• IT-Karriere:
  • Services:

Elite Dangerous: Erweiterung Odyssey bietet Gefechte auf Planetenoberflächen

Die nächste Erweiterung für Elite Dangerous schickt Spieler zu Fuß in Missionen auf Planeten. Wie das wohl Fans von Star Citizen finden?

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous: Odyssey
Artwork von Elite Dangerous: Odyssey (Bild: Frontier Development)

Das Entwicklerstudio Frontier Development hat eine Erweiterung namens Odyssey für das Weltraumspiel Elite Dangerous angekündigt. Mit dem Addon können galaktische Eroberer erstmals ihr Raumschiff verlassen, um zu Fuß über Planeten und Monde zu marschieren.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. [bu:st] GmbH, München

Dort soll es abwechslungsreiche Aufträge geben, und zwar vom Bereich "Diplomatie und Handel" bis hin zu "tödlichen Schleichmissionen und groß angelegten Kämpfen", kündigen die Entwickler an. Ihr Versprechen einer "nahezu unendlichen Menge an Inhalten" deutet an, dass zumindest ein Teil der Einsätze prozedural generiert wird, was oft ein sehr generisches Spielgefühl ergibt.

Entscheidend in den Kämpfen soll die Koordination mit den Teamkameraden sein, aber auch die "Auswahl der richtigen Ausrüstung für die jeweilige Mission". Geplant sind ebenso vielschichtige wie taktische Gruppengefechte mit Infanteristen, Bodenfahrzeugen und Raumschiffen. Was das alles konkret bedeutet, ist noch nicht so richtig klar.

Derzeit ist auch nicht bekannt, ob die Spieler in der Ich-Perspektive antreten oder ihr Alter Ego aus der Schulterkamera steuern. In der Community kommt die Ankündigung trotzdem sehr gut an: Viele Spieler finden offenbar die Vorstellung spannend, dass sie etwa schon mit dem Raumschiff angesteuerte Planeten oder Monde künftig tatsächlich betreten können.

Odyssey erinnert gleichzeitig an Star Citizen, also das mittlerweile mit rund 300 Millionen US-Dollar durch die Community finanzierte Weltraumspiel von Chris Roberts. Zumindest derzeit macht Odyssey zwar nicht den Eindruck, dass Fußsoldaten in Elite Dangerous ähnlich viele Möglichkeiten bekommen - Besuche auf Raumstationen etwa sind nicht vorgesehen.

Allerdings bietet Elite Dangerous nach aktuellem Stand zu seinem Erscheinen ein wesentlich größeres All als Star Citizen. Außerdem hat Frontier Development sein Weltraumspiel seit 2014 sehr konsequent (und ohne umstrittene Verkäufe von virtuellen Raumschiffen) immer weiter ausgebaut und verbessert, so dass es auch nach Odyssey sicherlich noch weitergeht.

Die Erweiterung soll Anfang 2021 für Elite Dangerous auf Windows-PC, MacOS, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Zinthos 07. Jun 2020

... Sie haben bereits versichert, dass es ab einem bestimmten Punkt in der Entwicklung...

7of9 06. Jun 2020

Können die auch... trotzdem ist ED nur eine kleine Nische und keine wirklich relevante...

7of9 05. Jun 2020

Nur das SC bereits jetzt mehr Features und Spieltiefe als ED hat ...

yumiko 05. Jun 2020

Das hat mich bei Borderlands VR schon aufgeregt :/

yumiko 05. Jun 2020

Das ist halt ein Werbefilmchen, die sehen bei SC auch besser aus als real ingame...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /