• IT-Karriere:
  • Services:

Elite Dangerous: Tencent beteiligt sich an Frontier Developments

Etwa die Hälfte der Anteile an Epic Games (Unreal Engine 4) gehört dem chinesischen Internetkonzern Tencent, ebenso das Entwicklerstudio Riot Games (League of Legends). Nun hat sich Tencent für mehrere Millionen Pfund bei den Machern des Weltraumspiels Elite Dangerous eingekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Der chinesische Internetkonzern Tencent beteiligt sich an einem weiteren westlichen Entwicklerstudio: Die Firma aus der Millionenstadt Shenzhen hat für 17,7 Millionen Pfund (rund 19,8 Millionen Euro) neun Prozent der Anteile von Frontier Developments gekauft.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Frontier beschäftigt 200 Mitarbeiter in der britischen Stadt Cambridge, es steckt unter anderem hinter dem Weltraumspiel Elite Dangerous und dem Achterbahnsimulator Planet Coaster. Gründer ist David Braben, der auch einer der Initiatoren des Bastelrechners Raspberry Pi ist.

Für Tencent ist der Einstieg bei Frontier nicht die erste Beteiligung an einem westlichen Entwicklerstudio. Der Konzern hält knapp die Hälfte der Anteile an Epic Games und hat damit unter anderem direkten Zugriff auf die Unreal Engine 4.

Außerdem hat Tencent in mehreren Stufen inzwischen vollständig das aus Los Angeles stammende Riot Games erworben. Riot steckt hinter League of Legends, einem der momentan weltweit erfolgreichsten Spiele überhaupt.

Auch das finnische Entwicklerstudio Supercell, das die Mobilegames Clash of Clans und Clash Royale produziert hat, gehört seit 2016 mehrheitlich zu Tencent, eine vollständige Übernahme ist geplant. Das chinesische Unternehmen macht in seiner Bilanz bislang keine Angaben darüber, wieviel Umsatz es mit seinen Beteiligungen an den Entwicklerstudios erzielt. Allmählich dürfte die Firma aber mit anderen Konzernen wie Activision Blizzard und Electronic Arts mithalten können.

Bei Frontier Developments fand Tencent vor allem die "hochskalierbare Laufzeitumgebung" sowie das "jahrelange Entwicklungs-Knowhow und die gesammelte Erfahrung im Betrieb von Echtzeitspielen" interessant. Frontier wiederum verspricht sich laut David Braben verbesserte Möglichkeiten bei der Expansion in China, außerdem will die Firma mit dem Geld ihre Barreserven aufstocken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,95€
  3. 52,99€
  4. 2,49€

Hotohori 01. Aug 2017

So lang das auf den westlichen Markt keinen Einfluss hat, ist mir das eigentlich recht...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /