• IT-Karriere:
  • Services:

Elite 75t im Test: Jabras neue Bluetooth-Hörstöpsel sind nicht in allem besser

Jabras Elite 75t begeistern uns in der Bedienung nicht wie ihre Vorgänger. Dennoch heben sich die neuen Bluetooth-Hörstöpsel von der Konkurrenz positiv ab.

Ein Test von veröffentlicht am
Jabras Elite 75t
Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Elite 75t von Jabra sind die direkten Nachfolger der Elite 65t. Der Hersteller hat einige der bewährten Besonderheiten der True Wireless In-Ears auch für das neue Modell übernommen. So gibt es wieder eine Ohrerkennung und die Bluetooth-Hörstöpsel lassen sich parallel mit zwei Geräten verwenden - eine absolute Rarität bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Hörstöpseln.

Inhalt:
  1. Elite 75t im Test: Jabras neue Bluetooth-Hörstöpsel sind nicht in allem besser
  2. Verbesserter Transparenzbetrieb
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Elite 75t sind deutlich kleiner als das Vorgängermodell und sollen in kleineren Ohren besser passen. Mit der Passform der Elite 65t hatte Golem.de keine Probleme und auch das neue Modell sitzt angenehm im Ohr. Im direkten Vergleich gefällt uns das Tragegefühl der Elite 65t minimal besser, aber auch das neue Modell sitzt fest, ohne unangenehm zu drücken.

Beim Einsatz unter einer Mütze gibt es die gleichen Probleme wie beim Vorgängermodell: Sobald wir den Kopf bewegen, gibt es störende Raschelgeräusche, die den Musikgenuss trüben. Positiv ist allerdings, dass die Hörstöpsel unter einer Mütze nicht drücken oder schmerzen. Das ist bei komplett kabellos arbeitenden Hörstöpseln noch immer keine Selbstverständlichkeit, viele andere Modelle schmerzen unter einer Mütze so stark, dass sie gar nicht verwendet werden können.

Leichtgängige Tasten am Elite 75t

Die Elite 65t von Jabra setzen als Vorgängermodell weiterhin Maßstäbe bei der Bedienung von Bluetooth-Hörstöpseln. Sie haben separate Tasten für eine Lautstärkeregelung und lassen sich so besonders gut steuern. Die Tasten sind angenehm leichtgängig und die Belegung der Tasten ist sehr intuitiv gelöst. Viele andere Hersteller setzen hier auf Sensorflächen, die sehr fehleranfällig sind, sofern darauf mehrere Befehle gelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Auch die Tasten an den neuen Elite 75t sind angenehm leichtgängig, aber die Tasten zur Lautstärkeregelung wurden eingespart. Beide Hörstöpsel haben nur noch eine Multifunktionstaste zur Steuerung. Eine Lautstärkeregelung an den Stöpseln ist zwar weiterhin durch längeres Drücken der einen Taste möglich. Immer wieder passiert es uns, dass beim Ändern der Lautstärke andere Befehle ausgeführt werden, als wir eigentlich wollen, weil wir die Taste zu früh loslassen.

  • Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Elite 65t von Jabra, rechts die neuen Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein Stöpsel der Elite 65t, rechts ein Stöpsel der Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links ein Stöpsel der Elite 65t, rechts ein Stöpsel der Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Jabras Elite 75t (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Deutlich besser gefallen uns die Elite 65t mit den separaten Lautstärketasten; hier treten die beschriebenen Probleme nie auf. Auch an dem kleineren Stöpsel wäre genügend Platz dafür gewesen. Es ist schade, dass Jabra sich hier für spürbare Komforteinbußen entschieden hat. Denn die Knopfsteuerung der Elite 65t gehört zum Besten, was wir bisher bei Bluetooth-Hörstöpseln gesehen haben.

Elite 75t liefern einen besseren Klang

Bei der Klangqualität gefallen uns die Elite 75t besser, sie liefern einen intensiveren Bass, gepaart mit ausgewogenen Mitten und Höhen. Das Klangbild ist voluminös, lebhaft und angenehm. Bei Telefonaten ist der Anrufer erfreulicherweise auf beiden Stöpseln zu hören. Die hohe Bassintensität erhalten wir nur, wenn wir uns für gut abdichtende Aufsätze entscheiden, aber dann gibt es die Schritthall-Probleme der Vorgängermodelle.

Bei sehr vielen Bluetooth-Hörstöpseln und auch bei Ohrhörern mit Kunststoffaufsätzen gibt es diese Probleme. Wenn die Aufsätze eigentlich optimal abdichten, erzeugt das einen entsprechend starken Druck im Ohr, der dann wiederum zu Schritthall führt: Wir hören jeden einzelnen Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss.

Derzeit hat Apple dieses Problem als einziger Hersteller erkannt und sich eine Lösung dafür ausgedacht, die in den Airpods Pro zum Einsatz kommt, nämlich ein spezielles, automatisch arbeitendes Belüftungssystem. Damit wird Schritthall wirksam unterbunden. Bisher ist uns kein anderer Hersteller bekannt, der das Problem des Schritthalls angegangen wäre - auch Jabra kann der Idee Apples derzeit nichts entgegensetzen.

Zwei parallele Bluetooth-Verbindungen möglich

Die neuen Jabra-Stöpsel haben wieder eine Besonderheit, die wir bei den meisten anderen Bluetooth-Hörstöpseln vermissen: Sie erlauben parallel zwei Bluetooth-Verbindungen. Die Stöpsel sind also parallel mit zwei Geräten verbunden und wir können beliebig zwischen den Geräten wechseln, ohne eine bestehende Bluetooth-Verbindung trennen zu müssen.

Wir können sie etwa mit einem Tablet und einem Smartphone verbunden haben. Kommt dann über das Smartphone ein Anruf herein, während wir auf dem Tablet einen Film schauen, können wir den Anruf mit den Jabra-Stöpseln direkt annehmen. Aber auch wer ein berufliches und ein privates Smartphone parallel nutzt, kann Anrufe beider Geräte damit annehmen, ohne die Bluetooth-Verbindung erneut aufbauen zu müssen.

Von den Elite 65t wurde auch die Ohrerkennung übernommen, die uns beim Elite 75t ebenfalls sehr gut gefällt. Mittels Sensoren erkennen die Stöpsel, ob sie sich im Ohr befinden. Wenn wir einen oder beide aus dem Ohr nehmen, pausiert die Musik sofort. Sobald sie wieder im Ohr sitzen, dudelt die Musik weiter.

Beim Transparenzmodus hat Jabra viel verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verbesserter Transparenzbetrieb 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€

LuckyKvD 26. Jan 2020

So sehr ich auch Golem.de schätze, ich werde keine Tests von Audioprodukten mehr hier...

Voint-Jenture 24. Jan 2020

Da muss ich widersprechen. Habe meiner Schwester zu Weihnachten die Melomania 1...

Maddix 24. Jan 2020

Gibt ja auch die Evolve 65t, bei denen alles mit geliefert ist. Eigentlich sind diese ja...

Der mit dem Blubb 23. Jan 2020

Bei den 65t ertönt doch jeweils ein Signalton, sobald die"Drückdauer" für den...

Stef.hef 23. Jan 2020

Prüfen Sie einmal, ob die Jabra Evolve 65e oder Evolve 75e für Sie eine Alternative zu...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /