Abo
  • Services:
Anzeige
Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk: "Apple stellt die Ingenieure an, die Tesla gefeuert hat"

Elon Musk
Elon Musk (Bild: Heisenberg Media/CC-BY 2.0)

Elon Musk ist sehr direkt, wenn sein Unternehmen betroffen ist. Auf die Frage, was er davon halte, dass Apple einige der wichtigsten Ingenieure von Tesla abgeworben hat, antwortete er, dass Apple gefeuerte Tesla-Mitarbeiter anstelle.

In einem Interview mit dem Handelsblatt behauptete Tesla-Chef Elon Musk vor einiger Zeit, dass Apple die Mitarbeiter anstelle, die bei Tesla gescheitert seien. Außerdem belächelte er die Apple Watch - das wichtigste neue Produkt des Computerherstellers. Mittlerweile hat das Thema die internationale Presse erreicht.

Anzeige

Musk sagte wörtlich zu den Übernahmen von Tesla-Mitarbeitern durch Apple: "Apple hat keine wichtigen Ingenieure abgeworben. Sie haben Ingenieure eingestellt, die wir gefeuert haben." Apple sei der Tesla-Friedhof. "Wenn du es bei Tesla nicht schaffst, arbeitest du bei Apple."

In dem Interview sagte Musk auch, dass der Einstieg von Apple in die Automobilindustrie ein logischer nächster Schritt des Computerherstellers sei. Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem Elektroauto, das 2019 vorgestellt werden könnte. Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der Verfügbarkeit liegen je nach Firmenpolitik teilweise lange Zeiträume.

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zuliefererfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein. Die Gesprächsbereitschaft sei aufrechterhalten worden.

Die Aufregung, die die Äußerungen Musks verursachten, führten dazu, dass sich der Tesla-Chef über Twitter zu dem Thema äußerte. Er hasse Apple nicht, sondern sei vielmehr erfreut, dass der Konzern ein Elektroauto baue. Dem Handelsblatt hatte er versichert, dass seine Aussagen gedruckt werden könnten.

Die Apple Watch habe zudem ein schönes Äußeres, teilte Musk in einem zweiten Tweet mit. Die Funktionen überzeugten jedoch noch nicht. In der dritten Generation sei dieses Problem lösbar, schrieb Musk mit einem erneuten Seitenhieb auf Apple.


eye home zur Startseite
tnevermind 13. Nov 2015

Es ist schon erstaunlich welch voreingenommen Meinungen hier vertreten sind. Haben Sie...

.02 Cents 12. Nov 2015

Nach meiner Beobachtung gibt es Voll-Umsteiger, die alles digitale inkl der digitalen...

.02 Cents 12. Nov 2015

In jedem Vorstellungsgespräch-Training steht einiges dazu, wie man sich gegenüber...

BenediktRau 13. Okt 2015

Du fährst eindeutig das falsche Auto :-)

rj.45 13. Okt 2015

Etliche Tage nach dem Interview schreibt ihr einen Artikel ohne die Relativierung seitens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,00€
  2. ab 474,76€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  3. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33

  4. Frage mich wer sich so binden will?

    Signator | 04:30

  5. Viabox - Versandkosten

    xani | 04:00


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel