• IT-Karriere:
  • Services:

Elite Dangerous: 18 Wochen langer galaktischer Trip gestartet

Viele Tausend Raumschiffe haben sich auf den bislang längsten Trip durch die Galaxie gemacht: Im Weltraumspiel Elite Dangerous will eine riesige Community in 18 Wochen einen Ort namens Beagle Point erreichen und auf dem Weg dahin sogar eine Raumstation bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elite Dangerous
Artwork von Elite Dangerous (Bild: Frontier Developments)

Am Abend des 13. Januar 2019 ist eine der größten virtuellen Expeditionen der Menschheitsgeschichte gestartet. Mehrere Tausend Raumschiffe haben sich auf den Weg gemacht, um in Elite Dangerous einen 65.279 Lichtjahre von der Erde entfernten Ort namens Beagle Point zu erreichen. Ein paar Probleme gab es dabei: Nicht Außerirdische oder tödliche Weltraumstrahlung allerdings - sondern überlastete Server beim Entwicklerstudio Frontier Developments, die dem Ansturm nicht gewachsen waren.

Stellenmarkt
  1. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Der Trip namens Distant Worlds 2 geht auf einen Spieler namens Erimus zurück, der 2017 schon eine ähnliche Aktion durchgeführt hat. Diesmal folgen ihm wesentlich mehr andere Mitglieder der Community. Das Abenteuer ist relativ straff durchorganisiert. So gibt es konkrete Wegpunkte, die von den Reisenden rechtzeitig erreicht werden müssen. Sie können innerhalb der Flotte bestimmte Rollen übernehmen und sich etwa um Reparaturen kümmern. Ein paar Spieler stricken rund um das Unterfangen eine Handlung, zu der unter anderem der Bau einer Forschungsstation gehört.

Die Aktion ist von der Community geplant und wird von Frontier Developments nicht direkt unterstützt - dürfte aber hoch willkommen sein, allein schon wegen der damit verbundenen Aufmerksamkeit. Viele der Piloten streamen ihre Reise auf Twitch oder Youtube.

Spektakuläre Übertragungen sind dabei allerdings nicht zu erwarten, schließlich warten im Weltraum von Elite Dangerous anders als in Star Wars oder Star Trek keine stellaren Kriege oder ständig fremdartige Kreaturen. Das All ist vor allem groß: Insgesamt wurden mit Hilfe von prozeduralen Algorithmen rund 400 Milliarden Sonnensysteme erschaffen.

Immerhin rund 120.000 Himmelskörper hat das britische Entwicklerstudio per Hand an halbwegs korrekter Position im virtuellen All platziert - inklusive der Erde. Außerdem gibt es eine einigermaßen realistische Häufung von Planeten und von Sonnensystemen mit zwei statt einer Sonne. Elite Dangerous ist Ende Dezember 2014 für Windows-PC auf den Markt gekommen, inzwischen sind Umsetzungen für MacOS, die Playstation 4 und die Xbox One erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

Neremyn 03. Aug 2020

Gut möglich. Odyssey lässt grüßen.(Aber ohne Stationen) Wäre sicher cool wobei nicht...

Abnaxos 15. Jan 2019

Soweit ich weiss, steht Frontier finanziell ganz gut da. Die Items werden auch fleissig...

ps (Golem.de) 15. Jan 2019

Danke für den Hinweis, die Stelle ist jetzt geändert. Sonnige Grüße :-)

DeathMD 15. Jan 2019

:D Jep, natürlich lässt sich der noch beliebig erweitern. Was auf jeden Fall fehlt...

Lanski 15. Jan 2019

FAST! Das hatte ich tatsächlich mal für was recherchiert. Es ist ein Planetensystem...


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /