Abo
  • Services:

Elon Musk: Satelliten-Internet soll Geld für Marskolonie einbringen

Elon Musk hat große Pläne für den Weltraum - und das in zweierlei Hinsicht. Ein weltumspannendes Internet-Satellitennetzwerk soll das Geld einspielen, das für eine Marskolonie erforderlich ist. Doch es gibt einen Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS
Der Raumfrachter Dragon von SpaceX auf dem Weg zur ISS (Bild: Nasa)

Elon Musk, Gründer SpaceX und CEO von Tesla Motors, hat laut der Nachrichtenagentur Bloomberg weitere Details zu seinem geplanten Satellitennetzwerk bekanntgegeben, das die Internetversorgung verbessern soll. 700 auf nur 1.200 Kilometern Höhe fliegende Erdtrabanten sollen dafür nötig sein. Das noch namenlose Projekt soll seinen Sitz in Seattle haben. Zunächst werden nur 60 Personen dafür tätig sein, doch in drei oder vier Jahren sollen es 1.000 Mitarbeiter sein, die auch an den Falcon-Raketen von SpaceX und den Dragon-Kapseln arbeiten sollen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Der niedrige Orbit wird zwar die Lebensdauer der Satelliten verkürzen, aber die Signallaufzeiten sind so natürlich deutlich kürzer - und die Internetverbindung schneller. Musk teilte mit, dass ein intelligentes Routing dafür sorgen solle, dass die Satelliten, falls erforderlich, auch untereinander die Daten austauschten - und so die kürzeste Wegstrecke zum Empfänger gewählt werde. Erst zum Schluss werde das Signal zu Bodenstationen gefunkt. Zu den Datenraten äußerte sich Musk nicht, deutete jedoch an, dass sie Glasfaserverbindungen ebenbürtig sein würden.

Aufbau soll zehn Milliarden US-Dollar kosten

Für den Aufbau dieses weltumspannenden Satellitennetzwerks sollen zehn Milliarden US-Dollar ausreichen. Der Internetzugang soll keineswegs kostenlos sein. Die Einnahmen will Musk allerdings für ein noch ambitionierteres Projekt verwenden: die Besiedelung des Planeten Mars. "Wir betrachten es als langfristige Einnahmequelle für SpaceX, um eine Kolonie auf dem Mars zu finanzieren", sagte Musk.

Mit den Plänen zum Aufbau eines Satelliten-Internets ist Musk nicht allein. Greg Wyler kündigte an, dass sein Startup Oneweb ebenfalls Hunderte von Satelliten ins All transportieren wolle. Nach seinen Angaben wollen Qualcomm und Richard Bransons Virgin Group 648 kleine Satelliten ins All bringen, von denen jeder nur etwa 110 Kilogramm wiegt. Das Projekt soll nur zwei Milliarden US-Dollar kosten. Das soll nicht nur an den Satelliten, sondern auch an der Transporttechnik liegen.

Die Satelliten sollen von der zweistufigen Rakete Launcher One von Virgin Galactic transportiert werden, die von einem Trägerflugzeug zunächst auf eine Höhe von etwa 15 Kilometern gebracht wird und erst dann zündet. Dieses Verfahren wurde auch beim Spaceshiptwo durchgeführt. Das Raketenflugzeug war Ende Oktober 2014 abgestürzt. Dabei kam der Kopilot ums Leben.

Auch wenn die Projekte von Musk und Wyler sich ähnlich anhören und sich die beiden kennen, will Musk sein eigenes Netzwerk aufbauen und sagte Bloomberg: "Greg und ich haben fundamental andere Ansichten zur Architektur. Wir wollen einen Satelliten, der technisch denen von Greg meilenweit überlegen ist. Ich denke, es sollte zwei konkurrierende Systeme geben." Im Gegensatz zu Musk besitzt Oneweb allerdings angeblich schon die notwendigen Frequenzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

tribal-sunrise 19. Jan 2015

Wer redet von Flugzeugen? Das Problem Weltraumschrott und "Lücken-finden" darin für...

Jakelandiar 19. Jan 2015

Wenn golem mal ne anleitung für das Forum hier dafür anbietet sicher.

AndyMt 19. Jan 2015

Was seine Position angeht geb ich dir recht. Neue Satelliten müssen allerdings genügend...

ad (Golem.de) 18. Jan 2015

So sei es. :) Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Mopsmelder500 18. Jan 2015

das geht genaus so schnell


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /