Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Artikel veröffentlicht am ,
Eli Zero
Eli Zero (Bild: Eli Motors)

Der Eli Zero soll in den nächsten Monaten in 13 europäischen Ländern angeboten werden. Eigentlich sollte das kleine Elektroauto schon in diesem Jahr auf den Markt kommen, das gelang wegen der Coronapandemie aber nicht. Der Zweisitzer soll rund 12.000 Euro kosten und zunächst in kleinen Stückzahlen angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Eli Zero konkurriert mit Fahrzeugen wie dem Citroën Ami und dem Renault Twizy. Dank geschlossener Seitenscheiben dürfte er auch bei schlechtem Wetter problemlos einsetzbar sein. Eli stammt aus den USA und lässt in China fertigen.

Der Chef und Gründer Marcus Li sagte Techcrunch, er sehe in Europa einen großen Markt für langsame Stadtfahrzeuge. In Paris gilt bereits Tempo 30, auch in anderen Städten könnte diese Geschwindigkeitsbegrenzung kommen.

Der Zero fährt etwa 40 km/h Spitze, ist 2,13 Meter lang und 1,37 Meter breit. Der Kofferraum fasst 160 Liter. Die Akkus mit 5,8 kWh Kapazität sollen den Angaben zufolge für eine Reichweite von 80 km ausreichen. Geladen wird an Haushaltssteckdosen, was etwa 2,5 Stunden dauern soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Rückfahrkamera, Parksensoren sowie ein Warnton für Passanten sind integriert. Außerdem gibt es eine Klimaanlage, USB-Ladeanschlüsse und einen Zigarettenanzünder.

Rekuperieren ist während der Fahrt möglich, über das Display auf der Mittelkonsole werden technische Informationen geliefert. Weitere technische Daten listet die Website des Herstellers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 23. Sep 2021 / Themenstart

Welche Sportarten innerhalb der Stadt erfordern denn grösseres Gepäck? Also mit 40km/h...

berritorre 23. Sep 2021 / Themenstart

Naja, "gibt es" da wäre ich mir noch nicht so sicher. Denn die Bilder auf der Website...

berritorre 23. Sep 2021 / Themenstart

OK, das Fahren ohne Führerschein ist ein Argument. Wobei es mir da jetzt schon graust...

moto2009x 22. Sep 2021 / Themenstart

Der Text ist der obere, welchen ich aufgeteilt hatte. Wie gesagt OHNE links oder anderen...

Eheran 22. Sep 2021 / Themenstart

Das viel einfachere Parken sowie die bessere Rundumsicht sind also keine validen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /