Satellitensignale können womöglich Standorte preisgeben

Das System funktioniert nicht allein über Satelliten. Es ist zwar das Ziel, dass die Satelliten alle untereinander kommunizieren können, bislang ist das aber nur bei einigen der rund 2.000 Satelliten, die SpaceX dafür bisher in die Umlaufbahn geschossen hat, der Fall. Deshalb sind noch Bodenstationen nötig. Das Signal der Satelliten wird zu den ground stations am Boden und von dort wieder zurück in die Umlaufbahn gesendet, bis es über diesen Zick-Zack-Kurs zu seinem eigentlichen Ziel gelangt.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Dass es diese Bodenstationen nicht überall auf der Welt gibt, ist wohl ein Grund dafür, dass Starlink nicht überall auf der Welt verfügbar ist. In Deutschland etwa startete das System im vergangenen Jahr. Und es war wohl auch der Grund dafür, dass Musk eine Bitte aus Tonga, wo nach einem Vulkanausbruch das Internetkabel zerstört war, zunächst zurückhaltend beantwortete.

Laut einer inoffiziellen Übersicht befindet sich keine Bodenstation in der Ukraine, aber eine in Polen und eine in der Türkei. Das reicht offenbar: Oleg Kutkow, ein ukrainischer Astronom, schrieb auf Twitter, dass er eine Verbindung zum Starlink-System habe herstellen können. Die dazu nötige Satellitenschüssel stammt allerdings nicht aus dem Lastwagen, den Digitalminister Fedorow fotografiert hat. Kutkow hatte sich das Gerät schon vor Monaten bestellt, schreibt er bei Twitter, "für Forschung und Experimente".

Wie die nun gelieferten Schüsseln verteilt werden, an wen und wie viele es sind - das ist im Moment unklar. Sollte damit eine flächendeckende Versorgung mit Internet angestrebt werden, müssten sehr viele Geräte geliefert werden. Grundsätzlich funktioniert Starlink so, dass zu jedem Anschluss eine Satellitenschüssel, vom Unternehmen Dishy genannt, gehört. Es würde sich dann auch die Frage stellen, ob die Schüsseln und der Service eigentlich ein Geschenk sind: Immerhin rund 500 Euro kostet die Hardware regulär, 99 Euro pro Monat der Anschluss.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise sollen die Schüsseln eher dafür eingesetzt werden, Regierungsinstitutionen, das Militär und andere wichtige Einrichtungen am Netz zu halten. Wie gut sie dafür geeignet sind, wird sich erst zeigen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elon Musk: Eine Ladung InternetWie gut eignet sich Starlink für militärischen Einsatz? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


gadthrawn 04. Mär 2022

Fangen wir mal hier bei deiner technischen Unkenntnis und Möglichkeiten an. Russland hat...

Dwalinn 04. Mär 2022

Elon Musk hat auf Twitter gerade davor gewarnt das Starlink ein Ziel sein könnte... so...

gab33 04. Mär 2022

Eutelsat KA-SAT 9A ist auch 2010 von den Russen transportiert worden. Also quasi die...

Pecker 04. Mär 2022

Wenn Musk twittert, dann hört gefühlt die halbe Welt hin. Wenn Amazon was verkündet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /