Abo
  • IT-Karriere:

EliteOne 1000: HPs All-in-One-PC mit austauschbarem 34-Zoll-Curved-Display

HPs Konzept des EliteOne ist sehr modular. Der PC soll sich werkzeugfrei öffnen lassen, so dass Nutzer das Display selbst wechseln können - drei stehen zur Auswahl. Der Core i7 und viel RAM finden im Standfuß Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor.
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor. (Bild: HP)

Auf der eigenen Partnermesse Invent 2017 hat der Hardwarehersteller HP eine neue Reihe All-in-One-PCs vorgestellt. Der EliteOne 1000 verfolgt ein außergewöhnliches Konzept, indem der Bildschirm des Gerätes ausgetauscht werden kann. Dabei soll es auch möglich sein, ein 34-Zoll-Curved-Display einzubauen. Die Rechnerhardware befindet sich im Bildschirmsockel.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im Standfuß findet ein Core-i7-Prozessor der siebten Generation Kaby Lake Platz. HP spricht von einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt. Es handelt sich also um den Core i7-7700 mit vier Kernen mit 3,60 GHz Taktrate und Hyper Threading. Auf der deutschsprachigen Produktseite kann der All-in-One aber auch mit Core-i3- und Core-i5-Prozessoren konfiguriert werden. Der maximal mögliche Arbeitsspeicher bträgt 32 GByte. Außerdem finden eine HDD mit bis zu 2 TByte Kapazität oder eine NVMe-SSD mit bis zu 1 TByte Kapazität Platz.

Am Gehäuse gibt es 4 USB-3.0-Ausgänge, zwei USB-Typ-C-Ports mit USB-3.1-Geschwindigkeit und einen RJ-45-Anschluss für Gigabit Ethernet. Ein zusätzlicher Bildschirm kann über eine Displayport-Buchse angeschlossen werden.

Drei verschiedene Monitore zum Umbau

Neben dem 34-Zoll-Curved-Monitor bietet HP auch einen 23,8-Zoll-Bildschirm mit optionalem Touchscreen und Full-HD-Auflösung und einen 27-Zoll-Bildschirm mit 4K-Auflösung an. Das Gehäuse soll sich ohne Werkzeug öffnen lassen. Der Bildschirm kann nach dem Entfernen des Deckels abgenommen und durch einen anderen ersetzt werden. Im Sockel befindet sich auch der Lautsprecher des Computers. Außerdem sind dort verschiedene Makrotasten zu finden, die sich für Unternehmenskonferenzen eignen sollen.

  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
HP EliteOne 1000 (Bild: HP)

Videokonferenzen sind auch ein großes Thema für HPs All-in-One: Die optionale Webcam lässt sich oberhalb des Bildschirms aus- und einklappen. Sie hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. In Mehrteilnehmerkonferenzen dürfte jedoch zum Großteil sowieso nur in 720p gestreamt werden. Der PC hat auch eine integrierte Rauschunterdrückung, die Nebengeräusche herausfiltern soll.

HP wirbt auch mit der Software Phonewise, über die ein Smartphone mit dem Computer gekoppelt werden kann. Eingehende und ausgehende Anrufe können dadurch direkt auf dem Desktop getätigt werden. Der EliteOne 1000 wird mit Windows-10-Pro-Betriebssystem geliefert.

Das Produkt soll ab September in Europa verkauft werden. Auf der Homepage ist es aber noch nicht verfügbar. Die Preise beginnen bei 1.750 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

jsm 15. Sep 2017

Technikwechsel! Neue Panels, OLED, HDR, 4K, 8K,... Im Displaymarkt tut sich aktuell doch...

jsm 15. Sep 2017

Mindestens die Bildschirme müssen ja auf das Gehäuse passen. Wer garantiert dem Käufer...

Dwalinn 15. Sep 2017

Naja man kann sich ja auch einen Mini PC einfach an den Monitor rankleben. (oder halt...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /