EliteOne 1000: HPs All-in-One-PC mit austauschbarem 34-Zoll-Curved-Display

HPs Konzept des EliteOne ist sehr modular. Der PC soll sich werkzeugfrei öffnen lassen, so dass Nutzer das Display selbst wechseln können - drei stehen zur Auswahl. Der Core i7 und viel RAM finden im Standfuß Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor.
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor. (Bild: HP)

Auf der eigenen Partnermesse Invent 2017 hat der Hardwarehersteller HP eine neue Reihe All-in-One-PCs vorgestellt. Der EliteOne 1000 verfolgt ein außergewöhnliches Konzept, indem der Bildschirm des Gerätes ausgetauscht werden kann. Dabei soll es auch möglich sein, ein 34-Zoll-Curved-Display einzubauen. Die Rechnerhardware befindet sich im Bildschirmsockel.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im Standfuß findet ein Core-i7-Prozessor der siebten Generation Kaby Lake Platz. HP spricht von einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt. Es handelt sich also um den Core i7-7700 mit vier Kernen mit 3,60 GHz Taktrate und Hyper Threading. Auf der deutschsprachigen Produktseite kann der All-in-One aber auch mit Core-i3- und Core-i5-Prozessoren konfiguriert werden. Der maximal mögliche Arbeitsspeicher bträgt 32 GByte. Außerdem finden eine HDD mit bis zu 2 TByte Kapazität oder eine NVMe-SSD mit bis zu 1 TByte Kapazität Platz.

Am Gehäuse gibt es 4 USB-3.0-Ausgänge, zwei USB-Typ-C-Ports mit USB-3.1-Geschwindigkeit und einen RJ-45-Anschluss für Gigabit Ethernet. Ein zusätzlicher Bildschirm kann über eine Displayport-Buchse angeschlossen werden.

Drei verschiedene Monitore zum Umbau

Neben dem 34-Zoll-Curved-Monitor bietet HP auch einen 23,8-Zoll-Bildschirm mit optionalem Touchscreen und Full-HD-Auflösung und einen 27-Zoll-Bildschirm mit 4K-Auflösung an. Das Gehäuse soll sich ohne Werkzeug öffnen lassen. Der Bildschirm kann nach dem Entfernen des Deckels abgenommen und durch einen anderen ersetzt werden. Im Sockel befindet sich auch der Lautsprecher des Computers. Außerdem sind dort verschiedene Makrotasten zu finden, die sich für Unternehmenskonferenzen eignen sollen.

  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Videokonferenzen sind auch ein großes Thema für HPs All-in-One: Die optionale Webcam lässt sich oberhalb des Bildschirms aus- und einklappen. Sie hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. In Mehrteilnehmerkonferenzen dürfte jedoch zum Großteil sowieso nur in 720p gestreamt werden. Der PC hat auch eine integrierte Rauschunterdrückung, die Nebengeräusche herausfiltern soll.

HP wirbt auch mit der Software Phonewise, über die ein Smartphone mit dem Computer gekoppelt werden kann. Eingehende und ausgehende Anrufe können dadurch direkt auf dem Desktop getätigt werden. Der EliteOne 1000 wird mit Windows-10-Pro-Betriebssystem geliefert.

Das Produkt soll ab September in Europa verkauft werden. Auf der Homepage ist es aber noch nicht verfügbar. Die Preise beginnen bei 1.750 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jsm 15. Sep 2017

Technikwechsel! Neue Panels, OLED, HDR, 4K, 8K,... Im Displaymarkt tut sich aktuell doch...

jsm 15. Sep 2017

Mindestens die Bildschirme müssen ja auf das Gehäuse passen. Wer garantiert dem Käufer...

Dwalinn 15. Sep 2017

Naja man kann sich ja auch einen Mini PC einfach an den Monitor rankleben. (oder halt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /