Ellalink: Seekabel wird zwischen Europa und Lateinamerika gebaut

Ein erstes Seekabel wird Portugal und Brasilien mit 72 TBit/s verbinden. Ellalink wird mit rund 26,5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ellalink wird verlegt.
Ellalink wird verlegt. (Bild: Ellalink)

Der Vertrag über den Bau des Seekabels Ellalink zwischen Lateinamerika und Europa ist in Kraft getreten. Das gab die Europäische Kommission am 8. Januar 2019 bekannt. Das neue transatlantische Kabel soll im Jahr 2020 einsatzbereit sein und wird über 9.200 Kilometer zwischen Portugal und Brasilien verlaufen.

  • Vertragsunterzeichnung
  • Der Verlauf des neuen Seekabels
Vertragsunterzeichnung
Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

"Dass dieses Tiefseekabel nun Realität wird, ist sehr erfreulich", sagte Entwicklungskommissar Neven Mimica. Es werde Innovationen bei Erdbeobachtungsdiensten fördern, den gemeinsamen Forschungsraum zwischen der EU und Lateinamerika einen Schritt näherbringen und Lateinamerikas digitale Kluft zu Europa wie auch innerhalb des Kontinents schließen helfen.

Das Seekabel hat eine Kapazität von 72 TBit/s über vier Glasfaserpaare.

Ellalink Ireland und Alcatel Submarine Networks (ASN) teilten mit, dass der Bau des Ellalink Submarine Cable Systems begonnen habe. Alcatel Submarine Networks gehört zu Nokia. Durch die Verknüpfung von Rechenzentren in Madrid, Lissabon, Marseille, Fortaleza und São Paulo wird Ellalink eine schnelle Seekabelverbindung bereitstellen und das erste direkte Glasfaserkabel zwischen den beiden Kontinenten sein. Es verbindet die großen Drehkreuze São Paulo und Fortaleza mit Lissabon, Madrid und Marseille.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Teilnehmer des Projekts ist das Bella-Konsortium (Building the Europe Link to Latin America), eine Partnerschaft von Forschungs- und Bildungsnetzwerken. Größter Investor ist die Europäische Kommission mit einem Beitrag von 26,5 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 und dem Instrument für regionale Entwicklungszusammenarbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Jan 2019

Hab leider keine Details gefunden. Aber erstmal hast du die Gesamtbandbreite nicht auf...

zonk 09. Jan 2019

Oh doch, wer haette das gedacht!

Icestorm 09. Jan 2019

Wie wird dem Problem der Kontinentaldrift vorgebeugt? Werden ein paar Extraschlingen am...

phade 09. Jan 2019

... ausser, dass uns die Spammengen, Passwortrater und Hacker aus Südamerika dann noch...

Kondom 09. Jan 2019

Symbolbild und so.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /