Elon Musk: Konstruktionswettbewerb für Hyperloop-Pods ausgerufen

Elon Musks SpaceX will eine kleine Teststrecke für das Transportsystem Hyperloop errichten, um Wettbewerbe um die besten Designs für Passagierkapseln veranstalten zu können. Die Strecke soll in einem Jahr stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem
Geplantes Hyperloop-Röhrensystem (Bild: SpaceX)

Elon Musk hat einen Wettbewerb für die Entwicklung von Transportkapseln für das Transportsystem Hyperloop ausgerufen, der sich sowohl an studentische Teams als auch an Unternehmen wendet. Derartige Konstruktionsmeisterschaften hatte Musk schon vorher angedeutet.

Stellenmarkt
  1. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Eine miniaturisierte Teststrecke will sein Unternehmen SpaceX bauen. Sie soll jedoch nicht wie ursprünglich geplant in Texas, sondern in der Nähe von Hawthorne in Kalifornien gebaut werden und nur rund 1,6 km lang werden. Dafür soll die Strecke, die aus einer Röhre auf Stelzen besteht, schon in einem Jahr, also Mitte 2016, fertig sein. Der Durchmesser der Miniatur-Teströhre soll nur 1,2 bis 1,5 Meter betragen.

Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies baut ebenfalls eine Teststrecke in Kalifornien, die aber etwa 8 km lang sein soll. Auf der Anlage werden allerdings aufgrund ihrer geringen Länge nur 320 km/h Spitzengeschwindigkeit möglich sein.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Die Kapseln sollen auf einem Luftpolster schweben, während sie mit der Technik der Magnetschwebebahn vorwärts in einer teilevakuierten Röhre bewegt werden. Im Rahmen der SpaceX Hyperloop Pod Competition sollen nun entsprechende Transportfahrzeuge entwickelt und getestet werden. Die Details werden noch ausgearbeitet und sollen Mitte August 2015 veröffentlicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SpaceX will das Hyperloop-System nicht selbst bis zur Serienreife fortentwickeln, aber ganz ohne Hilfe wird das Projekt wohl nicht durchstarten können. Das Interesse am Wettbewerb muss bis zum 15. September signalisiert werden. Die Ideen sollen auf einem Design-Wochenende am 9. Januar 2016 von einer Jury bestehend aus Experten von SpaceX, Tesla und wissenschaftlichen Mitarbeitern untersucht werden.

Die Teilnehmer können sich nach einem Dokument von SpaceX schon einmal zu einigen Problemen Gedanken machen, die bei Hyerloop auftreten könnten. Welche Sicherheitsmechanismen sind vorgesehen, wenn der Strom ausfällt oder die Röhre beschädigt wird? Wird es eine Notbremse geben? Wie soll die genaue Positionsbestimmung der Pods in der Röhre erfolgen? Wie soll die äußere Hülle der Pods gestaltet werden, um dem Druck, der Wärmeentwicklung und der Geschwindigkeit standzuhalten? Auch Fragen zum Luftkissen, den Motoren und der Kommunikation mit den Kontrollstationen und Bahnhöfen müssen die Konstrukteure klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
    Jahressteuergesetz
    Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

    Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. Transporter: Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite
    Transporter
    Mercedes eSprinter kommt auf 475 km Reichweite

    Der elektrische Sprinter von Mercedes-Benz kommt im Februar 2023 mit überarbeiteter Technik. Im Test schafft das Fahrzeug 475 km Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /