Elite 75t: Jabras neue Bluetooth-Hörstöpsel mit langer Akkulaufzeit

Jabra hat auf der Ifa 2019 das Nachfolgemodell der Bluetooth-Hörstöpsel Elite 65t vorgestellt. Der Hersteller hat bei den Elite 75t die Akkulaufzeit verlängert und legt ein neues Ladeetui bei, das eine magnetische Fixierung bietet. Das macht die True Wireless In-Ears aber auch teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite 75t erhalten ein überarbeitetes Ladeetui.
Elite 75t erhalten ein überarbeitetes Ladeetui. (Bild: Jabra)

Jabra bringt mit den Elite 75t neue Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt, die an die Erfolge der Elite 65t anknüpfen wollen. So wurden die bewährten Besonderheiten der True Wiress In-Ears auch in das Nachfolgemodell übernommen, das auf der Ifa 2019 vorgestellt wurde. Es gibt wieder eine Ohrerkennung und die parallele Nutzung mit zwei Geräten über Bluetooth ist ebenfalls vorhanden.

Das neue Modell bietet eine längere Akkulaufzeit und hat ein verbessertes Ladeetui mit Magnetfixierung für die Stöpsel. Im Vergleich zum Vorgängermodell sollen die Elite 75t um 20 Prozent kleiner geworden sein und dadurch auch in sehr kleinen Ohren angenehm sitzen, ohne herauszufallen oder zu schmerzen. Trotz der Größenverringerung verspricht der Hersteller eine längere Akkulaufzeit als bei den Elite 65t. Statt bisher 5 Stunden sollen die Elite 75t eine Akkulaufzeit von 7,5 Stunden erreichen.

Jabra hat das mitgelieferte Ladeetui überarbeitet. Es hat nun eine magnetische Fixierung, damit die Hörstöpsel bei geöffnetem Etui nicht ungewollt herausfallen können. Beim Elite 65t gibt es noch keine magnetische Halterung. Das Ladeetui kann die Stöpsel knapp drei Mal aufladen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 28 Stunden ergibt. Das neue Ladeetui hat einen USB-C-Anschluss, zu einem späteren Zeitpunkt soll eine drahtlose Ladelösung für die Elite 75t angeboten werden.

  • Elite 75t (Bild: Jabra)
  • Elite 75t (Bild: Jabra)
  • Elite 75t (Bild: Jabra)
  • Elite 75t mit Ladeetui (Bild: Jabra)
  • Elite 75t mit Ladeetui (Bild: Jabra)
  • Elite 75t (Bild: Jabra)
  • Elite 75t (Bild: Jabra)
Elite 75t mit Ladeetui (Bild: Jabra)

Das neue Modell wird wieder über Tasten bedient - bei den Elite 65t fanden wir diese besonders gelungen, weil die Tasten sehr leichtgängig sind und es dadurch nicht im Ohr schmerzt, wenn wir die Tasten betätigen und die Stöpsel damit weiter ins Ohr hineindrücken. Es wäre wünschenswert, wenn das bei den Elite 75t auch so umgesetzt wäre.

Die Elite 75t laufen mit Bluetooth 5.0 und haben vier Mikrofone eingebaut, um laute Umgebungsgeräusche und Windgeräusche herauszufiltern. Ein Anrufer soll den Träger der Elite 75t auch etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln gut verstehen können. Das neue Modell soll eine gute Klangqualität liefern und ist wieder mittels IP55 gegen Wasser und Staub geschützt.

In unserem großen Vergleichstest von sieben True Wireless In-Ears vom Mai 2018 haben uns die Elite 65t sehr gut gefallen, weil vor allem die Bedienung besonders vorbildlich umgesetzt wurde. Bei so kleinen Bluetooth-Hörstöpseln ist es für alle Hersteller eine große Herausforderung, eine fehlerfreie und schmerzfreie Bedienung hinzubekommen. Im Idealfall möglichst komfortabel auch mit Lautstärkeregelung direkt am Hörstöpsel.

Jabra will die Elite 75t in den beiden Farben Titanschwarz und Gold-Beige Mitte Oktober 2019 zum Preis von 200 Euro auf den Markt bringen. Die Elite 65t sind mit einem Listenpreis von 170 Euro günstiger zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


piffpaff 06. Sep 2019

Dann bin ich ja nicht alleine mit dem Problem inkl. anderer störender Dinge: ""Hear...

BeatYa 06. Sep 2019

Im Business Bereich werden uns derzeit die Evolve 65t statt der Elite 65t angeboten. Mir...

M.P. 06. Sep 2019

sollte der Tragekomfort stark eingeschränkt sein. Hätte man den nicht etwas leichter...

jg (Golem.de) 05. Sep 2019

Ja, genau. :) Wir haben lange darüber nachgedacht, welches Wort hier sinnvoll ist, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Nissan Max-Out: Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios
    Nissan Max-Out
    Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios

    Viele Elektroautos auf dem Markt sind SUVs. Nissan zeigt das Konzept eines zweisitzigen Cabrios. Ob es jemals auf den Markt kommt, ist unbekannt.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /