• IT-Karriere:
  • Services:

Elite-Macher David Braben: "Ich mag keine Zwischensequenzen"

David Braben mag keine Zwischensequenzen, keine vorgegebenen Geschichten. Von Chris Roberts' Star Citizen wird sich Brabens Elite: Dangerous deshalb wohl auch in vielerlei Hinsicht stark unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
David Braben will Elite: Dangerous im März 2014 auf PCs bringen.
David Braben will Elite: Dangerous im März 2014 auf PCs bringen. (Bild: Frontier Developments/Screenshot: Golem.de)

Elite und Frontier: Elite 2 haben in den 1980er und 1990er Jahren auf verschiedenen Heimcomputerplattformen begeistert und technische Maßstäbe gesetzt. Nun will David Braben, einer der beiden Elite-Schöpfer und Chef von Frontier Developments, ein neues Elite namens Elite: Dangerous entwickeln. Nach einigen internen Fehlstarts im kleinen Rahmen soll das neue Elite nun ein großes Projekt werden. Dafür sucht Braben finanzielle Hilfe nicht nur bei den Fans von damals; auch Elite-Neulinge hofft er von einem modernen Weltraumspiel zu überzeugen.

Inhalt:
  1. Elite-Macher David Braben: "Ich mag keine Zwischensequenzen"
  2. Keine Zwischensequenzen, viel Selbstbestimmung
  3. Kickstarter und Konkurrent Star Citizen
  4. Die Geschichte von Elite

Um das zu erreichen, will Braben das Spiel zuerst für sich selbst entwickeln. Er wolle "ausnahmsweise einmal" genau das Spiel machen, das er selbst haben wolle, statt es für ein ausgewähltes Zielpublikum zu entwickeln, sagt Braben im Interview mit Golem.de. Dabei basierte schon das erste Elite, das Braben mit Ian Bell entwickelt hat, auf genau diesem Prinzip, wie Braben erzählt: "Wir machten ein Spiel für uns selbst."

Bell und Braben hatten 1982 während ihres Studiums in Cambridge parallel die Idee für ein Weltraumspiel, taten sich zusammen und brachten im Jahr 1984 Elite für den Heimcomputer BBC Micro auf den Markt. Durch prozedurale Generierung von Inhalten schufen sie ein deutlich größeres Spieluniversum, als es mit dem nur wenige Kilobyte großen Speicherplatz sonst möglich gewesen wäre. Elite war auch eines der ersten Spiele mit Drahtgitter-3D-Grafik, bei der verdeckte Linien nicht dargestellt werden.

Elite: Dangerous entwickelt Braben ohne Bell mit seinem Studio Frontier Developments, aber wieder für sich selbst und Menschen, die wie er eine fast grenzenlose, offene, frei zu erkundende und sich dynamisch verändernde Spielwelt mit vielen Aufgaben, aber ohne festgelegtes Drehbuch bevorzugen. Und da haben bestimmte Dinge bei Elite: Dangerous keinen Platz - genau wie auch schon beim Ur-Elite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Zwischensequenzen, viel Selbstbestimmung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Sinnfrei 20. Nov 2012

Ähh, vielleicht eine doofe Frage: Aber warum genau solltest Du das nicht können?

irata 18. Nov 2012

Nein, mit interaktiven Zwischensequenzen meinte ich solche, die den Spielfluss nicht...

Endwickler 16. Nov 2012

Ich vermute, dass er mit Story den Außerirdischenplot meinte, in dem mein Spiel damals...

Hotohori 16. Nov 2012

Klar, das ist natürlich der Hintergedanke dabei. Auch ich hab mich bei einem Projekt...

Hotohori 16. Nov 2012

Gab es das in Elite 2? Das ist schon so lange her, dass ich leider vieles wieder...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /