Elon Musk: Boring Company soll Fußgänger und Radfahrer transportieren

Tesla-Gründer Elon Musk rückt von Plänen für sein Tunnelsystem ab. Doch das Konzept für die Boring Company wirft viele Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kleinbusse fahren per Aufzug in das Tunnelsystem unter der Stadt.
Die Kleinbusse fahren per Aufzug in das Tunnelsystem unter der Stadt. (Bild: Boring Company)

Die von Elon Musk gegründete Boring Company will ihr bisheriges Transportkonzept ändern. "Alle Tunnel und Hyperloops werden Fußgänger und Radfahrer gegenüber Autos bevorzugen", twitterte Musk am Freitag und fügte hinzu: "Sie werden weiterhin Autos transportieren, aber erst nachdem alle Bedürfnisse nach personalisiertem Massentransport erfüllt sind." Das sei eine Frage der Höflichkeit und Fairness. Menschen, die sich kein Auto leisten könnten, sollten zuerst befördert werden. Die Boring Company erhielt im Februar 2018 die Zusage, unter der US-Hauptstadt Washington einen Tunnel graben zu dürfen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Musk reagiert damit offenbar auf Kritik an seinem bisherigen Konzept, das die Beförderung von Autos durch ein Tunnelsystem zum Ziel hatte. In einem kurzen Video ist zu sehen, wie eine Art gläserner Kleinbus per Aufzug in einen Tunnel abgesenkt wird und dort mit etwa 200 Kilometern pro Stunde zum Ziel fährt. "Ein besseres Video wird folgen, aber es würde ungefähr so aussehen", ergänzte Musk. Zudem erläuterte er: "Das urbane Kreislaufsystem von Boring Co. würde Tausende von kleinen Stationen von der Größe eines Einzelparkplatzes haben, das einen sehr nahe zu seinem Ziel bringt." Das würde sich nahtlos in das Stadtgefüge einbinden lassen, im Gegensatz zu der geringen Zahl großer Bahnhöfe wie bei einer U-Bahn.

Musk als ÖPNV-Hasser

Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob es sich bei dem Konzept um einen Untergrund-Bus handele, antwortete Musk: "Ich denke, man könnte sagen, es ist ein 200 km/h schneller, autonomer, elektrischer Bus, der automatisch zwischen Tunneln und Aufzügen hin- und her wechselt. Daher, ja, ein Bus." Dies steht in gewissem Widerspruch zu früheren abfälligen Äußerungen Musks zum öffentlichen Personennahverkehr. So hatte er erst im Dezember 2017 gesagt, öffentlicher Verkehr sei "total nervig", deswegen möge das niemand. Weil im selben Bus möglicherweise ein Serienmörder sitzen könne, würden die Menschen Individualverkehr bevorzugen.

Wie ein solches Konzept in die Praxis umgesetzt werden soll, ist jedoch fraglich. Das US-Magazin Wired stellte die Frage, ob es nicht viel, viel billiger und einfacher wäre, ein schnelles Bussystem mit eigenen Busspuren aufzubauen. Angesichts des jahrzehntelangen Aufwandes, den es bedeutet, in Berlin nur die U-Bahnlinie 5 um einige Kilometer zu verlängern, scheint ein solches Konzept hierzulande ziemlich unrealistisch. Da dürften sogar die Flugtaxis von Digitalstaatsministerin Dorothee Bär noch eher unterwegs sein.

Nachtrag vom 11. März 2018, 22:15 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wir haben in Überschrift und Teaser den Hinweis auf Hyperloop entfernt, da das neue Konzept sich speziell auf die Boring Company bezieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nurmalsoamrande 12. Mär 2018

Ihr solltet nicht vergessen: Elon Musk ist Amerikaner. Und der ÖPNV in den USA ist eine...

Bautz 12. Mär 2018

Da bin ich ja absolut heilfroh in einer halbwegs anständigen mittelgroßen Stadt zu wohnen ;-)

Eheran 11. Mär 2018

Bei mir waren es bislang definitiv deutlich weniger als 5%. Gehen wir das mal anders an...

FreiGeistler 11. Mär 2018

Und der Mond wird rot und Esel werden fliegen lernen. Kristallkugel und so.

TC 11. Mär 2018

Gibts bestimmt auch bald als Klappversion.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /