...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /