Abo
  • Services:

Elitebook 800 G5: Neue High-End-Geschäftskunden-Notebooks mit Quadcore-CPUs

HP hat eine neue Generation von Elitebooks der 800er-Serie angekündigt. Die Generation 5 (G5) hat als große Neuerung den Core i der achten Generation mit bis zu vier Kernen. Dafür wurde allerdings das Notebook vergrößert.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei neue Elitebooks werden mit aktueller Ausstattung angeboten.
Drei neue Elitebooks werden mit aktueller Ausstattung angeboten. (Bild: HP)

Die neue Generation der Elitebook 830, 840 und 850 wird optional mit Quad-Core-CPUs ausgestattet. Die mit einem G5 hinter dem Produktnamen gekennzeichneten Geschäftskundennotebooks bekommen die neuen Intel-CPUs mit dem Kaby-Lake-Refresh. Es sind also Core i5- oder i7-8xxx. Im Zuge dessen gibt es noch eine weitere Änderung: Die 820er-Modelle mit 12,5-Zoll-Bildschirm werden durch 830er mit 13,3-Zoll-Bildschirm ersetzt. Das Gewicht des kleinsten 800er-Elitebooks steigt damit von 1,26 auf 1,33 kg.

Stellenmarkt
  1. h.com networkers GmbH, Düsseldorf
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Eine weitere Neuerung ist laut HP eine dedizierte Grafikeinheit für die Modelle des Typs 840. Bisher war diese den großen 850ern vorbehalten. Die Grafikeinheit wird eine Radeon RX 540 sein. Verbessert werden zudem die Displayoptionen. Für das 850er gibt es ein 4K-Display. Die gesamte Serie bekommt zudem sehr helle Display-Optionen mit 400 bis 700 Candela je Quadratmeter (cd/m²). Es gibt aber auch weiterhin Displays mit 220 cd/m². Die Touchscreens sind beispielsweise grundsätzlich in dem Bereich zu finden. Eine weitere Option ist Sureview in der Generation 2. Das Display kann zum Schutz vor fremden Blicken auf eine weiße Ansicht für schräge Einblickwinkel geschaltet werden.

  • Das 840er-Notebook ... (Bild: HP)
  • ... hat wie die anderen auch ein eckigeres Design bekommen. (Bild: HP)
  • Auf der Rückseite gibt es einen Elitebook-Schriftzug. (Bild: HP)
  • Das 15-Zoll-System 850 G5. (Bild: HP)
  • Die Kamera lässt sich zuschieben. (Bild: HP)
  • Sureview soll das Abgucken von Inhalten erschweren. (Bild: HP)
  • Die rechte Seite des 830 G5. Docking-Port, USB Typ C und RJ45 bleiben erhalten. (Bild: HP)
Das 840er-Notebook ... (Bild: HP)

Grundsätzlich wird zudem USB Typ C mit Displayport und Thunderbolt verbaut, das parallel zum alten Docking-Port weiterbesteht. Wer die Infrastruktur hat, der kann also auch die neuen Notebooks in die Docks einklinken. Weitere Neuerungen sind eine LTE-Option nach Cat 9 und ein 360-Grad-Fingerabdruckleser. Ein Raummikrofon gibt es ebenfalls als Option, falls das Notebook für Konferenzen benutzt werden muss.

Wie gehabt bleibt es bei zwei Jahren Plattformstabilität, und Ersatzteile werden mindestens fünf Jahre bereitgestellt. Zudem verzichtet HP noch auf Kompromisse, um die Geräte besser tragbar zu machen. Lenovo entschied sich kürzlich bei der beliebten X-Serie, das Design so weit zu verändern, dass der Ethernet-Port geopfert wurde.

Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen. Üblicherweise kostet die 800er-Serie aber um die 1.500 Euro und ist damit hochpreisig. Zudem werden über die nächsten Monate erst einige Optionen verfügbar werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

elgooG 10. Feb 2018

Lenovo HAT Vorort-Service. Sogar einen sehr guten, der mich schon oft vor unnötigen...

catdeelay 07. Feb 2018

das ist so nicht richtig. Die AMD Serie bei HP lautet 725/745/755 G2/2/4/5


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /