Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone mit Ultraschall-Gesten bedienen
Smartphone mit Ultraschall-Gesten bedienen (Bild: Elliptic Labs)

Elliptic Labs: Smartphone mit berührungslosen Ultraschallgesten bedienen

Elliptic Labs hat eine spezielle Gestenbedienung für Smartphones entwickelt. Die mobilen Begleiter können so berührungslos mittels Ultraschallgesten bedient werden. Neu sind dabei mehrere Bedienungsebenen.

Anzeige

Die Ultraschallbedienung für Smartphones ist von Elliptic Labs erweitert worden und unterstützt neuerdings bis zu drei Bedienungsebenen. Das finnische Unternehmen hat die Basistechnik also erweitert. Die Gestensteuerung mit Ultraschall wurde bereits vor vier Jahren auf der Ifa 2010 vorgestellt. Seit einem Monat gibt es Entwickler-Kits, um die Technik in Smartphones zu integrieren. Bisher hat aber keiner der großen Smartphone-Hersteller diese Technik implementiert.

Derzeit ist nicht absehbar, ob sich das mit der erweiterten Ultraschallbedienung ändert. Elliptic Labs nennt das neue Verfahren Multi Layer Interaction. Die Gestenbedienung kennt nun mehrere Bedienungsebenen, die abhängig davon sind, wie weit die Hand vom Smartphone entfernt ist. Dabei soll sich der Nutzer nicht darum kümmern müssen, wo sich der Ultraschallsensor am Gerät befindet. Die Gesten können also auch etwas neben dem Display ausgeführt werden.

  • Smartphone mit Ultraschallgesten aufwecken (Bild: Elliptic Labs)
  • Smartphone mit Ultraschallgesten bedienen (Bild: Elliptic Labs)
  • Smartphone mit Ultraschallgesten aufwecken (Bild: Elliptic Labs)
  • Smartphone mit Ultraschallgeste aufwecken (Bild: Elliptic Labs)
  • Smartphone mit Ultraschallgeste aufwecken (Bild: Elliptic Labs)
  • Video-Details mit Ultraschallgeste anzeigen (Bild: Elliptic Labs)
Smartphone mit Ultraschallgesten aufwecken (Bild: Elliptic Labs)

Die üblichen Smartphone-Gesten können auch mit der Ultraschallbedienung verwendet werden. Der Unterschied ist allerdings, dass die betreffenden Gesten nicht auf dem Displayglas, sondern in der Luft vorgenommen werden können. Hält der Nutzer die Hand vor das Smartphone-Display und wischt in der Luft nach links oder rechts, kann etwa in einer Bildergalerie geblättert werden. Wird die Hand hoch- oder herunterbewegt, kann bequem durch Listen gescrollt werden.

Abstandsmessung hinzugekommen

Als Neuerung ist nun eine Abstandsmessung dazugekommen: Das System von Elliptic Labs misst den Abstand zwischen Hand und Display. Bei der Videowiedergabe können etwa Details erscheinen, wenn sich die Hand dem Display nähert. Die Informationen verschwinden wieder, sobald der Abstand zwischen Hand und Display wieder größer wird.

Auch zum Aufwecken des Displays kann die Technik verwendet werden, indem die Hand einen Doppeltipp in die Luft macht. Der Nutzer kann dabei die Details von Benachrichtigungen ansehen, wenn er sich dem Display mit der Hand nähert. Zudem ist das Ausschalten des Displays mit der Doppeltipp-Geste möglich.

Spiele lassen sich mit den Ultraschallgesten ebenfalls bedienen. Dabei sind neuartige Spielkonzepte denkbar, bisher wird aber im Wesentlichen nur die bisherige Touchscreen-Bedienung nachgeahmt.

Elliptic Labs zeigt die Ultraschall-Bedienung auf Smartphones. Der Einsatz in Tablets oder Smartwatches wäre aber nach Herstellerangaben auch denkbar.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 10. Okt 2014

Akkuschonendere Alternative: Fettabweisendes Display (ist vielleicht sogar als Spay möglich).

theonlyone 07. Okt 2014

Durchaus, ich denke auch das ist eher etwas für tablet und Fernseher / Monitore allgemein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. AKDB, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 9,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: mich freut es

    F4yt | 07:52

  2. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    .headcrash | 07:48

  3. Irrtümlich kommentiert

    .headcrash | 07:47

  4. Re: wieso denn Neuwahlen?

    ubuntu_user | 07:45

  5. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 07:40


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel