Elon Musk: Kalifornien verweigert SpaceX Finanzhilfe

Bei mehr Zurückhaltung von Elon Musk hätte die Entscheidung für SpaceX auch anders ausfallen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk: zwei Unternehmen, ein Chef mit fragwürdigen Äußerungen
Elon Musk: zwei Unternehmen, ein Chef mit fragwürdigen Äußerungen (Bild: Philip Pacheco/AFP via Getty Images)

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX eine staatliche Finanzhilfe zur Weiterbildung seiner Mitarbeiter verweigert. Der Ausschuss begründete die Ablehnung mit dem Verhalten von SpaceX-Chef Elon Musk.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Verwaltungsmitarbeiter als Fachberater SGB IX (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

SpaceX habe 655.500 US-Dollar aus einem Job- und Ausbildungsfonds des Bundesstaates beantragt, berichtet die britische Nachrichtenagentur Reuters. Das Raumfahrtunternehmen wollte mit dem Geld 900 Mitarbeiter für das Starlink-Projekt weiterbilden. Zudem sollte damit die Besetzung von 300 Stellen im Starship-Programm finanziert werden.

Das Employment Training Panel verweigerte SpaceX die Subvention mit dem Verweis auf Musks Aussagen zu den Ausgangsbeschränkungen des Bundesstaates wegen der Covid-19-Pandemie. Musk hatte Anfang des Monats kritisiert, dass der Bezirk Alameda dem ebenfalls von Musk geleiteten Elektroautohersteller Tesla die Wiederaufnahme der Produktion verweigerte.

Verlässt Tesla Kalifornien?

Musk drohte daraufhin, den Firmensitz von Kalifornien in einen anderen US-Bundesstaat zu verlegen. Es war nicht das erste Mal, dass er pandemiebedingte Einschränkungen kritisierte. Ende April, bei der Vorstellung der Ergebnisse des ersten Quartals, hatte er die Maßnahmen gar als "faschistisch" bezeichnet.

Bei der Entscheidung des Gremiums spielten diese Aussagen eine Rolle. In der Beratung sei die Wiedereröffnung der Tesla-Fabrik in Kalifornien ebenso Thema gewesen wie Entlassungen bei SpaceX in den vergangenen Jahren, berichtet Reuters. Das Gremium habe die Finanzhilfe mit fünf zu zwei Stimmen bei einer Abwesenheit abgelehnt.

Die Gremiumsvorsitzende Gretchen Newsom sagte im Anschluss, angesichts der Drohungen Musks sowie der anderen besprochenen Sachverhalte habe sie das Vorhaben nicht unterstützen wollen. Dabei spielte das Verhalten von Musk offensichtlich eine wichtige Rolle: "SpaceX ist zwar ein anderes Unternehmen, aber sie haben denselben Chef."

Starlink ist eine Satellitenkonstellation, die SpaceX im All aufbaut. Sie soll in der vollständigen Ausbaustufe aus 12.000 Satelliten bestehen. Über die Satelliten will SpaceX Breitbandinternet auf der ganzen Welt anbieten. Das Starship ist das Raumschiff, mit dem SpaceX in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. Livewire One: Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad
    Livewire One
    Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad

    Im Mai hat Harley-Davidson eine eigene Elektromarke vorgestellt. Deren erstes Elektromotorrad soll bald kommen.

  2. Model S Plaid: Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

  3. Nach Aukey und Mpow: Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot
    Nach Aukey und Mpow
    Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot

    Amazon verbannt mit Ravpower einen weiteren chinesischen Hersteller von seinem Marktplatz. Grund scheint erneut Betrug mit Fake-Reviews zu sein.

M.P. 19. Mai 2020

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Falcon_9_and_Falcon_Heavy_launches#Future_launches...

wupme 19. Mai 2020

Die Musk Fans interessiert das jedoch meistens sind. Finden sein verhalten "cool" oder...

mnementh 19. Mai 2020

Weil Elon Musk hungern muss und obdachlos wird wenn ihm diese Gelder verweigert werden...

surakim 19. Mai 2020

Sehe ich genauso: Kalifornien soll zahlen, und dann macht sich Musk mit der Kohle auf und...

masel99 18. Mai 2020

Der Vergleich ist etwas daneben, meinst du nicht? "Dank" Corona wächst Tesla im Zweifel...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /