Abo
  • Services:

Elon Musk: Die Tesla-Blase

Tesla hat lange Investoren und Autofans begeistert, gilt als innovativ und cool. Doch die Verluste werden immer größer und Gründer Elon Musk immer nervöser.

Eine Analyse von Matthias Breitinger/Zeit Online veröffentlicht am
Tesla-Chef Elon Musk: keine kritische Frage zu Teslas Finanzbedarf
Tesla-Chef Elon Musk: keine kritische Frage zu Teslas Finanzbedarf (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Die Zeiten waren schon besser für Tesla und seinen Chef Elon Musk. Noch vor zwei Jahren galten seine Luxuswagen im Sportwagendesign als der Inbegriff moderner Elektromobilität. Wer an E-Autos dachte, dachte an Tesla. Und mit geschickter PR gelang es Musk, den Eindruck zu erwecken, sein Unternehmen sei beim E-Antrieb und dem autonomen Fahren den traditionellen Autobauern weit voraus. Als er 2016 seine Mittelklasselimousine Model 3 präsentierte, bildeten sich vor den Tesla-Filialen sogar Warteschlangen von Fans, die auf die Warteliste wollten.

Inhalt:
  1. Elon Musk: Die Tesla-Blase
  2. Langes Warten auf das Model 3

Doch seitdem mehren sich die Negativschlagzeilen. Es passierten spektakuläre Unfälle mit dem mindestens 70.000 Euro teuren Tesla Model S, dessen Fahrer allzu sehr auf den "Autopilot" genannten Fahrassistenten vertraut hatten. Die Serienfertigung des Model 3 macht Probleme, mit der Tesla doch eigentlich den Massenmarkt erobern will. Musk muss 123.000 Wagen des Model S wegen einer möglichen Beeinträchtigung der Servolenkung zurückrufen lassen. Dazu kommen Berichte über schwere Verletzungen von Tesla-Arbeitern im Werk in Fremont. Und dann kritisiert auch noch das einflussreiche US-Verbrauchermagazin Consumer Reports das Model 3. Die Tester raten sogar wegen erheblicher Mängel vom Kauf ab.

Elon Musk wird nervös

Inzwischen ist Elon Musk dünnhäutig. Kürzlich schnitt der 46-Jährige in einer Telefonkonferenz einem Analysten das Wort ab, als der eine kritische Frage zum Finanzbedarf von Tesla stellte. "Langweilige Dummkopf-Fragen sind nicht cool", sagte Musk. "Nächster?"

Vergangene Woche teilte der Milliardär gegen die Medien aus, denen er "selbstgefällige Heuchelei" unterstellte. Die Journalisten würden der Klickzahlen wegen negativ über Tesla berichten. Ein Unfall in einem Tesla, bei dem sich jemand lediglich den Knöchel gebrochen habe, werde von den Medien auf die Titelseite gehievt. Zigtausende Verkehrstote seien dagegen kaum eine Schlagzeile wert, so beklagte sich Musk in einem Tweet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Niemand traue mehr der Presse, "ihr habt eure Glaubwürdigkeit schon vor langer Zeit verloren", polterte Musk im Stil von US-Präsident Donald Trump. Er kündigte sogar an, eine Website namens Prawda (russisch: die Wahrheit) zur Bewertung des Wahrheitsgehalts von Artikeln aufzulegen. Prawda hieß einst das Propagandablatt der Kommunisten in der Sowjetunion.

Zur Wahrheit über Tesla gehört allerdings auch: Seit Jahren schreibt das Unternehmen große Verluste. Der wachsende Absatz der Nobelautos machte die Kosten der Produktion nie wett. Im Gegenteil, seit dem Anstieg der Verkäufe erhöhen sich die Verluste sogar. Musk verteidigt dies stets mit den nötigen Investitionen und dem Wachstumskurs seines Unternehmens.

Langes Warten auf das Model 3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Horsty 12. Jun 2018

Vorab: Ich bin absolut kein Fan von Akku Autos! Gleichwohl muss man Musk viel credit...

Horsty 12. Jun 2018

Nun die Medien leben davon Werbung zu verkaufen - mehr klicks = höhere Einnahmen. Das...

Nullmodem 08. Jun 2018

Im Untertitel nicht. nm

SJ 08. Jun 2018

Keine Ahnung was du eigentlich damit sgen willst.

gadthrawn 06. Jun 2018

Such mal nach "Austauschmotor + Tesla Roadster". Obwohl die Firma noch da ist gibt es...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /