Abo
  • IT-Karriere:

Elon Musk: Konstruktionswettbewerb für Hyperloop-Pods ausgerufen

Elon Musks SpaceX will eine kleine Teststrecke für das Transportsystem Hyperloop errichten, um Wettbewerbe um die besten Designs für Passagierkapseln veranstalten zu können. Die Strecke soll in einem Jahr stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem (Bild: SpaceX)

Elon Musk hat einen Wettbewerb für die Entwicklung von Transportkapseln für das Transportsystem Hyperloop ausgerufen, der sich sowohl an studentische Teams als auch an Unternehmen wendet. Derartige Konstruktionsmeisterschaften hatte Musk schon vorher angedeutet.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Stadt Heidelberg, Heidelberg

Eine miniaturisierte Teststrecke will sein Unternehmen SpaceX bauen. Sie soll jedoch nicht wie ursprünglich geplant in Texas, sondern in der Nähe von Hawthorne in Kalifornien gebaut werden und nur rund 1,6 km lang werden. Dafür soll die Strecke, die aus einer Röhre auf Stelzen besteht, schon in einem Jahr, also Mitte 2016, fertig sein. Der Durchmesser der Miniatur-Teströhre soll nur 1,2 bis 1,5 Meter betragen.

Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies baut ebenfalls eine Teststrecke in Kalifornien, die aber etwa 8 km lang sein soll. Auf der Anlage werden allerdings aufgrund ihrer geringen Länge nur 320 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich sein.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Die Kapseln sollen auf einem Luftpolster schweben, während sie mit der Technik der Magnetschwebebahn vorwärts in einer teilevakuierten Röhre bewegt werden. Im Rahmen der SpaceX Hyperloop Pod Competition sollen nun entsprechende Transportfahrzeuge entwickelt und getestet werden. Die Details werden noch ausgearbeitet und sollen Mitte August 2015 veröffentlicht werden.

SpaceX will das Hyperloop-System nicht selbst bis zur Serienreife fortentwickeln, aber ganz ohne Hilfe wird das Projekt wohl nicht durchstarten können. Das Interesse am Wettbewerb muss bis zum 15. September signalisiert werden. Die Ideen sollen auf einem Design-Wochenende am 9. Januar 2016 von einer Jury bestehend aus Experten von SpaceX, Tesla und wissenschaftlichen Mitarbeitern untersucht werden.

Die Teilnehmer können sich nach einem Dokument von SpaceX schon einmal zu einigen Problemen Gedanken machen, die bei Hyerloop auftreten könnten. Welche Sicherheitsmechanismen sind vorgesehen, wenn der Strom ausfällt oder die Röhre beschädigt wird? Wird es eine Notbremse geben? Wie soll die genaue Positionsbestimmung der Pods in der Röhre erfolgen? Wie soll die äußere Hülle der Pods gestaltet werden, um dem Druck, der Wärmeentwicklung und der Geschwindigkeit standzuhalten? Auch Fragen zum Luftkissen, den Motoren und der Kommunikation mit den Kontrollstationen und Bahnhöfen müssen die Konstrukteure klären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Onsdag 16. Jun 2015

Vielen Dank! Hätte ich auch selber drauf kommen können mal bei Wikipedia zu gucken.

Vollstrecker 16. Jun 2015

Richtig. Die sollen gleich alle Studenten direkt einstellen. Gehälter zahlen und hoffen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /