Eingeschränkte Verfügbarkeit und das Fazit

Die Paddles lassen sich übrigens auch sehr einfach entfernen: einfach nach oben kippen und abziehen - im Normalzustand sitzen sie trotzdem bombenfest. Das gilt übrigens ähnlich für die weiteren Tasten und Sticks, die wir austauschen können. So lässt sich das Digitalkreuz gegen eine Art runde Diamantschale ersetzen - die wir tatsächlich wesentlich besser als das Original finden, weil sie größer und griffiger ist.

  • Der Elite Controller in seiner Aufbewahrungsbox (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Direkter Vergleich mit dem Standard-Gamepad (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Analogsticks lassen sich austauschen, ebenso das Digitalkreuz. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Das Drehkreuz lässt sich einfach abziehen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Die Box von außen (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
  • Mit der Xbox-App lassen sich die Tasten neu zuweisen. (Screenshot: Golem.de)
  • Für Halo 5 gibt es mehrere Profile. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Spieler kann zwei Profile im Gerät speichern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Rennspielen dienen die Pedale zum Wechseln der Gänge. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar die Empfindlichkeit der Analogsticks lässt sich einstellen. (Screenshot: Golem.de)
Die Pedale auf der Rückseite sind mit den Ring- und Mittelfingern sehr gut zu bedienen. (Foto: Katja Höhne/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Auch die beiden Analogsticks können wir austauschen. Microsoft liefert beim Elite Controller eine etwas kleinere Variante sowie eine mit nach oben gebogener Rundung mit. Hier finden wir allerdings die Standardversion am besten. Die vier Tasten mit den Buchstaben können wir nicht verändern. Schade: Microsoft hat wohl aus optischen Gründen die Farbe weggelassen, was die Orientierung minimal verschlechtert.

Der Ersatz für das Digitalkreuz und die Analogsticks wird einfach aufgesteckt und dann magnetisch gehalten. Das klingt wackelig, ist es aber gar nicht - im Gegenteil, die Stifte sitzen ausgesprochen gut, das Ganze fühlt sich sehr wertig und sorgfältig verarbeitet an.

Eine weitere Besonderheit des Elite Controllers sind kleine grüne Schiebeschalter auf der Unterseite, mit denen wir den Hub der Trigger-Tasten verkürzen können, was schnellere Reaktionen ermöglichen soll. Wir finden die vorgegebene Einstellung allerdings besser.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Elite Controller befindet sich in einer solide wirkenden Stoffhülle mit Schaumstoff, in der auch Platz für die Ersatzsticks und für die Paddles vorgesehen ist. Er wird mit einem sehr guten Kabel für den Anschluss an den PC sowie mit einem Batterieset ausgeliefert. Die Schnittstellen sind die gleichen wie beim Standard-Gamepad, wobei der Elite bereits den neuen Kopfhörerausgang bietet.

Eigentlich sollte der Elite Controller seit ein paar Tagen regulär im Handel erhältlich sein, aber derzeit gibt es offenbar Lieferengpässe. In den USA ist er in einigen Geschäften tatsächlich verfügbar, hierzulande soll es nach aktuellem Stand am 4. November 2015 so weit sein. Der Preis liegt bei den genannten 150 Euro; PC-Spieler sollten übrigens gleich den rund 25 Euro teuren Wireless-Adapter dazubestellen, mit dem sie auch drahtlos am PC antreten können.

Fazit

Der Elite Controller verfolgt ein etwas anderes Konzept, als es Zubehör für anspruchsvolle Spieler und Profis sonst verfolgt: Es gibt keine aufwendigen Makros, keine in tagelanger Arbeit einstellbaren individuellen Reaktionszeiten. Stattdessen ist der Elite letztlich "nur" eine bessere Variante des Standard-Gamepads, plus die tollen Pedale natürlich.

Damit geht zwar etwas Potenzial verloren. Andererseits ist es angenehm, quasi nach wenigen Minuten startbereit zu sein und einfach ein kleines bisschen besser spielen zu können - und tatsächlich etwas mehr Spaß zu haben.

Der Preis prädestiniert den Elite Controller natürlich für Spieler, die sonst schon alles haben. Aber eines finden wir in diesem Zusammenhang gut: Der Elite ist nicht so viel besser, dass er den Standardcontroller im Vergleich billig wirken lässt. Selbst wer sich an das Luxusgerät gewöhnt hat, hat mit dem ganz gewöhnlichen Gamepad noch Spaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elite Controller im Test: Nicht unbesiegbar, aber besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Unix_Linux 25. Jan 2016

Mein erster heim computer war der zx81 von Sinclair im Jahre 1982. Es hatte 1 Kb...

oxynator 25. Jan 2016

Erfragt OB ES BRAUCHBAR ist, nicht was ihr über den Controller denkt!!!! Ja, auch du als...

Zazu42 12. Nov 2015

Die Frage ist würde jemand der die Farben zum Spielen braucht den "Elite" Controller...

Mithrandir 03. Nov 2015

Das ist so nicht ganz richtig. Ich denke, es handelt sich bei der App um eine "Universal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Google: Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige
    Google
    Androids Fahrmodus verliert Maps-Anzeige

    Der Fahrmodus des Google Assistant hat die Android-Auto-App ersetzt. Google entfernt auf dessen Startseite nun die Kartenansicht für Google Maps.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /