• IT-Karriere:
  • Services:

Elkhart Lake: Intels Pentium/Celeron-Atoms sind doppelt so flott

Dank 10-nm-Fertigung, Tremont-CPU-Kernen und Gen11-Grafik rechnen Intels Atom-Chips schneller und effizienter.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering von Elkhart Lake
Rendering von Elkhart Lake (Bild: Intel)

Intel hat die intern Elkhart Lake genannten Prozessoren vorgestellt. Diese werden als Atom x6000E für Embedded-Systeme sowie als Pentium J6000 und Celeron N6000 für Geräte für das Internet der Dinge vermarktet. Verglichen zu den bisherigen Gemini Lake von 2017 oder gar den Apollo Lake von 2016 weisen die neuen Chips eine drastisch höhere Leistung auf.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Die Elkhart Lake werden anders als ihre Vorgänger in 10 nm (einst 10+ nm) statt in einem 14-nm-Prozess gefertigt (nicht zu verwechseln mit 10-nm-Super-Fin alias 10++ nm). Dadurch kann Intel mehr Transistoren pro Quadratmillimeter unterbringen und die Effizienz dank mehr Performance pro Watt signifikant verbessern. Zwar bleibt es bei vier CPU-Kernen, diese basieren jedoch auf der Tremont-Mikroarchitektur, welche der bisherigen Goldmont(-Plus)-Technik weit überlegen ist.

Doppelte iGPU-Leistung

Hinzu kommt die ebenfalls drastisch überarbeitete Grafikeinheit, welche die Gen11 statt der Gen9.5 nutzt. Statt bis zu 18 Executions Units verbaut Intel zudem bis zu 32 EUs, was die Geschwindigkeit zusätzlich steigert. Ein Pentium J6425 (Elkhart Lake) soll daher einen Pentium J4205 (Apollo Lake) um 50 Prozent bis 70 Prozent bei der CPU-Leistung (Singlethread/Multithread) überbieten und die doppelte iGPU-Performance erreichen, wobei beide Quadcore-Chips für 10 Watt ausgelegt sind und ein 128-Bit-Interface für LPDDR4X-4266- respektive LPDDR4-2400-Speicher aufweisen.

Da Elkhart Lake selbst kein System-on-a-Chip ist, wird ein zusätzlicher I/O-Hub benötigt, der mit auf dem gleichen Träger montiert wird. Die Chips unterstützen bis zu drei Bildschirme per Displayport 1.3 und HDMI 2.0b, außerdem eMMC 5.1 und UFS 2.0 für Flash-Speicher. Elkhart Lake beherrscht weiterhin PCIe Gen3 x8 und USB 3.2 Gen1 für externe Geräte. Ebenfalls in Planung sind die Jasper Lake; diese Pentium/Celeron-Prozessoren takten etwas höher und sind für Consumer-Desktops sowie -Notebooks gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /