Abo
  • Services:

Elon Musk: Baut The Boring Company den Hyperloop?

Ein unauffälliges, abgezäuntes Gelände nahe Baltimore könnte der Startpunkt für das Transportsystem der Zukunft sein: Eine Aussage des Gouverneurs des US-Bundesstaates Maryland legt nahe, dass Elon Musks Unternehmen The Boring Company hier anfängt, eine Hyperloop-Trasse nach Washington zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marylands Gouverneur Larry Hogan (links) vor dem Baugelände von The Boring Company: Macht euch bereit!
Marylands Gouverneur Larry Hogan (links) vor dem Baugelände von The Boring Company: Macht euch bereit! (Bild: Larry Hogan/Screenshot: Golem.de)

Arbeit für die neue Tunnelbohrmaschine: Elon Musks Unternehmen The Boring Company soll mit Bauarbeiten im US-Bundesstaat Maryland beginnen - möglicherweise für die erste Hyperloop-Strecke.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Larry Hogan, Gouverneur von Maryland, hat ein Bauprojekt von The Boring Company bestätigt: Seine Regierung sei stolz, das Unternehmen dabei zu unterstützen, "ein schnelles elektrisches Transportsystem nach Maryland zu bringen", twitterte Hogan.

The Boring Company lässt Baugelände bei Baltimore einzäunen

Der Tweet enthält Fotos, die Hogan und drei andere Männer vor einem abgezäunten Gelände zeigen. An dem Zaun hängt ein Schild von The Boring Company. Das auf Elektromobilität spezialisierte Online-Nachrichtenangebot Electrek hat Fotos eines Reddit-Nutzers veröffentlicht, die das Gelände außerhalb von Baltimore, der größten Stadt Marylands, zeigen.

Möglicherweise baut Musks Unternehmen eine unterirdische Hyperloop-Strecke. In einem anderen Tweet wird Hogan gefragt, was er von The Boring Company und Hyperloop halte. "Ich denke, er kommt nach Maryland", sagt Hogan. Er werde Baltimore mit der US-Hauptstadt Washington verbinden. "Macht euch bereit!"

Musk will einen Hyperloop von Washington nach New York

Musk hatte im Juli angekündigt, eine unterirdische Hyperloop-Trasse von Washington nach New York bauen zu wollen und dafür bereits eine mündlichen Genehmigung der Regierung zu haben. Die Strecke von Baltimore nach Washington könnte der erste Teilabschnitt sein: Baltimore liegt nordöstlich von Washington und damit auf dem Weg nach New York.

Das Konzept für den Hyperloop, ein Magnetschwebezug, der in einer Vakuumröhre verkehrt, stammt zwar von Musk selbst. Doch der Erfinder wollte das Transportsystem nicht selbst umsetzen, weil er mit seiner Arbeit beim Elektroautohersteller Tesla und dem Raumfahrtunternehmens SpaceX ausgelastet sei.

Autos werden durch Tunnels gefahren

Musks eigentliches Konzept für sein Anfang des Jahres gegründetes Unternehmen The Boring Company war, ein Tunnelsystem zu bauen, in dem Transportwagen Autos zu ihrem Ziel bringen.

The Boring Company hat laut Musk gerade eine neue Tunnelbohrmaschine angeschafft. Sie trägt den Namen Line-Storm, nach dem Gedicht "A line-storm song" des amerkanischen Dichters Robert Frost.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Ovaron 25. Okt 2017

Als ich das Thema zuletzt verfolgte hieß es noch das eine neue Vereisungstechnik...

Dwalinn 23. Okt 2017

Funktionstüchtig ist eine Sache, wirtschaftlich eine andere. Wenn man das dann auch noch...

Dwalinn 23. Okt 2017

Naja die ganzen StartUps hatten doch ursprünglich versucht sich an Musk Konzept zu...

Trollversteher 23. Okt 2017

Was für ein abgrundtiefer Schwachsinn, der jeder Realität widerspricht - wo lernt man so...

FreierLukas 20. Okt 2017

Ist zwar nur ein Detail aber ein wichtiges. Washington ist der Bundesstaaat im Nordwesten...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /