Abo
  • Services:
Anzeige
Ello M2
Ello M2 (Bild: Ello M2)

Ello M2: Basic-Lerncomputer im Retrostyle

Ello M2
Ello M2 (Bild: Ello M2)

Per Crowdfunding sucht ein Lerncomputer Käufer. Sein Design orientiert sich an den Pocketcomputern und Experimentiersets des vergangenen Jahrhunderts.

Das Aussehen des Ello M2 mit integrierter Tastatur und integriertem Display erinnert an die programmierbaren Taschenrechner und Pocketcomputer der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts - und wie diese wird auch der Ello M2 mit Basic programmiert. Allerdings gibt es Zugeständnisse an die heutigen Ansprüche: Statt eines monochromen LCD gibt es ein 7-Zoll-Farbdisplay (800 x 480 Pixel) und für Elektronikexperimente ein integriertes Steckbrett.

Anzeige

Als Prozessor dient ein PIC32-Mikrocontroller, getaktet mit 120 MHz. Der Arbeitsspeicher ist 128 oder 512 KByte groß. Zur dauerhaften Datenspeicherung können bis zu drei Micro-SD-Kartenslots benutzt werden. Eine Funkschnittstelle überträgt Daten im 2,4-GHz-Band. Der 4500mAh-LiPo-Akku soll eine Arbeitsdauer von mindestens zwölf Stunden gewährleisten.

  • Ello M2 (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
  • Die 6 Leiterplatten, aus denen der Ello M2 besteht... (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
  • ... zusammen ergeben sie den Computer. (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)
Ello M2 (Foto: Ello/Konstantin Dimitrov)

Die Konstruktion verzichtet auf ein Gehäuse. Stattdessen werden sechs Leiterplatten in einer Sandwich-Bauweise zusammengesetzt, die oberste Leiterplatte enthält dabei auch die Kappen für die Tastatur.

Programmiert wird der Rechner mit Micromite MMBasic, das speziell für die PIC-Plattform entwickelt wurde. Alternativ kann auch C benutzt werden, weitere Programmiersprachen sollen folgen.

Billig ist der Lerncomputer auf Crowd Supply nicht. Die günstigste Variante kostet 65 US-Dollar, sie umfasst aber nur die Leiterplatten. Der Käufer muss die elektronischen Komponenten selbst beisteuern. Für 180 US-Dollar gibt es einen zusammengebauten, vorprogrammierten Ello M2 inklusive der Elektronikbestandteile, aber ohne Steckbrett. Als Selbstbaukit inklusive Steckbrett mit allen Bauteilen kostet er 210 US-Dollar, zusammengebaut 240 US-Dollar. Alle notwendigen Layoutdateien und Dokumentationen stehen allerdings auch unter einer Open-Source-Lizenz über Github zur Verfügung.


eye home zur Startseite
jungundsorglos 06. Jun 2016

Du vielleicht, Zeiten ändern sich ;)

rtlgrmpf 06. Jun 2016

Das Ding hat Flash und keinen ROM. 512k RAM ist eine Option, die dann vermutlich einen...

AllDayPiano 06. Jun 2016

Also ich verstehe die Aussage, weil ab OOP eigentlich so ziemlich Schluss ist. Auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Erzdiözese Bamberg Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bamberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München oder Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: "kann teilweise kompostiert werden"

    Berner Rösti | 13:32

  2. Re: so wie bei McDonalds

    MFGSparka | 13:32

  3. Re: USP: möglichst lange Updates

    TTX | 13:31

  4. Re: Noch mehr trash Videos ...

    TarikVaineTree | 13:31

  5. Re: Drehmomentmonster

    Emulex | 13:31


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel