Abo
  • Services:

Elon Musk: Nasa überprüft Unternehmenskultur von SpaceX und Boeing

Wie geht es zu bei SpaceX und Boeing? Ein Auftritt von Elon Musk in einem Podcast beunruhigt die Chefs der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Sie wollen die Unternehmenskultur der beiden Raumfahrtunternehmen genau untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht.
SpaceX-Chef Elon Musk: Marihuana-Rauchen in der Öffentlichkeit mag die Nasa nicht. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Das war wohl keine so gute Idee: Im September hat SpaceX-Chef Elon Musk in einem Podcast-Auftritt gekifft und hochprozentigen Alkohol getrunken. Das kam in den oberen Rängen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) nicht so gut an. Die Nasa hat daraufhin eine Sicherheitsüberprüfung bei SpaceX angeordnet, bei Boeing ebenso.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Musk war Anfang September in der Show des Moderators und Komikers Joe Rogan zu Gast. Gegen Ende der rund zweieinhalbstündigen Sendung ermunterte Rogan Musk, an einem Joint zu ziehen und mit ihm Whisky zu trinken. Das habe einige wichtige Personen der Nasa beunruhigt, berichtet die Tageszeitung The Washington Post unter Berufung auf Insider. Die Nasa habe daraufhin eine Untersuchung bei SpaceX und gleich auch bei Boeing angeordnet. Beide Unternehmen sollen in Zukunft Astronauten zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) und wieder zurück zur Erde befördern.

Die Nasa will die Unternehmenskulturen von SpaceX und Boeing überprüfen. Es werde alles untersucht, was die Sicherheit beeinträchtigen könne, sagte William Gerstenmaier, Leiter der bemannten Raumfahrt bei der Nasa, der Zeitung. Dazu sollen im kommenden Jahr über mehrere Monate Hunderte Befragungen durchgeführt werden.

Die Nasa wolle sicherstellen, dass die Öffentlichkeit Vertrauen in ihr Weltraumprogramm habe, sagte Nasa-Direktor Jim Bridenstine. "Wenn ich etwas Unangemessenes sehe, ist meine Hauptsorge, welche Kultur Unangemessenheit hervorgebracht hat und ob die Nasa darin verwickelt ist." Die Nasa sei nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Auftragnehmer verantwortlich. "Wir müssen der amerikanischen Öffentlichkeit zeigen, dass Astronauten, die wir in eine Rakete setzen, sicher sind."

Bridenstine sagte, er habe Vertrauen in SpaceX. Die Kultur, die in einem Unternehmen herrsche, gehe aber von dessen Leitung aus. Falls etwas darin die Sicherheit gefährde, müsse das umgehend verändert werden.

Die Nasa hatte SpaceX und Boeing 2014 mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen. Beide Unternehmen hängen jedoch dem Zeitplan hinterher. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. ab 194,90€

berritorre 27. Nov 2018

So abwegig scheint diese Gefahr ja gar nicht zu sein.

DerSchwarzseher 22. Nov 2018

Primitiv

rumme 22. Nov 2018

Was war denn mit der Discovery? Oder meinst Du die Columbia?

SanderK 22. Nov 2018

War grad echt nicht Sicher gewesen, ob ich da was nicht Überlesen hatte ;-)

TrollNo1 22. Nov 2018

Hey, ist erst Donnerstag!


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /