Abo
  • Services:

Eingeschränkte Verfügbarkeit und das Fazit

Die Paddles lassen sich übrigens auch sehr einfach entfernen: einfach nach oben kippen und abziehen - im Normalzustand sitzen sie trotzdem bombenfest. Das gilt übrigens ähnlich für die weiteren Tasten und Sticks, die wir austauschen können. So lässt sich das Digitalkreuz gegen eine Art runde Diamantschale ersetzen - die wir tatsächlich wesentlich besser als das Original finden, weil sie größer und griffiger ist.

  • Der Elite Controller in seiner Aufbewahrungsbox (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Direkter Vergleich mit dem Standard-Gamepad (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Analogsticks lassen sich austauschen, ebenso das Digitalkreuz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Drehkreuz lässt sich einfach abziehen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Box von außen (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit der Xbox-App lassen sich die Tasten neu zuweisen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Halo 5 gibt es mehrere Profile. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann zwei Profile im Gerät speichern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Rennspielen dienen die Pedale zum Wechseln der Gänge. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar die Empfindlichkeit der Analogsticks lässt sich einstellen. (Screenshot: Golem.de)
Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Auch die beiden Analogsticks können wir austauschen. Microsoft liefert beim Elite Controller eine etwas kleinere Variante sowie eine mit nach oben gebogener Rundung mit. Hier finden wir allerdings die Standardversion am besten. Die vier Tasten mit den Buchstaben können wir nicht verändern. Schade: Microsoft hat wohl aus optischen Gründen die Farbe weggelassen, was die Orientierung minimal verschlechtert.

Der Ersatz für das Digitalkreuz und die Analogsticks wird einfach aufgesteckt und dann magnetisch gehalten. Das klingt wackelig, ist es aber gar nicht - im Gegenteil, die Stifte sitzen ausgesprochen gut, das Ganze fühlt sich sehr wertig und sorgfältig verarbeitet an.

Eine weitere Besonderheit des Elite Controllers sind kleine grüne Schiebeschalter auf der Unterseite, mit denen wir den Hub der Trigger-Tasten verkürzen können, was schnellere Reaktionen ermöglichen soll. Wir finden die vorgegebene Einstellung allerdings besser.

Der Elite Controller befindet sich in einer solide wirkenden Stoffhülle mit Schaumstoff, in der auch Platz für die Ersatzsticks und für die Paddles vorgesehen ist. Er wird mit einem sehr guten Kabel für den Anschluss an den PC sowie mit einem Batterieset ausgeliefert. Die Schnittstellen sind die gleichen wie beim Standard-Gamepad, wobei der Elite bereits den neuen Kopfhörerausgang bietet.

Eigentlich sollte der Elite Controller seit ein paar Tagen regulär im Handel erhältlich sein, aber derzeit gibt es offenbar Lieferengpässe. In den USA ist er in einigen Geschäften tatsächlich verfügbar, hierzulande soll es nach aktuellem Stand am 4. November 2015 so weit sein. Der Preis liegt bei den genannten 150 Euro; PC-Spieler sollten übrigens gleich den rund 25 Euro teuren Wireless-Adapter dazubestellen, mit dem sie auch drahtlos am PC antreten können.

Fazit

Der Elite Controller verfolgt ein etwas anderes Konzept, als es Zubehör für anspruchsvolle Spieler und Profis sonst verfolgt: Es gibt keine aufwendigen Makros, keine in tagelanger Arbeit einstellbaren individuellen Reaktionszeiten. Stattdessen ist der Elite letztlich "nur" eine bessere Variante des Standard-Gamepads, plus die tollen Pedale natürlich.

Damit geht zwar etwas Potenzial verloren. Andererseits ist es angenehm, quasi nach wenigen Minuten startbereit zu sein und einfach ein kleines bisschen besser spielen zu können - und tatsächlich etwas mehr Spaß zu haben.

Der Preis prädestiniert den Elite Controller natürlich für Spieler, die sonst schon alles haben. Aber eines finden wir in diesem Zusammenhang gut: Der Elite ist nicht so viel besser, dass er den Standardcontroller im Vergleich billig wirken lässt. Selbst wer sich an das Luxusgerät gewöhnt hat, hat mit dem ganz gewöhnlichen Gamepad noch Spaß.

 Elite Controller im Test: Nicht unbesiegbar, aber besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Unix_Linux 25. Jan 2016

Mein erster heim computer war der zx81 von Sinclair im Jahre 1982. Es hatte 1 Kb...

oxynator 25. Jan 2016

Erfragt OB ES BRAUCHBAR ist, nicht was ihr über den Controller denkt!!!! Ja, auch du als...

Zazu42 12. Nov 2015

Die Frage ist würde jemand der die Farben zum Spielen braucht den "Elite" Controller...

Mithrandir 03. Nov 2015

Das ist so nicht ganz richtig. Ich denke, es handelt sich bei der App um eine "Universal...

Hotohori 02. Nov 2015

Hauptproblem ist allerdings, dass er eben nur richtig innerhalb Steam funktioniert.


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /