• IT-Karriere:
  • Services:

Elite Dangerous: Unendliche Weiten kommen auf die Xbox One

Das Entwicklerstudio Frontier Developments will sein MMO-Weltraumspiel Elite Dangerous für die Xbox One veröffentlichen. Die Umsetzung erscheint voraussichtlich noch 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite Dangerous
Elite Dangerous (Bild: Frontier Development)

Microsoft und das britische Entwicklerstudio Frontier Developments haben auf der GDC 2015 bekanntgegeben, dass Elite Dangerous auch für die Xbox One erscheine. Das Weltraumspiel ist seit Ende 2014 nur für Windows erhältlich. Die Umsetzung soll nach Angaben der Firmen sämtliche Inhalte der PC-Version einschließlich aller Updates enthalten. Mit der Veröffentlichung ist noch in diesem Jahr zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Für die PC-Version soll in den nächsten Tagen ein Update namens Wings erscheinen, in dem Weltraumpiloten stärker als bislang im All zusammenarbeiten können, indem etwa ein Spieler den anderen auf einer risikoreichen Handelsroute beschützt.

Eine Umsetzung für weitere Konsolen, etwa die Playstation 4, ist nicht so bald zu erwarten. Frontier und Microsoft arbeiten schon länger eng zusammen, zuletzt haben die Unternehmen etwa den ebenfalls nicht für die PS4 erhältlichen Achterbahn-Simulator Screamride veröffentlicht.

Nachtrag vom 9. März 2015, 9:10 Uhr

Frontier-Chef David Braben schreibt auf Twitter, dass Elite Dangerous nur für eine begrenzte Zeit konsolenexklusiv auf der Xbox One zu haben sein wird. Später soll es auch eine Fassung für die Playstation 4 geben; eine Umsetzung unter anderem für OS X sei ebenfalls geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 0,99€

Achranon 11. Mär 2015

Das Spiel ist einfach dermaßen unendlich langatmig zu spielen das man schnell die Lust...

RedRanger 09. Mär 2015

Und da versagt es kläglich, da die Sandbox nur eine leere Holzkiste ohne Sand ist. Da...

OxKing 07. Mär 2015

Die Mac version wurde als alpha auf der GDC gezeigt.

igor37 05. Mär 2015

Hat aber auch die PC-Version in einem kleinen Umfang. Selbst die fixierten Waffen passen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /