Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.

Ein Test von veröffentlicht am
Jabras Elite 3 und Beats' Studio Buds im Test
Jabras Elite 3 und Beats' Studio Buds im Test (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Elite 3 von Jabra haben kein Active Noise Cancellation (ANC), die Studio Buds von Beats schon - die technischen Daten beschreiben ganz unterschiedliche Geräte. Im Test überraschen die beiden Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears dennoch mit vielen Gemeinsamkeiten. Beide Produkte sind neu auf den Markt gekommen.

Inhalt:
  1. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
  2. Jabra macht mit den Elite 3 fast alles besser
  3. Studio Buds und Elite 3: Verfügbarkeit und Fazit

Beide Stöpsel sollen einen sehr guten Klang liefern. Sie werden mit Knöpfen gesteuert - was gut umgesetzt der weit verbreiteten Sensorsteuerung bei so kleinen Geräten klar überlegen ist. Jabra weist bei den Elite 3 klar darauf hin, dass es hier weniger Funktionen gibt als bei den teureren Jabra-Stöpseln - und im Test zeigte sich, dass die meisten bei der Konzentration aufs Wesentliche verzichtbar sind. Dafür kosten die Elite 3 auch nur 80 Euro.

Die Studio Buds von Beats sind mit ANC ausgerüstet und mit 150 Euro fast doppelt so teuer. Als Tochterunternehmen von Apple erwarten wir von Beats bei den Studio Buds ähnlich gute Ergebnisse plus die Android-Unterstützung, die Airpods nicht bieten. Im Test gewinnen wir jedoch eher den Eindruck, dass bei den Studio Buds mehr weggelassen wurde als bei den Elite 3.

Studio Buds haben einen guten Klang

Die Studio Buds haben einen tollen Klang: Er liegt auf dem Niveau der Airpods Pro oder der Elite 75t und unterscheidet sich davon nur in Nuancen. Der Bass ist intensiv, ohne die Höhen oder Mitten zu erdrücken.

Stellenmarkt
  1. Informationsmanager (m/w/d)
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe bei Frankfurt am Main
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
Detailsuche

Bei Telefonaten schneiden die Studio Buds hingegen schlecht ab. Wir sind vor allem draußen ziemlich schwer zu verstehen, weil Außengeräusche zu sehr verstärkt werden. Im Innenbereich bessert sich die Situation, aber die Mikrofonleistung könnte auf einem höheren Niveau liegen.

Unzufrieden sind wir auch mit der ANC-Leistung, die entschieden schwächer ist als bei den Airpods Pro. Das ANC der Studio Buds reduziert Hintergrundgeräusche kaum und rauscht dabei noch. Die Leistung ist so schwach, dass es in der Praxis keinen Unterschied macht, ob wir ANC an- oder ausschalten, denn wir müssen Musik trotzdem lauter stellen, um Umweltgeräusche nicht mehr zu hören. Bleibt auf der Haben-Seite nur die Unempfindlichkeit bei Windgeräuschen - es gibt keine unangenehmen Pfeifgeräusche.

Technik gegen Schritthall versagt

Beats gibt an, dass die Studio Buds ein Belüftungssystem haben, um Schritthall entgegenzuwirken. Davon merken wir in unseren Ohren aber nichts: Bei jedem Schritt gibt es einen dumpfen, unangenehmen Hall, der den Musikgenuss deutlich stört. Im Gegensatz dazu sind die Airpods Pro komplett ohne Schritthall.

  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Studio Buds, rechts die Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der Studio Buds, rechts das Ladeetui der Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der Elite 3, rechts das Ladeetui der Studio Buds - beide mit USB-C (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links Studio Buds, in der Mitte Elite 3, rechts Elite 75t (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links Studio Buds, in der Mitte Elite 3, rechts Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Studio Buds (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Studio Buds sitzen bei uns nicht so bequem und angenehm im Ohr wie die Airpods Pro - hier hängt das Tragegefühl aber immer vom jeweiligen Ohr ab. Angenehmerweise sind die Beats-Stöpsel mützentauglich, sie werden nicht schmerzhaft ins Ohr gedrückt und bei Kopfbewegungen gibt es keine störenden Raschelgeräusche.

Transparenzmodus rauscht stark

Anders als die Airpods Pro haben die Studio Buds keine Komfortfunktionen wie eine Ohrerkennung, obwohl dies in der 150-Euro-Klasse schon Standard ist. Die Beats-Stöpsel haben immerhin einen Transparenzmodus, der allerdings stark rauscht und natürlicher klingen müsste, damit wir ihn nutzen wollen würden.

Für die Studio Buds gibt es eine Android-App, um etwa Firmware-Updates aufspielen zu können. Es gibt leider keine Möglichkeit, ein Update manuell anzustoßen. Die App bietet so wenige Einstellungsmöglichkeiten, wie wir es nur selten erlebt haben. Auch in den iOS-Einstellungen gibt es so wenige Optionen. Daher ist es dennoch gut, dass es eine Android-App gibt, um Firmware-Updates auch ohne ein anderes Apple-Geräte durchführen zu können. Das fehlt bei allen Airpods-Modellen.

Jabra Elite 3 In Ear Bluetooth Earbuds - True Wireless Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung und 4 integrierten Mikrofonen

Die Studio Buds werden über einen Druckknopf gesteuert, aber es gibt wie bei den Airpods Pro nur rudimentäre Befehle. Auf Knopfdruck können wir nicht einmal die Lautstärke steuern - für uns ist das bei einem Gerät vor allem für den Musikkonsum eine Zumutung. Bei Anrufen reihen sich die Studio Buds in die vielen Bluetooth-Stöpsel ein, die keine Mikrofonsteuerung kennen.

  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Studio Buds (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Elite 3 mit Ladeetui (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Studio Buds, rechts die Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der Studio Buds, rechts das Ladeetui der Elite 3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links das Ladeetui der Elite 3, rechts das Ladeetui der Studio Buds - beide mit USB-C (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links Studio Buds, in der Mitte Elite 3, rechts Elite 75t (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links Studio Buds, in der Mitte Elite 3, rechts Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links Studio Buds, in der Mitte Elite 3, rechts Airpods Pro (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Die Beats-Stöpsel unterstützen Bluetooth 5.2 mit SBC und AAC. Multipoint-Technik fehlt, wir können also keine zwei Geräte über Bluetooth parallel mit den Stöpseln verbinden. Ganz im Gegenteil gehören sie zu den rabiaten Hörstöpseln: Wenn wir bei einem zweiten gekoppelten Gerät Bluetooth aktivieren, wird eine bestehende Bluetooth-Verbindung einfach gekappt - sogar mitten in der Musikwiedergabe. Das ist unpraktisch.

Akkulaufzeiten der Studio Buds sind nur Durchschnitt

Bei den Akkulaufzeiten liefern die Studio Buds fast in allen Belangen exakt das, was der Hersteller verspricht. Die Stöpsel können 5 Stunden am Stück verwendet werden, das ist ein durchschnittlich guter Wert. Sie lassen sich dann zweimal mit dem Ladeetui laden, so dass wir auf eine Laufzeit von 15 Stunden kommen. Dann hat das Ladeetui nur noch Kapazität für eine Stunde Akkulaufzeit. Das ist in dieser Geräteklasse ein sehr schwacher Wert.

Der Hersteller gibt an, dass nach einer 5-Minuten-Ladung die Stöpsel wieder für eine Stunde genutzt werden können. Diesen Wert haben wir nicht erreichen können, die Stöpsel gingen schon nach 45 Minuten wieder aus.

Die viel preiswerteren Elite 3 schneiden im Vergleich zu den Beats Studio in fast allen Belangen deutlich besser ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jabra macht mit den Elite 3 fast alles besser 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


bitshift 21. Sep 2021 / Themenstart

Habe bisher keine BT-Ohrstöpsel (daher kann ich explizit nix zu Serienfehlern dort...

Enter the Nexus 21. Sep 2021 / Themenstart

Wenn du mich fragst, dann sind "High-End" DACs inzwischen völlig überbewertet. Die 80er...

Sterling-Archer 20. Sep 2021 / Themenstart

solange es nicht stört, dass nach 3 jahren entweder batterie oder leistung abnehmen

Trollversteher 20. Sep 2021 / Themenstart

Exakt aus diesem Grund hat Apple mit den Airpod Pro nach innen, in den Gehörgang...

masel99 19. Sep 2021 / Themenstart

Passt doch, ist ja wie andere "Apple Geräte" ohne Apple-Logo. Allergikerhinweis: Der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /