• IT-Karriere:
  • Services:

Elite Dangerous: Mit dem Sidewinder in die Unendlichkeit

Das Weltraumspiel Elite Dangerous ist in der ersten finalen Version verfügbar. Es bietet viel Freiheit in einem Universum, das wohl keiner der virtuellen Raumfahrer jemals vollständig erkunden wird. Bislang gibt es kaum Probleme mit den Servern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite Dangerous
Elite Dangerous (Bild: Frontier Development)

Wer eine neue Lebensaufgabe sucht, kann sie ab sofort in Elite Dangerous finden. Und versuchen, das Universum des Spiels so weit wie möglich zu erkunden. Wie einige Mitarbeiter des Entwicklerstudios Frontier Developments kürzlich im Gespräch mit Golem.de gesagt haben, gibt es gar nicht mal so wenige Spieler, die genau das seit der Verfügbarkeit von Vorabversionen versuchen und mit einem der momentan 15 Raumschiffe ein Sternensystem nach dem anderen abklappern.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Das gesamte All von Elite Dangerous dürfte aber kein Spieler jemals zu sehen bekommen: Insgesamt wurden mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen. Immerhin rund 120.000 Sonnen hat das britische Entwicklerstudio per Hand an weitgehend realistischer Position im virtuellen All platziert - inklusive der Erde.

Seit wenigen Stunden ist Version 1.00 von Elite Dangerous als rund 50 Euro teurer Download für Windows-PC verfügbar; in den nächsten Wochen soll auch eine Version für Mac OS erscheinen. In den offiziellen Foren gibt es von den Spielern derzeit viel Lob für den aus technischer Sicht weitgehend problemlosen Start. Ob die Server auch den möglicherweise noch stärkeren Ansturm etwa in den kommenden Abendstunden bewältigen, muss sich aber wie immer bei derartigen Spielestarts erst noch zeigen. Inzwischen hat sich in den Foren auch der Ärger darüber, dass - anders als ursprünglich angekündigt - Spieler immer online sein müssen, weitgehend gelegt.

Hilfe für den Einstieg

Elite Dangerous richtet sich nicht an Casualgamer, sondern eindeutig an erfahrene Spieler. Die ersten paar Manöver im All mit dem Startschiff vom Modell Sidewinder sind zwar auch dank des Tutorials keine allzu große Herausforderung. Aber wer dann versucht, mit Hilfe der Galaxy Map seinen Kurs festzulegen oder wer sich mit den komplexen Energiesystemen seines Schiffs auseinandersetzen möchte, braucht viel Geduld. Fans haben eine extrem umfangreiche, allerdings nur auf Englisch verfügbare Starthilfe im Netz veröffentlicht.

Die Komplexität wird allerdings durch viel Freiheit belohnt. Wer mag, kann sich in Kämpfe mit anderen Piloten stürzen. Wer allerdings lieber friedlich durchs All schippern möchte, kann auch Handel treiben, eine Karriere als galaktischer Minenarbeiter angehen oder als Entdecker. Zusätzlich gibt es eine Kampagne, die sich um den kranken Imperator und um den Streit um seine Nachfolge dreht - sechs Fraktionen kämpfen mit allen Mitteln darum.

Das Spiel soll in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich ausgebaut werden. Unter anderem wollen die Entwickler eine Möglichkeit einbauen, dass Spieler auf Planeten landen. Derartige große Erweiterungen werden voraussichtlich als kostenpflichtiger Download veröffentlicht.

Elite Dangerous ist der vierte Teil in der Serie von Spielen, die 1984 mit dem von David Braben und Ian Bell entwickelten Elite startete. Darauf folgten 1993 Frontier: Elite 2 und 1995 Frontier: First Encounters. Elite Dangerous wurde per Crowdfunding via Hilfe von Kickstarter und Frontiers eigener Website ab November 2012 finanziert. Seit 2014 haben Kickstarter-Unterstützer bereits Zugang zur Alpha-, Beta- und Gammaversion des Spiels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

MickeyKay 23. Dez 2014

Vielleicht spiele ich ED erst in einem Jahr. Dann wird es auch keinen Full-Wipe geben...

Hotohori 18. Dez 2014

Ich denke eher nicht, darum ist das Upgrade auf die Boxed Version auch so teuer... +15...

Hotohori 18. Dez 2014

Das sind schlicht die Instanzen Wechsel. SuperCruise, Normalflug und Hypersprung sind...

Hotohori 17. Dez 2014

Nun, wenn zig Millionen Spieler auf einmal einloggen wollen, dann braucht man in der Tat...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /