• IT-Karriere:
  • Services:

Elitebook 800 G5: Neue High-End-Geschäftskunden-Notebooks mit Quadcore-CPUs

HP hat eine neue Generation von Elitebooks der 800er-Serie angekündigt. Die Generation 5 (G5) hat als große Neuerung den Core i der achten Generation mit bis zu vier Kernen. Dafür wurde allerdings das Notebook vergrößert.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei neue Elitebooks werden mit aktueller Ausstattung angeboten.
Drei neue Elitebooks werden mit aktueller Ausstattung angeboten. (Bild: HP)

Die neue Generation der Elitebook 830, 840 und 850 wird optional mit Quad-Core-CPUs ausgestattet. Die mit einem G5 hinter dem Produktnamen gekennzeichneten Geschäftskundennotebooks bekommen die neuen Intel-CPUs mit dem Kaby-Lake-Refresh. Es sind also Core i5- oder i7-8xxx. Im Zuge dessen gibt es noch eine weitere Änderung: Die 820er-Modelle mit 12,5-Zoll-Bildschirm werden durch 830er mit 13,3-Zoll-Bildschirm ersetzt. Das Gewicht des kleinsten 800er-Elitebooks steigt damit von 1,26 auf 1,33 kg.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Eine weitere Neuerung ist laut HP eine dedizierte Grafikeinheit für die Modelle des Typs 840. Bisher war diese den großen 850ern vorbehalten. Die Grafikeinheit wird eine Radeon RX 540 sein. Verbessert werden zudem die Displayoptionen. Für das 850er gibt es ein 4K-Display. Die gesamte Serie bekommt zudem sehr helle Display-Optionen mit 400 bis 700 Candela je Quadratmeter (cd/m²). Es gibt aber auch weiterhin Displays mit 220 cd/m². Die Touchscreens sind beispielsweise grundsätzlich in dem Bereich zu finden. Eine weitere Option ist Sureview in der Generation 2. Das Display kann zum Schutz vor fremden Blicken auf eine weiße Ansicht für schräge Einblickwinkel geschaltet werden.

  • Das 840er-Notebook ... (Bild: HP)
  • ... hat wie die anderen auch ein eckigeres Design bekommen. (Bild: HP)
  • Auf der Rückseite gibt es einen Elitebook-Schriftzug. (Bild: HP)
  • Das 15-Zoll-System 850 G5. (Bild: HP)
  • Die Kamera lässt sich zuschieben. (Bild: HP)
  • Sureview soll das Abgucken von Inhalten erschweren. (Bild: HP)
  • Die rechte Seite des 830 G5. Docking-Port, USB Typ C und RJ45 bleiben erhalten. (Bild: HP)
Das 840er-Notebook ... (Bild: HP)

Grundsätzlich wird zudem USB Typ C mit Displayport und Thunderbolt verbaut, das parallel zum alten Docking-Port weiterbesteht. Wer die Infrastruktur hat, der kann also auch die neuen Notebooks in die Docks einklinken. Weitere Neuerungen sind eine LTE-Option nach Cat 9 und ein 360-Grad-Fingerabdruckleser. Ein Raummikrofon gibt es ebenfalls als Option, falls das Notebook für Konferenzen benutzt werden muss.

Wie gehabt bleibt es bei zwei Jahren Plattformstabilität, und Ersatzteile werden mindestens fünf Jahre bereitgestellt. Zudem verzichtet HP noch auf Kompromisse, um die Geräte besser tragbar zu machen. Lenovo entschied sich kürzlich bei der beliebten X-Serie, das Design so weit zu verändern, dass der Ethernet-Port geopfert wurde.

Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen. Üblicherweise kostet die 800er-Serie aber um die 1.500 Euro und ist damit hochpreisig. Zudem werden über die nächsten Monate erst einige Optionen verfügbar werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)

elgooG 10. Feb 2018

Lenovo HAT Vorort-Service. Sogar einen sehr guten, der mich schon oft vor unnötigen...

catdeelay 07. Feb 2018

das ist so nicht richtig. Die AMD Serie bei HP lautet 725/745/755 G2/2/4/5


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /