Abo
  • Services:

Elite x2: HP stellt neues Business-Detachable mit Eingabestift vor

Mit dem neuen Elite x2 hat HP seine Tablet-Palette um ein Detachable im Business-Bereich erweitert: Das Gerät kommt mit Eingabestift sowie optionaler Tastatur und kann wie ein Surface dank eines schwenkbaren Ständers aufgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue HP Elite x2
Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)

HP hat das neue Windows-Detachable Elite x2 vorgestellt. Das Elite x2 ähnelt äußerlich dem bereits Anfang Oktober 2015 präsentierten Spectre x2, bietet aber einige zusätzliche Funktionen an. Ausgeliefert wird das Gerät mit einem Eingabestift von Wacom, die Tastatur ist separat erhältlich.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Das Elite x2 hat ein Gehäuse aus CNC-gefrästem Aluminium und ist 8,1 mm dick, bei einem Gewicht von unter 1 Kilogramm. Das Display ist 12 Zoll groß und zeigt 1.920 x 1.280 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 3:2. Durch Gorilla Glass 4 soll es vor Kratzern geschützt sein. Der rückseitige Ständer kann ausgeklappt und um bis zu 150 Grad stufenlos verstellt werden. Anders als bei den Surface-Geräten ist er nicht massiv.

  • Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)
  • Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)
  • Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)
  • Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)
  • Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)
Das neue HP Elite x2 (Bild: HP)

Im Inneren arbeiten Intels Core-M-vPro-Prozessoren, die ohne Lüfter auskommen. Die Größe des Arbeits- und Flash-Speichers hängt von der gewählten Konfiguration ab. WLAN wird nach 802.11ac/b/g/nx unterstützt, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein LTE-Modem ist optional verfügbar.

Fernwartung und 24-Stunden-Notdienst

Das Elite x2 hat einige Sicherheitsoptionen eingebaut. So ist der Boot-Sektor speziell geschützt, optional lässt sich das Tablet auch von einem Administrator aus der Ferne verwalten. Damit ist das Detachable eher für den Geschäftsbereich geeignet als das Spectre x2, zumal es auch einen speziellen 24-Stunden-Notdienst für über 180 Länder gibt.

An Anschlüssen bietet das Elite x2 Thunderbolt-3- und USB-A-Anschlüsse. Insgesamt soll es drei optionale Docking-Stationen geben, mit dem Elite Thunderbolt 65W Dock können auch bis zu zwei 4K-Displays genutzt werden.

Optional sollen zwei verschiedene Tastaturen mit Tastaturbeleuchtung und Aluminium-Gehäuse verfügbar sein. Das Advanced Keyboard verfügt zusätzlich über einen NFC-Chip und einen Smart-Card-Leser. Die Tastaturen werden magnetisch am Elite x2 befestigt.

Ab Januar 2016 erhältlich

Das Elite x2 soll voraussichtlich ab Januar 2016 ab 1.000 Euro in unterschiedlichen Konfigurationen erhältlich sein, das Gerät wird mit Windows 10 ausgeliefert. Im Preis inbegriffen ist der Eingabestift, eine Tastatur muss der Nutzer separat kaufen. Das günstigere Travel Keyboard soll für 160 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

cableape 14. Dez 2015

Moin zusammen, momentan bin ich stark interessiert an dem Gerät. Kennt jemand...

TarikVaineTree 24. Nov 2015

Sehe diesen Trend auch mit Sorge. Verspüre bis jetzt zwar kein Bedürfnis eines dieser...

dEEkAy 23. Nov 2015

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Er sagte ab einem Laptop-Preis von 600¤ finden sich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /