Elon Musk: Die Tesla-Blase

Tesla hat lange Investoren und Autofans begeistert, gilt als innovativ und cool. Doch die Verluste werden immer größer und Gründer Elon Musk immer nervöser.

Eine Analyse von Matthias Breitinger/Zeit Online veröffentlicht am
Tesla-Chef Elon Musk: keine kritische Frage zu Teslas Finanzbedarf
Tesla-Chef Elon Musk: keine kritische Frage zu Teslas Finanzbedarf (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Die Zeiten waren schon besser für Tesla und seinen Chef Elon Musk. Noch vor zwei Jahren galten seine Luxuswagen im Sportwagendesign als der Inbegriff moderner Elektromobilität. Wer an E-Autos dachte, dachte an Tesla. Und mit geschickter PR gelang es Musk, den Eindruck zu erwecken, sein Unternehmen sei beim E-Antrieb und dem autonomen Fahren den traditionellen Autobauern weit voraus. Als er 2016 seine Mittelklasselimousine Model 3 präsentierte, bildeten sich vor den Tesla-Filialen sogar Warteschlangen von Fans, die auf die Warteliste wollten.

Inhalt:
  1. Elon Musk: Die Tesla-Blase
  2. Langes Warten auf das Model 3

Doch seitdem mehren sich die Negativschlagzeilen. Es passierten spektakuläre Unfälle mit dem mindestens 70.000 Euro teuren Tesla Model S, dessen Fahrer allzu sehr auf den "Autopilot" genannten Fahrassistenten vertraut hatten. Die Serienfertigung des Model 3 macht Probleme, mit der Tesla doch eigentlich den Massenmarkt erobern will. Musk muss 123.000 Wagen des Model S wegen einer möglichen Beeinträchtigung der Servolenkung zurückrufen lassen. Dazu kommen Berichte über schwere Verletzungen von Tesla-Arbeitern im Werk in Fremont. Und dann kritisiert auch noch das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports das Model 3. Die Tester raten sogar wegen erheblicher Mängel vom Kauf ab.

Elon Musk wird nervös

Inzwischen ist Elon Musk dünnhäutig. Kürzlich schnitt der 46-Jährige in einer Telefonkonferenz einem Analysten das Wort ab, als der eine kritische Frage zum Finanzbedarf von Tesla stellte. "Langweilige Dummkopf-Fragen sind nicht cool", sagte Musk. "Nächster?"

Vergangene Woche teilte der Milliardär gegen die Medien aus, denen er "selbstgefällige Heuchelei" unterstellte. Die Journalisten würden der Klickzahlen wegen negativ über Tesla berichten. Ein Unfall in einem Tesla, bei dem sich jemand lediglich den Knöchel gebrochen habe, werde von den Medien auf die Titelseite gehievt. Zigtausende Verkehrstote seien dagegen kaum eine Schlagzeile wert, so beklagte sich Musk in einem Tweet.

Stellenmarkt
  1. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Niemand traue mehr der Presse, "ihr habt eure Glaubwürdigkeit schon vor langer Zeit verloren", polterte Musk im Stil von US-Präsident Donald Trump. Er kündigte sogar an, eine Website namens Prawda (russisch: die Wahrheit) zur Bewertung des Wahrheitsgehalts von Artikeln aufzulegen. Prawda hieß einst das Propagandablatt der Kommunisten in der Sowjetunion.

Zur Wahrheit über Tesla gehört allerdings auch: Seit Jahren schreibt das Unternehmen große Verluste. Der wachsende Absatz der Nobelautos machte die Kosten der Produktion nie wett. Im Gegenteil, seit dem Anstieg der Verkäufe erhöhen sich die Verluste sogar. Musk verteidigt dies stets mit den nötigen Investitionen und dem Wachstumskurs seines Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Langes Warten auf das Model 3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Horsty 12. Jun 2018

Vorab: Ich bin absolut kein Fan von Akku Autos! Gleichwohl muss man Musk viel credit...

Horsty 12. Jun 2018

Nun die Medien leben davon Werbung zu verkaufen - mehr klicks = höhere Einnahmen. Das...

Nullmodem 08. Jun 2018

Im Untertitel nicht. nm

SJ 08. Jun 2018

Keine Ahnung was du eigentlich damit sgen willst.

gadthrawn 06. Jun 2018

Such mal nach "Austauschmotor + Tesla Roadster". Obwohl die Firma noch da ist gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /