HPs Elite x3 hat auch einen speziellen USB-2.0-Anschluss

HP setzt aber auch ganz bewusst auf alte Standards. Es gibt einen unscheinbaren dedizierten USB-2.0-Anschluss. Dieser ist proprietär und auf der Rückseite anhand von fünf metallischen Kontaktflächen sichtbar. HPs Plan ist es, weiteres Zubehör darüber anzudocken. Und zwar mit Hilfe von Hüllen. Konkret angedacht sind dafür etwa Barcode-Scanner oder auch Kreditkartenleser, so dass das Elite x3 auch als mobile Kasse oder Logistiksystem verwendet werden kann. Für solche Einsatzzwecke sind eigentlich Windows-Embedded-Mobile-Systeme gedacht. Hier ist nicht auszuschließen, dass HP im Bedarfsfall nicht Windows 10 Mobile, sondern Windows 10 Embedded Mobile einsetzt, das Microsoft mittlerweile Windows IoT Mobile nennt.

Der Retail-Markt wird nicht bedient

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
  2. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hier zeigt sich auch, dass HP gar kein Interesse hat, den Endkunden zu bedienen. In einem Elektrofachmarkt wird das Elite X3 nicht zu finden sein. Es wird über die üblichen Geschäftskundenkanäle vertrieben. Natürlich kann ein Endkunde es auch einfach auf der HP-Homepage kaufen. Ausgeschlossen wird der Endnutzer nicht, er wird aber auch nicht auf das Produkt aufmerksam gemacht.

Interessant für das System dürften zudem die Serviceverträge sein. Wer die Elite-Serie aus dem PC-Bereich kennt, weiß, dass es hier viel Auswahl an Garantie- und Serviceoptionen gibt. Lange Garantien und - wichtiger - Ersatzteilversorgung gehören normalerweise dazu. Ins Detail wollte HP auf Nachfrage nicht gehen. Zumindest eine weltweite Garantie gehört dazu und der Hersteller deutete an, dass die Garantie- und Serviceoptionen für Elite-Nutzer bekannt sein würden. Auf der Homepage zum Elite X3 gibt es aber eine Enttäuschung: Nur ein Jahr Garantie wird als Standard für die USA angekündigt. Im Vergleich zu den dort üblichen Garantien ist das zwar viel. Allerdings sind Elitebook-Nutzer eher drei Jahre gewöhnt.

Zu einem Preis für das Smartphone wollte sich HP nicht direkt äußern. Es wurde nur angegeben, dass der Preis im Paket geringer sein werde als die Kombination aus Smartphone und Notebook. Wird bedacht, dass Elitebooks von HP häufig deutlich über 1.000 Euro kosten, dürfte sich der Preis für die entsprechenden Pakete in ähnlichen Regionen bewegen. Tatsächlich will HP das Gerät nur in Produktivitätspaketen ausliefern, wie uns ein HP-Sprecher in Barcelona sagte.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis HP allerdings wirklich Preise nennen kann, wird es eine Weile dauern. Erst im Sommer 2016 soll das HP Elite X3 auf den Markt kommen. Bis dahin sollte HP ausreichend Zeit haben, die genannten Fehler zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elite x3 im Hands on: HPs Comeback - ein Windows-10-Smartphone mit Dummy-Notebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


gadthrawn 23. Feb 2016

Nein. Poste mal was sicherheitsrelevantes auf LKML - du wirst angepflaumt das nicht zu...

TheUnichi 23. Feb 2016

Es ist zumindest angekündigt, dass das Surface Phone ein vollwertiges Windows 10 wird.

chithanh 23. Feb 2016

Ich würde Paul Thurrott durchaus zutrauen, die Kompetenz seines Gesprächspartners...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2016

Naja, der Trend im Unternehmensumfeld geht ja eher in Richtung Zero Client und die...

gadthrawn 23. Feb 2016

Leistung ist egal. Was hier im Artikel fehlt ist hps Anwendungsszenario- x86 Programme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /