Abo
  • IT-Karriere:

Ellalink: Seekabel wird zwischen Europa und Lateinamerika gebaut

Ein erstes Seekabel wird Portugal und Brasilien mit 72 TBit/s verbinden. Ellalink wird mit rund 26,5 Millionen Euro von der Europäischen Kommission finanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ellalink wird verlegt.
Ellalink wird verlegt. (Bild: Ellalink)

Der Vertrag über den Bau des Seekabels Ellalink zwischen Lateinamerika und Europa ist in Kraft getreten. Das gab die Europäische Kommission am 8. Januar 2019 bekannt. Das neue transatlantische Kabel soll im Jahr 2020 einsatzbereit sein und wird über 9.200 Kilometer zwischen Portugal und Brasilien verlaufen.

  • Vertragsunterzeichnung
  • Der Verlauf des neuen Seekabels
Vertragsunterzeichnung
Stellenmarkt
  1. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

"Dass dieses Tiefseekabel nun Realität wird, ist sehr erfreulich", sagte Entwicklungskommissar Neven Mimica. Es werde Innovationen bei Erdbeobachtungsdiensten fördern, den gemeinsamen Forschungsraum zwischen der EU und Lateinamerika einen Schritt näherbringen und Lateinamerikas digitale Kluft zu Europa wie auch innerhalb des Kontinents schließen helfen.

Das Seekabel hat eine Kapazität von 72 TBit/s über vier Glasfaserpaare.

Ellalink Ireland und Alcatel Submarine Networks (ASN) teilten mit, dass der Bau des Ellalink Submarine Cable Systems begonnen habe. Alcatel Submarine Networks gehört zu Nokia. Durch die Verknüpfung von Rechenzentren in Madrid, Lissabon, Marseille, Fortaleza und São Paulo wird Ellalink eine schnelle Seekabelverbindung bereitstellen und das erste direkte Glasfaserkabel zwischen den beiden Kontinenten sein. Es verbindet die großen Drehkreuze São Paulo und Fortaleza mit Lissabon, Madrid und Marseille.

Ein wichtiger Teilnehmer des Projekts ist das Bella-Konsortium (Building the Europe Link to Latin America), eine Partnerschaft von Forschungs- und Bildungsnetzwerken. Größter Investor ist die Europäische Kommission mit einem Beitrag von 26,5 Millionen Euro aus dem EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 und dem Instrument für regionale Entwicklungszusammenarbeit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Sicaine 11. Jan 2019

Hab leider keine Details gefunden. Aber erstmal hast du die Gesamtbandbreite nicht auf...

zonk 09. Jan 2019

Oh doch, wer haette das gedacht!

Icestorm 09. Jan 2019

Wie wird dem Problem der Kontinentaldrift vorgebeugt? Werden ein paar Extraschlingen am...

phade 09. Jan 2019

... ausser, dass uns die Spammengen, Passwortrater und Hacker aus Südamerika dann noch...

Kondom 09. Jan 2019

Symbolbild und so.


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /