• IT-Karriere:
  • Services:

Elon Musk: Kleiner Cybertruck für Europa geplant

Tesla-Chef Elon Musk will voraussichtlich eine kleinere Version des Elektro-Pick-ups für Europa herstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Cybertruck
Tesla Cybertruck (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat über Twitter mitgeteilt, dass es eine kleinere Version des Cybertrucks vermutlich auch für den europäischen Markt geben werde. Bisher will das Unternehmen den elektrischen Pick-up in Nordamerika anbieten.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Das Fahrzeug ist 5,86 Meter lang, 2,03 Meter breit und 1,90 Meter hoch - und damit zu groß für europäische Garagen. Tesla überlegte kurzzeitig, das US-Modell zu verkleinern, entschied sich dann aber doch, es bei den riesigen Maßen zu belassen.

Wann der kleinere Cybertruck erscheinen könnte, ist nicht bekannt. Die US-Version soll ab Ende 2021 in der neu zu bauenden Gigafactory Austin in Produktion gehen.

In den USA sind Pick-up-Trucks die beliebteste Fahrzeugkategorie nach SUVs. 2019 wurden davon mehr als drei Millionen Stück verkauft.

Experten halten Cybertruck für gefährlich

Nach Angaben eines Tüv-Experten in der Automobilwoche ist der Cybertruck hierzulande derweil nicht zulassungsfähig, weil er bei Unfällen für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährlich sei. Auch Insassen würden durch die fehlenden Knautschzonen aufgrund der steifen Bleche nicht ausreichend geschützt. Der Cybertruck soll eine Edelstahlkarosserie erhalten.

Die Preise für den Cybertruck starten in den USA nach Angaben des Unternehmens bei 39.900 US-Dollar für das Basismodell mit Heckantrieb. Das Fahrzeug mit Allradantrieb wird für 49.900 US-Dollar angeboten, das Drei-Motor-Modell kostet in der Basisausstattung 69.900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 26,99€
  3. 3,50€
  4. 19,49€

DeepSpaceJourney 09. Aug 2020

Möchtest du von anderen Teslas angefahren werden?

DeepSpaceJourney 06. Aug 2020

Ohne Führerschein darfst du keinen Panzer fahren, mit ist das kein Problem. Zumindest...

DeepSpaceJourney 05. Aug 2020

Ist jetzt nichts neues. Warum oder wem sagst du das jetzt genau?

DeepSpaceJourney 05. Aug 2020

Er könnte doch gleich eine weiche Kunststoffkarosserie bauen für Europa.

DeepSpaceJourney 05. Aug 2020

Das habe ich mit keinem Wort so gesagt. Ich wollte nur die Unsinnigkeit von Jarlaves...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /