Elon Musk: Mediziner werfen Neuralink Tierquälerei vor

Elon Musks Unternehmen Neuralink hat das selbst entwickelte BCI an Affen getestet. Dabei hätten die Tiere stark gelitten, kritisiert eine Medizinerorganisation.

Artikel veröffentlicht am ,
Makake spielt Pong mit Gedankenkraft
Makake spielt Pong mit Gedankenkraft (Bild: Neuralink)

Tierschützer gegen Elon Musk: Dessen Unternehmen Neuralink testet eine Gehirn-Computerschnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) an Affen. Tierschützer kritisieren die Versuche.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Die Organisation Physicians Committee for Responsible Medicine (Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin) wirft Neuralink und der Universität von Kalifornien in Davis (UC Davis), die an den Tests beteiligt ist, "ungeheuerliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz" vor. Die Organisation verklagt nach eigenen Angaben die Universität wegen des Projekts. Zudem hat sie Beschwerde dagegen bei der Bundesregierung eingereicht.

Für die Tests setzten Neuralink und die UC Davis 23 Makaken Chips ins Gehirn ein. Im April vergangenen Jahres präsentierte Neuralink in einem Video, wie der neunjährige Makake Pager über zwei Neuralink-Hirnimplantate per Gedankenkraft das Videospiel Pong spielte.

Komitee kritisiert Umgang mit Versuchstieren

Das Ärztekomitee wirft Neuralink und der UC Davis vor, dass viele oder alle Affen wegen unzulänglicher Tierpflege und durch die Implantate stark gelitten hätten. Manche der Tiere seien bis zu zehn sogenannter Kraniotomien, also Gehirnoperationen, unterzogen worden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Affen seien allein in Käfigen eingesperrt gewesen, für die Tests seien sie teilweise stundenlang festgebunden gewesen. Bei einigen Tiere hätten die Implantate schwere gesundheitliche Schäden ausgelöst.

Das geht laut der Organisation aus Unterlagen der Universität über die Tests hervor, insgesamt rund 600 Seiten. Das Ärztekomitee habe im vergangenen Jahr auf Herausgabe der Dokumente geklagt, berichtet das US-Onlinemagazin The Daily Beast. Sowohl Neuralink-Chef Musk als auch ein Sprecher der UC Davis bestritten im Gespräch mit The Daily Beast, dass die Tiere misshandelt worden seien.

Musk hat 2017 die Gründung des Unternehmens Neurralink bekannt gegeben, das ein BCI entwickeln soll. Das BCI ist ein implantierbarer Chip, über den Inhalte ins Gehirn geladen oder Musik dorthin gestreamt werden sollen.

Experten halten das für überzogen. Die Forschung sei noch lange nicht so weit. Wahrscheinlich das Interessanteste im Gehirn seien die Netzwerke der Nervenzellen, sagte der renommierte Hirnforscher Moritz Helmstaedter vor einiger Zeit im Interview mit Golem.de. Diese seien aber bisher "weder in ihrer Struktur noch in ihrer Aktivität gut verstanden. Da sind wir noch ganz am Anfang." Uploads ins Gehirn halte er "aktuell für Science-Fiction."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


orsg2 16. Feb 2022

...was prinzipbedingt eine so geringe Übertragungsbandbreite mit sich bringt, dass es...

Huso 14. Feb 2022

In Form eines Blog-Beitrags: https://neuralink.com/blog/animal-welfare/

Tantalus 14. Feb 2022

Meiner Erfahrung nach ist immer, wenn PETA in irgendeiner Weise die Finger im Spiel hat...

Trollversteher 14. Feb 2022

Natürlich gibt es die - auf 600 Seiten Dokumentation der Universität, welche diese Tests...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /