Elon Musk: Kalifornien verweigert SpaceX Finanzhilfe

Bei mehr Zurückhaltung von Elon Musk hätte die Entscheidung für SpaceX auch anders ausfallen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: zwei Unternehmen, ein Chef mit fragwürdigen Äußerungen
Elon Musk: zwei Unternehmen, ein Chef mit fragwürdigen Äußerungen (Bild: Philip Pacheco/AFP via Getty Images)

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX eine staatliche Finanzhilfe zur Weiterbildung seiner Mitarbeiter verweigert. Der Ausschuss begründete die Ablehnung mit dem Verhalten von SpaceX-Chef Elon Musk.

SpaceX habe 655.500 US-Dollar aus einem Job- und Ausbildungsfonds des Bundesstaates beantragt, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Das Raumfahrtunternehmen wollte mit dem Geld 900 Mitarbeiter für das Starlink-Projekt weiterbilden. Zudem sollte damit die Besetzung von 300 Stellen im Starship-Programm finanziert werden.

Das Employment Training Panel verweigerte SpaceX die Subvention mit dem Verweis auf Musks Aussagen zu den Ausgangsbeschränkungen des Bundesstaates wegen der Covid-19-Pandemie. Musk hatte Anfang des Monats kritisiert, dass der Bezirk Alameda dem ebenfalls von Musk geleiteten Elektroautohersteller Tesla die Wiederaufnahme der Produktion verweigerte.

Verlässt Tesla Kalifornien?

Musk drohte daraufhin, den Firmensitz von Kalifornien in einen anderen US-Bundesstaat zu verlegen. Es war nicht das erste Mal, dass er pandemiebedingte Einschränkungen kritisierte. Ende April, bei der Vorstellung der Ergebnisse des ersten Quartals, hatte er die Maßnahmen gar als "faschistisch" bezeichnet.

Bei der Entscheidung des Gremiums spielten diese Aussagen eine Rolle. In der Beratung sei die Wiedereröffnung der Tesla-Fabrik in Kalifornien ebenso Thema gewesen wie Entlassungen bei SpaceX in den vergangenen Jahren, berichtet Reuters. Das Gremium habe die Finanzhilfe mit fünf zu zwei Stimmen bei einer Abwesenheit abgelehnt.

Die Gremiumsvorsitzende Gretchen Newsom sagte im Anschluss, angesichts der Drohungen Musks sowie der anderen besprochenen Sachverhalte habe sie das Vorhaben nicht unterstützen wollen. Dabei spielte das Verhalten von Musk offensichtlich eine wichtige Rolle: "SpaceX ist zwar ein anderes Unternehmen, aber sie haben denselben Chef."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, die SpaceX im All aufbaut. Sie soll in der vollständigen Ausbaustufe aus 12.000 Satelliten bestehen. Über die Satelliten will SpaceX Breitbandinternet auf der ganzen Welt anbieten. Das Starship ist das Raumschiff, mit dem SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



M.P. 19. Mai 2020

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Falcon_9_and_Falcon_Heavy_launches#Future_launches...

wupme 19. Mai 2020

Die Musk Fans interessiert das jedoch meistens sind. Finden sein verhalten "cool" oder...

mnementh 19. Mai 2020

Weil Elon Musk hungern muss und obdachlos wird wenn ihm diese Gelder verweigert werden...

surakim 19. Mai 2020

Sehe ich genauso: Kalifornien soll zahlen, und dann macht sich Musk mit der Kohle auf und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /