• IT-Karriere:
  • Services:

Z-Wave-Smart-Home mit Devolo

Devolo bietet mit seinem Home-Control-System ein Smart-Home-Komplettset an. Die verschiedenen Bauteile gibt es durchaus auch bei anderen Herstellern und sie sind dank Z-Wave-Standard auch mit dem Devolo-System kompatibel - Devolo selbst hat die Bauteile seines Systems von anderen Herstellern gekauft. Gerade für Einsteiger in die Heimautomation ist das Devolo-System aber vorteilhaft, weil es ein abgeschlossenes Gesamtpaket ist. Einrichtung und Verwaltung sind daher sehr unkompliziert.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Devolos System beinhaltet aktuell neben der immer notwendigen Steuerzentrale ein Heizkörperthermostat, ein Raumthermostat, einen Bewegungsmelder, einen Tür-/Fenstersensor, eine schaltbare Steckdose mit Messfunktion, einen Rauchmelder, einen anklebbaren Funkschalter für die Wand und eine Fernbedienung. Die Teile können einzeln gekauft werden oder in Paketen wie beispielsweise dem Home-Control-Starter-Paket mit der Steuerzentrale, einer schaltbaren Steckdose und einem Tür-/Fensterkontakt.

  • Philips' Hue-Lampen landen erst einmal in einem Standardraum. (Screenshot: Golem.de)
  • Übersetzungsprobleme in Version 1.1.2. Mit Version 1.1.3 wurden die IDs wieder entfernt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Informationen lassen sich sortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Anhand der Luftqualität... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lässt sich durchaus erkennen, ob jemand zu Hause ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Stundenansicht... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Vergleichsansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Messungen sind aufgelistet. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Raumsensor misst alle zehn Minuten. (Screenshot: Golem.de)
  • Kumulierte und aktuelle elektrische Leistungsaufnahme in Eve Energy (Screenshot: Golem.de)
  • Der Sensor wurde an der Tür zum Treppenhaus angebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Luftfeuchtigkeit und Luftdruck in der Raumübersicht... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und Temperaturen zweier Sensoren in der Sensortypenübersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Lampen-Aktivierung an Elgato und der Hue-Bridge per Siri. Ein paar Lampen waren nicht erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Hue-System in Verbindung mit der Eve Energy-Steckdose (Screenshot: Golem.de)
  • Selbst die Lichtfarben... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der Hue-Lampen lassen sich von Elgatos Eve-App aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Das geht mit Eve Energy freilich nicht, das Dimmen von Lampen muss mit direkt ansprechbaren Leuchtmitteln durchgeführt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Namensgebung ist für die Sprachsteuerung wichtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gilt auch für die Raumzuordnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere erstellten Räume (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht des Flurs mit Hue-Lampen und dem Türsensor (Screenshot: Golem.de)
  • Hier lassen sich zumindest teilweise Automatismen per Hand starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Apples Homekit-Optionen sind wenig hilfreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Immerhin gibt es Optionen für den Gastzugang. Einrichtungsfehler zu erkennen, ist aber unmöglich. (Screenshot: Golem.de)
  • Farbeinstellungen für Hue-Lampen in Elgatos Eve-App (Screenshot: Golem.de)
  • Philips hat seine Hue-App an Homekit angepasst. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Der Homekit-Code kann in Philips' App einfach abfotografiert werden. Elgato kann das nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Letzte Aktualisierung 11:44, aber laut Elgato-App ist der Sensor um 11:47 schon nicht mehr erreichbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Startbildschirm der Devolo-App finden sich neben Home Control auch Informationen zu dLink. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Hauptmenü der Home-Control-Steuerung mit den verschiedenen Geräten (Screenshot: Golem.de)
  • An einer unserer Messsteckdosen hängt eine Lampe, die eingeschaltet ist und aktuell 11,8 Watt zieht. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hauptmenü können wir auf weitere Funktionen von Home Control zugreifen, beispielsweise Regeln oder Gruppierungen. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Gruppierungen müssen beispielsweise Heizkörper und Thermostate zusammengefasst werden, um synchronisiert zu werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Regeln lassen sich per Knopfdruck ein- und ausschalten. So ist bei uns aktuell die Alarmregel deaktiviert, die Regel, dass das Flurlicht bei Türöffnung angeht, hingegen angeschaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Hausprotokoll werden alle Aktionen verzeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Zentrale von Devolos Home-Control-System steuert die internen Schaltprozesse und dient als Gateway für die Fernsteuerung von außen. (Bild: Devolo)
  • Der Tür- und Fensterkontakt von Devolo (Bild: Devolo)
  • Der Kontakt wird an eine Tür oder ein Fenster montiert und kann andere Komponenten des Smart-Home-Systems steuern. (Bild: Devolo)
  • Die schaltbare Messsteckdose von Devolo (Bild: Devolo)
  • Das Heizungsthermostat von Devolo ist ursprünglich ein Danfoss-Produkt. (Bild: Devolo)
  • An einen Radiator montiert, lässt sich mit Hilfe des Reglers die Temperatur im Raum fernsteuern oder von anderen Komponenten des Smart-Home-Systems regulieren. (Bild: Devolo)
  • Das Wandthermostat erleichtert die Temperatureinstellung, es ist über die Home-Control-Zentrale mit dem Heizkörperthermostat verknüpft. (Bild: Devolo)
  • Mit Hilfe des anklebbaren Funkschalters lassen sich einzelne Komponenten bequem steuern, etwa eine Schaltsteckdose. (Bild: Devolo)
  • Der Eve-Room-Sensor... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und sein Homekit-Code für die Einrichtung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Er hat den größten Energiebedarf, nach drei Monaten mussten drei AA-Zellen ausgetauscht werden. Mittig darüber ist der versenkte Reset-Knopf. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Tür- und Fenstersensor (Bild: Elgato)
  • Die Steckdose hat eine Identifizierungs-LED. (Bild: Elgato)
  • Eve Weather sieht wie Eve Room aus, braucht aber nur zwei Batterien. (Bild: Elgato)
Im Startbildschirm der Devolo-App finden sich neben Home Control auch Informationen zu dLink. (Screenshot: Golem.de)

Jedem Bauteil liegt eine gedruckte Einrichtungsanleitung bei, in der sowohl die Montage des Gerätes erklärt wird als auch die Einrichtung in der Home-Control-Zentrale. Sie ist das Steuerzentrum des Smart-Home-Systems und sorgt zum einen für die Verbindung der einzelnen Bauteile untereinander, zum anderen für die Verbindung des Systems mit der Außenwelt. Die Zentrale muss als Erstes installiert werden.

Home Control ist kompatibel mit dLAN-Systemen

Das ist denkbar einfach: Die Home-Control-Zentrale wird in eine freie Steckdose gesteckt und per LAN-Kabel mit dem Internet verbunden. Wer bereits ein dLAN-Netzwerk in seiner Wohnung oder seinem Haus eingerichtet hat, kann die Zentrale auch darüber online bringen. Den Rest der Einrichtung erledigen wir über Devolos Smart-Home-Portal Mydevolo.de: Hier erstellen wir ein Nutzerkonto und fügen anschließend die Home-Control-Zentrale hinzu.

Alle weiteren Geräte, die wir installieren, werden in unserem Test problemlos von der Home-Control-Zentrale erkannt. Wir richten neue Geräte vorzugsweise über das Mydevolo-Portal ein, wobei sich auch über die Android- oder iOS-App neue Smart-Home-Bauteile hinzufügen lassen. In unserem Testszenario schließen wir zwei schaltbare Steckdosen mit Messfunktion, einen Türsensor, einen Rauchmelder, eine Fernbedienung sowie ein Heizkörperthermostat mit Wandthermostat zu einem System zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elgato Homekit vs. Devolo Z-Wave: Das eine Smart Home ist fertig, das andere nichtRegeln automatisieren das Smart Home 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,74€

ArturBlank 17. Sep 2016

Hallo Hakkie -Harry, hab genau das gleiche verhalten, mit Devolo Home Control gekoppelt...

Dwalinn 26. Nov 2015

Meine Rede... genau wie diese blöden Autos... meine Pferden finden am Wegesrand immer was...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2015

"Bridging": wo haben solch "Brücken" jemals reibungslos funktioniert? Das beziehe ich...

Schlimmerfinger 26. Nov 2015

Hallo Klausens, dann bleibt es bei dem, was Du hast. PUNKT. Was aber noch schlimmer ist...

megaseppl 26. Nov 2015

Aus diesem Grund würde ich nur Systeme kaufen die (gut) dokumentierte Schnittstellen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /