Elite Dangerous ist eine gigantische Entdeckungsreise

Je tiefer man in die Galaxis vordringt, desto einsamer wird es. Auch das passt zum realistischen Ansatz, den Chefdesigner David Braben verfolgt: Spieler sollen sich nicht wie auf einer galaktischen Autobahn fühlen, sondern wie Entdecker auf unbekannten Pfaden. Abseitige Sternensysteme zu erkunden, kann sich durchaus lohnen, wenn es dort Rohstoffe gibt. Auch die entsprechenden Lagekarten sind bares Geld wert.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) Embedded
    Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Raum Süddeutschland (Home-Office)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
Detailsuche

Überhaupt ist der An- und Verkauf von Gütern aller Art eine gute Einnahmequelle. Wer die globalen Preise mit den Preisen der einzelnen Raumstationen vergleicht, kann ein gutes Geschäft machen. Besonders lukrativ ist natürlich der Schwarzmarkt. Aber Vorsicht: Wenn die computergesteuerten Sicherheitskräfte ein Raumschiff mit Schmuggelware erwischen, zerstören sie es sofort. Es sei denn, das Schiff befindet sich im Tarnmodus, der aber schnell zur Überhitzung führen kann.

Wer fremde Schiffe angreift, wird zur Fahndung ausgeschrieben und damit zum lohnenden Ziel von Kopfgeldjägern. Ähnlich wie Eve hat auch Elite Dangerous Anarchiezonen, in denen sich Spieler straflos austoben können. Das eigene Raumschiff ist automatisch versichert: Wird es im Kampf zerstört, entscheidet man, ob man die vorgegebene Versicherungssumme zahlt oder mit einem einfachen Sidewinder weiterspielt. Piraten können Spieler auch im Supercruise-Modus angreifen - vorausgesetzt, sie verfügen über das entsprechende Abfangmodul. Piloten können sich solchen Angriffen aber durch geschickte Flugmanöver entziehen.

Wahlweise Handlung oder freies Entdecken

Wird die galaktische Sandbox packende Geschichten hervorbringen, große Karrieren und denkwürdige Schlachten? Diese Frage lässt sich wohl erst dann abschließend beantworten, wenn viele Spieler viel Zeit auf den Servern verbracht haben. Unterstützer konnten Elite Dangerous zwar bereits in der Beta- und Gammaphase testen. Die Hintergrundgeschichte fügte Frontiers Development jedoch erst mit dem Start-Patch am 16. Dezember hinzu. Verschiedene Fraktionen kämpfen in der Galaxis um die Macht: Welcher Gruppe sich der Spieler anschließt und welche Entscheidungen er trifft, soll Auswirkungen auf die Gesamthandlung haben. Genauso gut kann man der Handlung aber auch fernbleiben und den Weltraum genießen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Elite Dangerous wird sich mit den bevorstehenden Weltraumsimulationen messen müssen. Sowohl No Man's Sky als auch Star Citizen befinden sich noch mitten in der Entwicklung. Schon jetzt zeichnet sich jedoch ab, dass No Man's Sky vor allem auf prozedurale Inhalte setzt - bis hin zur Flora und Fauna der Planeten, auf denen man nahtlos starten und landen kann. Entwickler Chris Roberts hat für sein ehrgeiziges Projekt Star Citizen schon mehr als 60 Millionen Dollar eingesammelt. Einen Teil davon mit Raumschiffen, die mehrere Hundert Dollar kosten. Sind das nun unendliche Weiten oder doch eher ein Fass ohne Boden? 2016 wissen wir mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elite Dangerous: Einmal durch die Milchstraße und zurück
  1.  
  2. 1
  3. 2


vulkman 30. Dez 2014

Da kann ich mich nur anschließen: Nach dem ersten Tag die Adder, nach dem zweiten die...

twothe 24. Dez 2014

Es sind tatsächlich nur 3,5 GB, denn man muss den "Single Player Combat Traning" nicht...

twothe 24. Dez 2014

Elite ist nicht always on, sondern nur gelegentlich on im Solo-Modus, kann daher auch...

twothe 24. Dez 2014

Es ist definitiv eine Konkurrenz für Eve Online, es ist nur noch nicht fertig. ;) Es...

Chatlog 21. Dez 2014

Ich glaube das geht eher in die Richtung Neid von jemandem der mehrere hundert Euro für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /