Abo
  • Services:

Elite Dangerous: Diskussionen über Angriffe auf Aliens

Seit Kurzem gibt es im Universum von Elite Dangerous auch Treffen mit außerirdischen Schiffen, seitdem diskutiert die Community über das richtige Verhalten. Nach ersten Kämpfen wurden die Aliens allerdings durch das Entwicklerstudio hochgerüstet - auf unfaire Art, finden Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Im Januar 2017 hatte ein Spieler von Elite Dangerous erstmals ein außerirdisches Raumschiff in den Tiefen des virtuellen Weltalls gesehen, in den Monaten danach kam es immer öfter zu solchen Sichtungen. Seit Kurzem streitet die die Community: Sollen die Spieler gemeinsam versuchen, die Aliens zu attackieren - oder sollen sie lieber ein friedliches Miteinander anstreben?

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Anfang Oktober 2017 hatte Kotaku.com nun von einer sich zuspitzenden Lage wegen immer mehr Scharmützeln zwischen den beiden Völkern berichtet. Allerdings gebe das Verhalten der Thargoiden noch Rätsel auf. So griffen die Außerirdischen offenbar erst dann menschliche Spieler an, wenn diese zu nahe kommen. Trotzdem hätten es einige besonders gute Piloten geschafft, mit neuen Anti-Xeno-Raketen erst die Schilde und dann die Raumschiffe der Aliens zu zerstören.

Inzwischen hat sich die Lage allerdings erneut grundlegend geändert. Die Aliens - in Wirklichkeit natürlich die Entwickler bei Frontier Developments - haben einen größeren Sprung im Wettrüsten gemacht. Frontier hat auf seiner Webseite den Brief eines fiktiven Admirals veröffentlicht, demzufolge die Thargoiden ihre Technologien innerhalb kürzester Zeit optimieren konnten und die Anti-Alien-Projektile jetzt kaum noch Schaden anrichteten.

In der Community sorgt das nicht wirklich für Begeisterung. Unter anderem auf Reddit beschweren sich viele Spieler, dass ihnen das Ganze nun zu schnell gehe. Außerdem finden es Viele nicht gut, dass die Raketen von Frontier weniger stark gemacht wurden. Wenn, dann sei es ja eigentlich logischer, wenn die Schilde der Aliens stärker würden. Wie der Konflikt nun weitergeht, ist völlig offen. Laut dem Brief des Admirals häufen sich die Meldungen, dass die Thargoiden in Richtung der Menschen vorstoßen.

In Elite Dangerous sind Spieler ab dem Jahr 3300 mit ihrem Raumschiff in einem riesigen All unterwegs. Mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen wurden rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen. Immerhin rund 120.000 Sonnen haben die Entwickler per Hand an weitgehend realistischer Position im virtuellen All platziert - inklusive unseres heimischen Sonnensystems.

Das für PCs, Xbox One und Playstation 4 verfügbare Programm ist zwar keine Simulation, in der das Universum und unsere Naturgesetze wirklich nachgebildet werden, es bietet aber mehr Realismus als klassische Actionspiele und erfordert deutlich mehr Einarbeitung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 17,95€
  3. 49,95€

quineloe 11. Okt 2017

bist du einer Fehlinformation (A sagt, Eagle kann man da kaufen, und dann ist da keiner...

h4z4rd 09. Okt 2017

Das Spiel darf man einfach nicht mit der Tastatur spielen dazu gehört unbedingt ein...

Niaxa 07. Okt 2017

Wäre mir auch lieber. Nur gibt es das Spiel nicht und nach dem letzten FFW muss ich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /