Elitebook 800 G8: HP bringt Business-Notebooks mit Intel Tiger Lake

HPs drei Elitebooks der 800-G8-Serie kommen in 13, 14 und 15 Zoll. Sie haben einen Tiger-Lake-Prozessor und Thunderbolt 4 zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
HP baut neue Business-Notebooks mit Tiger Lake.
HP baut neue Business-Notebooks mit Tiger Lake. (Bild: HP)

HP bringt gleich drei neue Versionen seiner Business-Geräte der Elitebook-800-Serie heraus. Die G8-Generation umfasst jeweils ein Gerät mit 13,3, 14 und 15,6-Zoll-Display. Die Produkte werden mit Intels Tiger-Lake-SoCs ausgestattet, die eine höhere Leistung und mehr Energieeffizienz versprechen und in einigen ersten Tests bereits gut abschneiden. Trotz der recht potenten integrierten Xe-GPU von Intel wird es zudem beim größten Elitebook 850 G8 eine Option auf eine dedizierte Geforce MX450 von Nvidia geben. Ebenfalls optional: Bei allen Varianten ist neben dem Standard-Wifi-6-Modul auch ein LTE-Modem zu bestellen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  2. Onsite Client-Administrator für interne IT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Grundsätzlich haben die drei Elitebooks eine ähnliche Ausstattung auf unterschiedlichen Größen vorzuweisen. Hier werden je zwei Thunderbolt-4-Buchsen, zwei USB-A-Ports (3.2 Gen1) HDMI 2.0b und Klinkenanschlüsse verbaut. Das alles steckt in einem silberfarbenen Metallgehäuse - typisch für Business-Notebooks des Herstellers. In den Notebooks stecken maximal 64 GByte gesteckter SODIMM-Arbeitsspeicher und eine maximal 2 TByte große NVMe-SSD.

HP nannte zu den Prozessoren keine genauen Produktbeschreibungen. Es ist lediglich von Tiger-Lake-Chips der Kategorien Core i5 und Core i7 die Rede. Möglicherweise handelt es sich um die bereits bei anderen Geräten bekannten Core i5-1135 G7 und Core i7-1165 G7 mit jeweils vier Kernen und acht Threads und einer Standard-TDP von 15 Watt.

Drei Modelle mit hellem Display

  • Elitebook 830 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 830 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 830 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 830 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 830 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 840 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 850 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 850 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 850 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 850 G8 (Bild: HP)
  • Elitebook 850 G8 (Bild: HP)
Elitebook 830 G8 (Bild: HP)

Das kleine 13,3-Zoll-Modell wird unter dem Namen Elitebook 830 G8 verkauft. Das Elitebook 840 G8 verwendet das 14-Zoll-Display, während das große Gerät mit 15,6-Zoll-Panel Elitebook 850 G8 genannt wird. Unabhängig von der Panelgröße soll es sich hier um entspiegelte 16:9-Displays mit einer Helligkeit von 400 cd/m² und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln handeln. Mittels HPs Sureview sind auch 1.000 cd/m² möglich. Diese Funktion schränkt den Blickwinkel stark ein, so dass Inhalte nur beim direkten frontalen Draufschauen abgelesen werden können. Das soll das Sicherheitsgefühl verbessern, wenn es auf Reisen etwa neugierige Sitznachbarn gibt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die drei Notebooks sollen ab Dezember 2020 erscheinen. Preise will HP allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten. Die Vorgängergeneration beginnt ab einem Preis von etwa 1.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /