Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk: "Apple stellt die Ingenieure an, die Tesla gefeuert hat"

Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk ist sehr direkt, wenn sein Unternehmen betroffen ist. Auf die Frage, was er davon halte, dass Apple einige der wichtigsten Ingenieure von Tesla abgeworben hat, antwortete er, dass Apple gefeuerte Tesla-Mitarbeiter anstelle.

In einem Interview mit dem Handelsblatt behauptete Tesla-Chef Elon Musk vor einiger Zeit, dass Apple die Mitarbeiter anstelle, die bei Tesla gescheitert seien. Außerdem belächelte er die Apple Watch - das wichtigste neue Produkt des Computerherstellers. Mittlerweile hat das Thema die internationale Presse erreicht.

Anzeige

Musk sagte wörtlich zu den Übernahmen von Tesla-Mitarbeitern durch Apple: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple."

In dem Interview sagte Musk auch, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei. Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem Elektroauto, das 2019 vorgestellt werden könnte. Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der Verfügbarkeit liegen je nach Firmenpolitik teilweise lange Zeiträume.

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zuliefererfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein. Die Gesprächsbereitschaft sei aufrechterhalten worden.

Die Aufregung, die die Äußerungen Musks verursachten, führten dazu, dass sich der Tesla-Chef über Twitter zu dem Thema äußerte. Er hasse Apple nicht, sondern sei vielmehr erfreut, dass der Konzern ein Elektroauto baue. Dem Handelsblatt hatte er versichert, dass seine Aussagen gedruckt werden könnten.

Die Apple Watch habe zudem ein schönes Äußeres, teilte Musk in einem zweiten Tweet mit. Die Funktionen überzeugten jedoch noch nicht. In der dritten Generation sei dieses Problem lösbar, schrieb Musk mit einem erneuten Seitenhieb auf Apple.


eye home zur Startseite
tnevermind 13. Nov 2015

Es ist schon erstaunlich welch voreingenommen Meinungen hier vertreten sind. Haben Sie...

.02 Cents 12. Nov 2015

Nach meiner Beobachtung gibt es Voll-Umsteiger, die alles digitale inkl der digitalen...

.02 Cents 12. Nov 2015

In jedem Vorstellungsgespräch-Training steht einiges dazu, wie man sich gegenüber...

BenediktRau 13. Okt 2015

Du fährst eindeutig das falsche Auto :-)

rj.45 13. Okt 2015

Etliche Tage nach dem Interview schreibt ihr einen Artikel ohne die Relativierung seitens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. über Nash Technologies, Böblingen
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel