Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Elite Dangerous Mit Oculus Rift ins All

Das Weltraumspiel Elite Dangerous wird Oculus Rift unterstützen. Spieler sollen sich mit der VR-Brille im Inneren ihres Cockpits umsehen können - was mit aktuellen Verbesserungen am SDK und der Firmware sogar noch besser funktionieren dürfte.

Anzeige

Das britische Entwicklerstudio Frontier Developments hat bekanntgegeben, dass sein Elite Dangerous auch Oculus Rift unterstützen wird. Nach Angaben der Firma haben zahlreiche Backer des per Kickstarter finanzierten PC-Weltraumspiels um Unterstützung für das Head Mounted Display gebeten.

  • David Braben mit Oculus Rift (Bild: Frontier Developments)
David Braben mit Oculus Rift (Bild: Frontier Developments)

Nach einer Testphase mit den Dev-Kits hat sich Chefdesigner David Braben dann entschieden, den Support bereitzustellen - kostenlos und für alle. Er gibt sich in einem Kommentar besonders begeistert darüber, wie er sich "im Cockpit umsehen oder ganz in Weltraumschlachten eintauchen" kann.

Da passt es gut, dass Oculus VR ein Update für SDK und Firmware der VR-Brille veröffentlicht hat. Version 0.25 des SDK und 0.18 der Firmware bringen nach Angaben der Firma neben Fehlerbehebungen und Änderungen an der Konfigurationssoftware auch "signifikante" Verbesserungen bei der Erfassung von Bewegungen und Beschleunigung - für Weltraumpiloten nicht ganz unwichtig.

Elite Dangerous soll nach aktuellem Stand im März 2014 erscheinen. Spieler sollen ein gewaltiges Universum erkunden können, unter anderem als Händler, Kopfgeldjäger oder Pirat. Ein Teil der Inhalte soll über prozedurale Entwicklertechnologien entstehen. Das bedeutet, dass nicht ein menschlicher Designer etwa ein Sonnensystem anlegt, sondern dass das Universum weitgehend vom Computer nach definierten Regeln geschaffen wird.

Neben aufwendiger Grafik verspricht das Team einen Multiplayermodus, in dem sich Spieler über eine Kombination aus Servern und Peer-to-Peer-Netzwerken zusammenschließen können.


eye home zur Startseite
Hotohori 14. Okt 2013

Gut zu wissen, thx. Naja, so eine Steuerung braucht hat doch einiges an Geduld, hat man...

YoungManKlaus 14. Okt 2013

Mit realistischer physik, insta-kaputten schiffen und z.b. keinem sound bei explosionen :D

stq66 14. Okt 2013

Das wäre wirklich ein Hammer. Oder ein geniales remake von X-Wing vs. Tie-Fighter.

kman 11. Okt 2013

Und ich habe im ersten Moment "Rick Dangerous" gelesen...

ronlol 11. Okt 2013

http://en.wikipedia.org/wiki/Elite:_Dangerous Also so im Großen und Ganzen haben die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ReboPharm Arzneimittelvertriebsgesellschaft mbH, Bocholt
  2. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  3. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  4. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 21:25

  2. Re: Frequenzvermüllung

    emuuu | 21:20

  3. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    Apfelbrot | 21:19

  4. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    ksi | 21:12

  5. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    Mumu | 21:08


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel