Abo
  • Services:

Elite Bundle: Xbox One startet ein bisschen schneller

Keine neuen Prozessoren, sondern eine Solid State Hybrid Drive soll einem Sondermodell der Xbox One zu etwas mehr Tempo verhelfen - insbesondere beim Start aus dem Energiesparmodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One Elite Bundle
Xbox One Elite Bundle (Bild: Microsoft)

Microsoft will zum Jahresende eine etwas schnellere Version der Xbox One veröffentlichen. Die Konsole soll im sogenannten Xbox One Elite Bundle erhältlich sein und enthält anstelle einer gewöhnlichen Festplatte eine Solid State Hybrid Drive. Sie speichert - wie bekannt bei solchen Datenträgern - besonders oft genutzte Daten auf der SSD-Partition. Das verhilft dem Gerät laut Microsoft zu einem rund 20 Prozent schnelleren Start aus dem Energiesparmodus.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Über weitere Geschwindigkeitsvorteile äußert sich Microsoft nicht. Es ist möglich, dass sie auch beim Wechsel etwa zwischen Spiel und Dashboard spürbar sind. In den Games selbst dürfte die Hybrid-Disk aber keinen oder bestenfalls einen minimalen Vorteil bieten. Immerhin verfügt die Festplatte über 1 TByte an Platz - die normale Xbox One hat nur rund die Hälfte.

Übrigens können Privatanwender selbst mit etwas Bastelgeschick und Erfahrung ihre Xbox-One-Festplatte gegen ein größeres und schnelleres Modell austauschen. Offiziell unterstützt Microsoft dies aber nicht oder empfiehlt es gar - anders als Sony bei der Playstation 4, wo ein Upgrade durch den Nutzer allerdings wesentlich unkomplizierter ist.

Das Xbox One Elite Bundle soll weltweit verfügbar sein, über eine Limitierung ist nichts bekannt. Neben der Konsole, deren Gehäuse matt statt glänzend ist, enthält das Paket auch den Elite Controller, der einzeln um die 150 Euro kosten soll. Das Bundle soll in den USA rund 500 US-Dollar kosten und ab Anfang November 2015 erhältlich sein. Preise und Termine für Europa liegen noch nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,99€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

TheUnichi 04. Sep 2015

Warum sollte ich das tun? Wann habe ich behauptet, dass Controller besser sind als...

IchBinFanboyVon... 02. Sep 2015

Das ich nicht immer gefühlt 100 Jahre warten muss bis ein neues Spiel auf die Festplatte...

Legacyleader 01. Sep 2015

Man sollte noch bedenken das der interne HDD Anschluss noch SATA II ist, und der USB 3...

motzerator 01. Sep 2015

Dann ist der Vorteil durchaus interessant, da im Artikel die Rede vom Energiesparmodus...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /