Elon Musk: Nasa überprüft Unternehmenskultur von SpaceX und Boeing

Wie geht es zu bei SpaceX und Boeing? Ein Auftritt von Elon Musk in einem Podcast beunruhigt die Chefs der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Sie wollen die Unternehmenskultur der beiden Raumfahrtunternehmen genau untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht.
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Das war wohl keine so gute Idee: Im September hat SpaceX-Chef Elon Musk in einem Podcast-Auftritt gekifft und hochprozentigen Alkohol getrunken. Das kam in den oberen Rängen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) nicht so gut an. Die Nasa hat daraufhin eine Sicherheitsüberprüfung bei SpaceX angeordnet, bei Boeing ebenso.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Musk war Anfang September in der Show des Moderators und Komikers Joe Rogan zu Gast. Gegen Ende der rund zweieinhalbstündigen Sendung ermunterte Rogan Musk, an einem Joint zu ziehen und mit ihm Whisky zu trinken. Das habe einige wichtige Personen der Nasa beunruhigt, berichtet die Tageszeitung The Washington Post unter Berufung auf Insider. Die Nasa habe daraufhin eine Untersuchung bei SpaceX und gleich auch bei Boeing angeordnet. Beide Unternehmen sollen in Zukunft Astronauten zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und wieder zurück zur Erde befördern.

Die Nasa will die Unternehmenskulturen von SpaceX und Boeing überprüfen. Es werde alles untersucht, was die Sicherheit beeinträchtigen könne, sagte William Gerstenmaier, Leiter der bemannten Raumfahrt bei der Nasa, der Zeitung. Dazu sollen im kommenden Jahr über mehrere Monate Hunderte Befragungen durchgeführt werden.

Die Nasa wolle sicherstellen, dass die Öffentlichkeit Vertrauen in ihr Weltraumprogramm habe, sagte Nasa-Direktor Jim Bridenstine. "Wenn ich etwas Unangemessenes sehe, ist meine Hauptsorge, welche Kultur Unangemessenheit hervorgebracht hat und ob die Nasa darin verwickelt ist." Die Nasa sei nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Auftragnehmer verantwortlich. "Wir müssen der amerikanischen Öffentlichkeit zeigen, dass Astronauten, die wir in eine Rakete setzen, sicher sind."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bridenstine sagte, er habe Vertrauen in SpaceX. Die Kultur, die in einem Unternehmen herrsche, gehe aber von dessen Leitung aus. Falls etwas darin die Sicherheit gefährde, müsse das umgehend verändert werden.

Die Nasa hatte SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Beide Unternehmen hängen jedoch dem Zeitplan hinterher. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /