Abo
  • Services:

EliteOne 1000: HPs All-in-One-PC mit austauschbarem 34-Zoll-Curved-Display

HPs Konzept des EliteOne ist sehr modular. Der PC soll sich werkzeugfrei öffnen lassen, so dass Nutzer das Display selbst wechseln können - drei stehen zur Auswahl. Der Core i7 und viel RAM finden im Standfuß Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor.
Das HP EliteOne 1000 kommt mit 34-Zoll-Curved-Monitor. (Bild: HP)

Auf der eigenen Partnermesse Invent 2017 hat der Hardwarehersteller HP eine neue Reihe All-in-One-PCs vorgestellt. Der EliteOne 1000 verfolgt ein außergewöhnliches Konzept, indem der Bildschirm des Gerätes ausgetauscht werden kann. Dabei soll es auch möglich sein, ein 34-Zoll-Curved-Display einzubauen. Die Rechnerhardware befindet sich im Bildschirmsockel.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus

Im Standfuß findet ein Core-i7-Prozessor der siebten Generation Kaby Lake Platz. HP spricht von einer thermischen Verlustleistung von 65 Watt. Es handelt sich also um den Core i7-7700 mit vier Kernen mit 3,60 GHz Taktrate und Hyper Threading. Auf der deutschsprachigen Produktseite kann der All-in-One aber auch mit Core-i3- und Core-i5-Prozessoren konfiguriert werden. Der maximal mögliche Arbeitsspeicher bträgt 32 GByte. Außerdem finden eine HDD mit bis zu 2 TByte Kapazität oder eine NVMe-SSD mit bis zu 1 TByte Kapazität Platz.

Am Gehäuse gibt es 4 USB-3.0-Ausgänge, zwei USB-Typ-C-Ports mit USB-3.1-Geschwindigkeit und einen RJ-45-Anschluss für Gigabit Ethernet. Ein zusätzlicher Bildschirm kann über eine Displayport-Buchse angeschlossen werden.

Drei verschiedene Monitore zum Umbau

Neben dem 34-Zoll-Curved-Monitor bietet HP auch einen 23,8-Zoll-Bildschirm mit optionalem Touchscreen und Full-HD-Auflösung und einen 27-Zoll-Bildschirm mit 4K-Auflösung an. Das Gehäuse soll sich ohne Werkzeug öffnen lassen. Der Bildschirm kann nach dem Entfernen des Deckels abgenommen und durch einen anderen ersetzt werden. Im Sockel befindet sich auch der Lautsprecher des Computers. Außerdem sind dort verschiedene Makrotasten zu finden, die sich für Unternehmenskonferenzen eignen sollen.

  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
  • HP EliteOne 1000 (Bild: HP)
HP EliteOne 1000 (Bild: HP)

Videokonferenzen sind auch ein großes Thema für HPs All-in-One: Die optionale Webcam lässt sich oberhalb des Bildschirms aus- und einklappen. Sie hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. In Mehrteilnehmerkonferenzen dürfte jedoch zum Großteil sowieso nur in 720p gestreamt werden. Der PC hat auch eine integrierte Rauschunterdrückung, die Nebengeräusche herausfiltern soll.

HP wirbt auch mit der Software Phonewise, über die ein Smartphone mit dem Computer gekoppelt werden kann. Eingehende und ausgehende Anrufe können dadurch direkt auf dem Desktop getätigt werden. Der EliteOne 1000 wird mit Windows-10-Pro-Betriebssystem geliefert.

Das Produkt soll ab September in Europa verkauft werden. Auf der Homepage ist es aber noch nicht verfügbar. Die Preise beginnen bei 1.750 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)
  2. (aktuell u. a. ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4 Edition 314€, Canton DM...

jsm 15. Sep 2017

Technikwechsel! Neue Panels, OLED, HDR, 4K, 8K,... Im Displaymarkt tut sich aktuell doch...

jsm 15. Sep 2017

Mindestens die Bildschirme müssen ja auf das Gehäuse passen. Wer garantiert dem Käufer...

Dwalinn 15. Sep 2017

Naja man kann sich ja auch einen Mini PC einfach an den Monitor rankleben. (oder halt...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /