Abo
  • Services:

Eingeschränkte Verfügbarkeit und das Fazit

Die Paddles lassen sich übrigens auch sehr einfach entfernen: einfach nach oben kippen und abziehen - im Normalzustand sitzen sie trotzdem bombenfest. Das gilt übrigens ähnlich für die weiteren Tasten und Sticks, die wir austauschen können. So lässt sich das Digitalkreuz gegen eine Art runde Diamantschale ersetzen - die wir tatsächlich wesentlich besser als das Original finden, weil sie größer und griffiger ist.

  • Der Elite Controller in seiner Aufbewahrungsbox (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Direkter Vergleich mit dem Standard-Gamepad (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Analogsticks lassen sich austauschen, ebenso das Digitalkreuz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Drehkreuz lässt sich einfach abziehen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Box von außen (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit der Xbox-App lassen sich die Tasten neu zuweisen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Halo 5 gibt es mehrere Profile. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann zwei Profile im Gerät speichern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Rennspielen dienen die Pedale zum Wechseln der Gänge. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar die Empfindlichkeit der Analogsticks lässt sich einstellen. (Screenshot: Golem.de)
Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Auch die beiden Analogsticks können wir austauschen. Microsoft liefert beim Elite Controller eine etwas kleinere Variante sowie eine mit nach oben gebogener Rundung mit. Hier finden wir allerdings die Standardversion am besten. Die vier Tasten mit den Buchstaben können wir nicht verändern. Schade: Microsoft hat wohl aus optischen Gründen die Farbe weggelassen, was die Orientierung minimal verschlechtert.

Der Ersatz für das Digitalkreuz und die Analogsticks wird einfach aufgesteckt und dann magnetisch gehalten. Das klingt wackelig, ist es aber gar nicht - im Gegenteil, die Stifte sitzen ausgesprochen gut, das Ganze fühlt sich sehr wertig und sorgfältig verarbeitet an.

Eine weitere Besonderheit des Elite Controllers sind kleine grüne Schiebeschalter auf der Unterseite, mit denen wir den Hub der Trigger-Tasten verkürzen können, was schnellere Reaktionen ermöglichen soll. Wir finden die vorgegebene Einstellung allerdings besser.

Der Elite Controller befindet sich in einer solide wirkenden Stoffhülle mit Schaumstoff, in der auch Platz für die Ersatzsticks und für die Paddles vorgesehen ist. Er wird mit einem sehr guten Kabel für den Anschluss an den PC sowie mit einem Batterieset ausgeliefert. Die Schnittstellen sind die gleichen wie beim Standard-Gamepad, wobei der Elite bereits den neuen Kopfhörerausgang bietet.

Eigentlich sollte der Elite Controller seit ein paar Tagen regulär im Handel erhältlich sein, aber derzeit gibt es offenbar Lieferengpässe. In den USA ist er in einigen Geschäften tatsächlich verfügbar, hierzulande soll es nach aktuellem Stand am 4. November 2015 so weit sein. Der Preis liegt bei den genannten 150 Euro; PC-Spieler sollten übrigens gleich den rund 25 Euro teuren Wireless-Adapter dazubestellen, mit dem sie auch drahtlos am PC antreten können.

Fazit

Der Elite Controller verfolgt ein etwas anderes Konzept, als es Zubehör für anspruchsvolle Spieler und Profis sonst verfolgt: Es gibt keine aufwendigen Makros, keine in tagelanger Arbeit einstellbaren individuellen Reaktionszeiten. Stattdessen ist der Elite letztlich "nur" eine bessere Variante des Standard-Gamepads, plus die tollen Pedale natürlich.

Damit geht zwar etwas Potenzial verloren. Andererseits ist es angenehm, quasi nach wenigen Minuten startbereit zu sein und einfach ein kleines bisschen besser spielen zu können - und tatsächlich etwas mehr Spaß zu haben.

Der Preis prädestiniert den Elite Controller natürlich für Spieler, die sonst schon alles haben. Aber eines finden wir in diesem Zusammenhang gut: Der Elite ist nicht so viel besser, dass er den Standardcontroller im Vergleich billig wirken lässt. Selbst wer sich an das Luxusgerät gewöhnt hat, hat mit dem ganz gewöhnlichen Gamepad noch Spaß.

 Elite Controller im Test: Nicht unbesiegbar, aber besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Unix_Linux 25. Jan 2016

Mein erster heim computer war der zx81 von Sinclair im Jahre 1982. Es hatte 1 Kb...

oxynator 25. Jan 2016

Erfragt OB ES BRAUCHBAR ist, nicht was ihr über den Controller denkt!!!! Ja, auch du als...

Zazu42 12. Nov 2015

Die Frage ist würde jemand der die Farben zum Spielen braucht den "Elite" Controller...

Mithrandir 03. Nov 2015

Das ist so nicht ganz richtig. Ich denke, es handelt sich bei der App um eine "Universal...

Hotohori 02. Nov 2015

Hauptproblem ist allerdings, dass er eben nur richtig innerhalb Steam funktioniert.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /