• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Satelliteninternet von Starlink breit verfügbar

Einige weitere Satellitenstarts und mehrere große Software-Upgrades stehen noch aus. Dann kommt Starlink in den Regelbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Falcon 9-Rakete startet am 20. Januar 2021 eine Starlink-Mission.
Eine Falcon 9-Rakete startet am 20. Januar 2021 eine Starlink-Mission. (Bild: SpaceX)

Starlink, das Satelliteninternet von SpaceX, wird in diesem Sommer wahrscheinlich die Beta-Phase abschließen. Das hat SpaceX-Chef Elon Musk bei Twitter bekannt gegeben. "Service-Verfügbarkeit, Bandbreite und Latenz verbessern sich schnell. Wahrscheinlich sind wir diesen Sommer aus der Betaphase".

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

SpaceX baut die weltweit größte Konstellation für Satelliteninternet auf. Seit Mai 2019 startet SpaceX in 60er-Chargen neue Starlink-Satelliten mit dem Ziel, bis Mitte 2027 eine Megakonstellation von 42.000 Satelliten zu schaffen. Starlink scheint bisher rund 1.300 Satelliten in die Umlaufbahn gebracht zu haben.

Im Oktober startete Starlink den Beta-Test mit dem Titel "Besser als nicht" für 100 US-Dollar pro Monat, plus 500 US-Dollar für die Ausrüstung. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben weltweit über 10.000 Nutzer.

Elon Musk: Starlink bald mobil nutzbar

Unter dem Twitter-Beitrag erklärte Musk weiter, dass Starlink "zum Jahresende hin voll mobil sein wird, sodass Sie es überall hinbringen und auf einem Wohnmobil oder LKW verwenden können." Starlink hat keine Pressestelle - um Informationen für die Öffentlichkeit zu erhalten, müssen Journalisten die Tweets und Anfragen darunter beobachten.

Starlink brauche noch ein "paar Satellitenstarts und einige wichtige Software-Upgrades, um eine vollständige Abdeckung zu erreichen", erklärte Musk.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Die Geschwindigkeiten von Starlink schwanken noch stark. Ein Golem.de-Leser, der Starlink ausprobiert, erzielt aktuell Datenübertragungsraten von 30 bis 350 MBit/s im Downlink, 20 bis 90 MBit/s im Uplink und einen Ping von 8 bis 60 ms. Zumeist seien es circa 150 MBit/s im Download, 50 MBit/s im Upload und 40 ms Ping. Die Messung mit dem Tool der Bundesnetzagentur ergab am 16. April 2021 eine Laufzeit von 20 ms, einen Download von 278,56 MBit/s und einen Upload von 66,47 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

chefin 20. Apr 2021 / Themenstart

Oh, es reicht also Strom fürs Handy und Internet um zu überleben? ich hatte bisher immer...

SirAstral 20. Apr 2021 / Themenstart

Nach sovielen Berichten auf Golem und anderen Medien hast du das immer noch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /