Elitedesk Mini 260 und 400: HP plant Ein-Liter-Rechner für 250 US-Dollar

HPs Mini-PCs werden bald auch in zwei günstigen Elitedesk-Familien angeboten. Die 260er-Serie wird besonders günstig, arbeitet aber mit langsamer Technik. Die 400er-Serie soll hingegen als normaler Desktop dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Elitedesk-Mini-Serie wird um neues Zubehör und Modelle erweitert.
Die Elitedesk-Mini-Serie wird um neues Zubehör und Modelle erweitert. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nach den Serien 800 (Intel) und 700 (AMD) der Elitedesk-Mini-Familie plant HP für 2015 nun zwei Einstiegsserien. Namentlich sind der Elitedesk Mini 260 und Mini 400 geplant. Beide Familien gehören zu den Geschäftskundenrechnern mit langer Ersatzteilverfügbarkeit, vergleichsweise einfacher Wartung und Reparatur sowie Zubehör, wie es für den Unternehmenseinsatz typisch ist. Die Rechner lassen sich zudem schnell aufrüsten. In der Regel bezahlt der Kunde für diese Möglichkeiten mehr Geld als für Consumer-Rechner.

  • Hier ist die 800er-Serie des Elitedesk Mini zu sehen. Laut HP wird das Design für die Einstiegsmodelle nicht verändert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für Unternehmenskunden gibt es jetzt eine Legacy-Anschlussbox. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Hier ist die 800er-Serie des Elitedesk Mini zu sehen. Laut HP wird das Design für die Einstiegsmodelle nicht verändert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Infrastruktur Server / Storage (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Koordinator (m/w/d) Input-Output-Management im Bereich Beihilfe
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Das Design der Rechner wird laut HP nicht verändert. Die Serien 260 und 400 werden auf Intel-Technik setzen und ergänzen so die teuren Modelle. Seit längerem ist der Elitedesk Mini 800 auf dem Markt, der auf Intel-Prozessoren setzt. Vor kurzem begann laut HP zudem die Auslieferung des Elitedesk Mini 700, der mit AMDs Prozessoren bestückt ist.

HP hat nicht nur die neue Elitedesk-Mini-Familie angekündigt, sondern auch mehr Zubehör für alle Minirechner. Dazu gehören ein optisches Laufwerk sowie eine Box im Rechnerdesign, die wichtige Legacy-Schnittstellen hat. Derartige Angebote gibt es bei der Konkurrenz schon lange.

Zu den technischen Details der neuen Elitedesk Mini gibt es noch wenige Informationen. Das liegt daran, dass die 260er-Serie erst im Februar und die 400er-Serie im März 2015 auf den Markt kommen soll. Laut einem HP-Mitarbeiter wird die 260er-Serie auf Notebooktechnik setzen, während die größeren Modelle Desktopprozessoren einsetzen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Elitedesk Mini 260 soll ab rund 250 US-Dollar zu haben sein. Wir gehen davon aus, dass HP hier sehr günstige Prozessoren verbaut, die eventuell unter dem Celeron- oder Pentium-Label vermarktet werden. Der Elitedesk Mini wird mit rund 430 US-Dollar deutlich teurer. Beide Rechnerfamilien sind trotzdem vergleichsweise günstig. Lenovos seit zwei Jahren erfolgreicher Thinkcentre Tiny ist in der Regel teurer. Das gilt auch für Dells neuen Optiplex 9020 Micro, der Lenovos und HPs Minirechner ebenfalls Konkurrenz machen soll.

Außer Konkurrenz ist der neue Mac Mini mit Haswell-CPU, den wir kürzlich in zwei Varianten getestet haben. Der ist zwar günstiger als so manches der oben genannten Modelle, kann aber kaum noch aufgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /