Elon Musk: Humanoider Roboter Tesla Optimus ab 2023 geplant

Elon Musk hat bei der Eröffnung der Tesla Gigafactory in Texas angekündigt, ab 2023 den menschenähnlichen Roboter Optimus zu fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Bot Optimus von 2021
Tesla-Bot Optimus von 2021 (Bild: Tesla)

Der Roboter Optimus von Tesla soll humanoid sein, also einem Menschen in Gestalt, Größe und Bewegung ähneln. Das sei vermutlich eine wichtigere Erfindung als das Auto, sagte Elon Musk bei der Eröffnung der Gigafactory in Texas, in der Fahrzeuge gebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
  2. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Optimus solle Aufgaben übernehmen, zu denen Menschen keine Lust hätten oder die zu gefährlich seien, erklärte Musk . Dazu gehörten auch langweilige und sich wiederholende Aufgaben.

Der Roboter werde kein "Terminator-Zeugs" sein, sagte der Tesla-Chef einschränkend und mit Hinweis auf die Science-Fiction-Filme, in denen Roboter die Macht übernehmen und sich gegen ihre Entwickler stemmen. "Er wird unsere Vorstellung von der Wirtschaft auf den Kopf stellen. Optimus wird im Grunde alles tun können, was Menschen nicht tun wollen", erklärte Musk und ergänzte: "Optimus wird ein Zeitalter des Überflusses bringen. Es mag schwer vorstellbar sein, aber wenn man sieht, wie Optimus sich entwickelt, dann wird er die Welt in einem noch stärkeren Maße verändern, als die Autos es taten."

Teslas Optimus ist nicht ganz taufrisch, denn schon 2021 hatte Musk das Konzept auf dem AI Day vorgestellt. Die Maschine solle etwa 1,77 Meter groß sein und rund 60 kg wiegen, hieß es damals. Durch eine Spracherkennung sollen gesprochene Befehle erkannt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat bereits einen kleinen Roboter für den Haushalt vorgestellt, der aber noch für Entwickler gedacht ist, die ihm sinnvolle Tätigkeiten beibringen sollen. Astro heißt die kleine rollende Box auf Rädern, die auf der Vorderseite ein Display mit einer Art Gesicht zeigt.

Ein humanoider Roboter ist dies nicht. Der Aufbau erinnert eher an ein Tablet auf Rädern. Oberhalb des Displays befindet sich eine Videokamera, die mittels Teleskopantenne elektrisch ausgefahren werden kann. Amazon sieht den Einsatzzweck von Astro vor allem als mobile Überwachungskamera sowie als umherfahrende Videotelefonielösung.

Das meint der Autor:

Von dem für 2022 versprochenen Prototypen des Optimus, der beim AI Day 2021 angekündigt wurde, zeigte Tesla zur Eröffnung der Gigafactory Texas nichts. Das lässt auch den angestrebten Produktionsstart 2023 etwas unglaubwürdig erscheinen. Nach Musks nicht eingehaltenen Aussagen zum Start des Cybertrucks, des Tesla Semi oder gar des autonomen Fahrens scheint er allerdings sowieso in einer alternativen Zeitrechnung zu denken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 28. Apr 2022 / Themenstart

Und auch hier sehen wir eingeschränkte Blickwinkel und dann wird behauptet es ist...

Fwk 28. Apr 2022 / Themenstart

Wenn man erwachsen ist kann es auch einfach ignorieren und muss nicht noch Kommentieren...

Fwk 28. Apr 2022 / Themenstart

Von drei Punkten ist nur noch einer übrig und auf dem wird jetzt herum gehackt...

der Finne 10. Apr 2022 / Themenstart

also "eher nie", wie die meisten anderen von Elons Geistesblitzen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /