Elon Musk: Nasa überprüft Unternehmenskultur von SpaceX und Boeing

Wie geht es zu bei SpaceX und Boeing? Ein Auftritt von Elon Musk in einem Podcast beunruhigt die Chefs der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Sie wollen die Unternehmenskultur der beiden Raumfahrtunternehmen genau untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht.
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Das war wohl keine so gute Idee: Im September hat SpaceX-Chef Elon Musk in einem Podcast-Auftritt gekifft und hochprozentigen Alkohol getrunken. Das kam in den oberen Rängen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) nicht so gut an. Die Nasa hat daraufhin eine Sicherheitsüberprüfung bei SpaceX angeordnet, bei Boeing ebenso.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Musk war Anfang September in der Show des Moderators und Komikers Joe Rogan zu Gast. Gegen Ende der rund zweieinhalbstündigen Sendung ermunterte Rogan Musk, an einem Joint zu ziehen und mit ihm Whisky zu trinken. Das habe einige wichtige Personen der Nasa beunruhigt, berichtet die Tageszeitung The Washington Post unter Berufung auf Insider. Die Nasa habe daraufhin eine Untersuchung bei SpaceX und gleich auch bei Boeing angeordnet. Beide Unternehmen sollen in Zukunft Astronauten zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und wieder zurück zur Erde befördern.

Die Nasa will die Unternehmenskulturen von SpaceX und Boeing überprüfen. Es werde alles untersucht, was die Sicherheit beeinträchtigen könne, sagte William Gerstenmaier, Leiter der bemannten Raumfahrt bei der Nasa, der Zeitung. Dazu sollen im kommenden Jahr über mehrere Monate Hunderte Befragungen durchgeführt werden.

Die Nasa wolle sicherstellen, dass die Öffentlichkeit Vertrauen in ihr Weltraumprogramm habe, sagte Nasa-Direktor Jim Bridenstine. "Wenn ich etwas Unangemessenes sehe, ist meine Hauptsorge, welche Kultur Unangemessenheit hervorgebracht hat und ob die Nasa darin verwickelt ist." Die Nasa sei nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Auftragnehmer verantwortlich. "Wir müssen der amerikanischen Öffentlichkeit zeigen, dass Astronauten, die wir in eine Rakete setzen, sicher sind."

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bridenstine sagte, er habe Vertrauen in SpaceX. Die Kultur, die in einem Unternehmen herrsche, gehe aber von dessen Leitung aus. Falls etwas darin die Sicherheit gefährde, müsse das umgehend verändert werden.

Die Nasa hatte SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Beide Unternehmen hängen jedoch dem Zeitplan hinterher. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 27. Nov 2018

So abwegig scheint diese Gefahr ja gar nicht zu sein.

DerSchwarzseher 22. Nov 2018

Primitiv

rumme 22. Nov 2018

Was war denn mit der Discovery? Oder meinst Du die Columbia?

SanderK 22. Nov 2018

War grad echt nicht Sicher gewesen, ob ich da was nicht Überlesen hatte ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /