Elite Dangerous: Erweiterung Odyssey bietet Gefechte auf Planetenoberflächen

Die nächste Erweiterung für Elite Dangerous schickt Spieler zu Fuß in Missionen auf Planeten. Wie das wohl Fans von Star Citizen finden?

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous: Odyssey
Artwork von Elite Dangerous: Odyssey (Bild: Frontier Development)

Das Entwicklerstudio Frontier Development hat eine Erweiterung namens Odyssey für das Weltraumspiel Elite Dangerous angekündigt. Mit dem Addon können galaktische Eroberer erstmals ihr Raumschiff verlassen, um zu Fuß über Planeten und Monde zu marschieren.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Dort soll es abwechslungsreiche Aufträge geben, und zwar vom Bereich "Diplomatie und Handel" bis hin zu "tödlichen Schleichmissionen und groß angelegten Kämpfen", kündigen die Entwickler an. Ihr Versprechen einer "nahezu unendlichen Menge an Inhalten" deutet an, dass zumindest ein Teil der Einsätze prozedural generiert wird, was oft ein sehr generisches Spielgefühl ergibt.

Entscheidend in den Kämpfen soll die Koordination mit den Teamkameraden sein, aber auch die "Auswahl der richtigen Ausrüstung für die jeweilige Mission". Geplant sind ebenso vielschichtige wie taktische Gruppengefechte mit Infanteristen, Bodenfahrzeugen und Raumschiffen. Was das alles konkret bedeutet, ist noch nicht so richtig klar.

Derzeit ist auch nicht bekannt, ob die Spieler in der Ich-Perspektive antreten oder ihr Alter Ego aus der Schulterkamera steuern. In der Community kommt die Ankündigung trotzdem sehr gut an: Viele Spieler finden offenbar die Vorstellung spannend, dass sie etwa schon mit dem Raumschiff angesteuerte Planeten oder Monde künftig tatsächlich betreten können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Odyssey erinnert gleichzeitig an Star Citizen, also das mittlerweile mit rund 300 Millionen US-Dollar durch die Community finanzierte Weltraumspiel von Chris Roberts. Zumindest derzeit macht Odyssey zwar nicht den Eindruck, dass Fußsoldaten in Elite Dangerous ähnlich viele Möglichkeiten bekommen - Besuche auf Raumstationen etwa sind nicht vorgesehen.

Allerdings bietet Elite Dangerous nach aktuellem Stand zu seinem Erscheinen ein wesentlich größeres All als Star Citizen. Außerdem hat Frontier Development sein Weltraumspiel seit 2014 sehr konsequent (und ohne umstrittene Verkäufe von virtuellen Raumschiffen) immer weiter ausgebaut und verbessert, so dass es auch nach Odyssey sicherlich noch weitergeht.

Die Erweiterung soll Anfang 2021 für Elite Dangerous auf Windows-PC, MacOS, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 07. Jun 2020

... Sie haben bereits versichert, dass es ab einem bestimmten Punkt in der Entwicklung...

7of9 06. Jun 2020

Können die auch... trotzdem ist ED nur eine kleine Nische und keine wirklich relevante...

7of9 05. Jun 2020

Nur das SC bereits jetzt mehr Features und Spieltiefe als ED hat ...

yumiko 05. Jun 2020

Das hat mich bei Borderlands VR schon aufgeregt :/

yumiko 05. Jun 2020

Das ist halt ein Werbefilmchen, die sehen bei SC auch besser aus als real ingame...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /