Abo
  • Services:

Elitebook Folio G1: Sehr dünn und ausschließlich zwei USB-Typ-C-Ports

HPs neues Business-Notebook Elitebook Folio G1 ist mit 12,5 Millimetern sehr dünn und hat ein Gewicht von unter einem Kilogramm. Besonders an dem 12,5-Zoll-Notebook ist außerdem, dass es nur zwei USB-Typ-C-Anschlüsse mit Thunderbolt-3-Unterstützung als Schnittstellen besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elitebook Folio G1
Elitebook Folio G1 (Bild: HP)

Das Elitebook Folio G1 dürfte zu den dünnsten und leichtesten Business-Notebooks gehören. Auf der CES 2016 präsentierte HP das Gerät mit 12,5-Zoll-Display erstmals der Öffentlichkeit, neben der Kompaktheit fiel dabei der Verzicht auf weitere Schnittstellen neben den beiden USB-Typ-C Anschlüssen auf. Diese unterstützen neben USB 3.1 Gen 2 auch Thunderbolt 3 und Displayport. Damit sind Datenübertragungen von bis zu 40 Gbit/s möglich. Über ein USB-C Travel Dock können über einen Anschluss parallel ein Display, Ethernet und USB-A-Geräte genutzt werden.

  • Elitebook Folio G1 (Bild: HP)
  • Elitebook Folio G1 (Bild: HP)
  • Elitebook Folio G1 (Bild: HP)
Elitebook Folio G1 (Bild: HP)
Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Das Gehäuse des Notebooks ist nur 12,5 mm dick und soll unter einem Kilogramm wiegen. Genaue Angaben hat HP noch nicht gemacht. Das 12,5-Zoll-Display wird es je nach Variante mit 4K- und 1080p-Auflösung geben. Es lässt sich um 180 Grad nach hinten klappen. Wie Notebookcheck berichtet hätten laut HP Scharniere, die das Display um 360 Grad klappen lassen würden, größer ausfallen müssen, weshalb darauf verzichtet wurde.

Als Prozessor wird auf den stärksten Skylake-Core-M-Prozessor gesetzt. Der Core m7-6Y75 mit zwei Kernen und Hyper-Threading wird passiv gekühlt und taktet mit 1,2 GHz, im Turbo-Modus taktet er auf bis zu 3,1 GHz hoch. Der Arbeitsspeicher des Notebooks ist 8 GByte groß, die interne SSD soll mit PCIe x4 angebunden sein. Wie bei den meisten Business-Notebooks wird HP Varianten mit Fingerabdruck-Sensor und Smartcard-Leser anbieten.

Das Notebook soll im März zu Preisen ab 1.000 Euro in Deutschland erscheinen. Das USB-C-Travel-Dock soll zeitgleich erscheinen, bislang ist nur der US-Preis von 120 US-Dollar bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Schiech 09. Jan 2016

Für eine Festplatte kann man richtiges Kabel zukaufen und es wird bald bestimmt USB...

Schiech 09. Jan 2016

USB C Dock smartphone tethering USB C Dock USB C Dock ein Diskettenlaufwerk brauchen...

NWM 06. Jan 2016

Wenn man die subjektive Ich-Perspektive schon so hervorheben will: Für mich war das...

Frittenjay 05. Jan 2016

Laut dem Artikel von notebookcheck ist eine 3.5mm Klinkenbuchse vorhanden. Ist auf deren...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /