Elgato Eve Flare und Eve Aqua: Homekit gießt und beleuchtet den Garten

Elgato hat den Verkaufsstart für zwei Geräte zur Beleuchtung und Bewässerung des Gartens angekündigt. Eve Flare und Eve Aqua sind über Apples Homekit und eine iOS-App steuerbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Elgato Eve Aqua
Elgato Eve Aqua (Bild: Elgato)

Elgatos Eve Flare ist eine Gartenleuchte mit RGB-LEDs und einem Akku, der für eine sechsstündige Leuchtdauer sorgen soll. Die Leuchte wird per Induktion kabellos geladen und soll rund 100 Euro kosten. Sie ist für den Außenbetrieb sowie Umgebungsbedingungen von 0 bis 40 Grad Celsius und bis zu 80 Prozent Luftfeuchtigkeit geeignet. Zudem ist sie spritzwassergeschützt gebaut. Der Durchmesser der Leuchtkugel beträgt 25 cm.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eve Aqua dient als Motorventil für den Gartenwasserhahn. Das Gerät wird zwischen Hahn und Schlauch montiert und kann per App aus der Ferne gesteuert werden. Bei der automatisierten Steuerung nach Uhrzeit kann der Anwender ein individuelles Bewässerungsprogramm erstellen, das sich in Homekit-Szenarien auch durch Sensoren auslösen lässt. Da es derzeit aber noch keine Bodenfeuchtesensoren mit Homekit gibt, bleibt der Komfort noch zurück. Im Wasserventil werden zwei AA-Batterien eingesetzt, damit das Gerät über Bluetooth Low Energy erreichbar ist. Auch Eve Flare ist HomeKit-kompatibel und kann aus der Ferne oder ereignisgesteuert ein- und ausgeschaltet werden.

Im Handel sind sowohl Elgato Eve Flare als auch Elgato Aqua ab 25. Juni 2018 für jeweils 100 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Codemonkey 01. Jun 2018

Nein, es gibt auch eine Android Version! Android üblich ist die allerdings voller alter...

xploded 01. Jun 2018

Ich habe die Steuerung meiner Poolpumpe realisiert - hat sich fast "nebenbei" ergeben...

Prinzenrolle 01. Jun 2018

War nicht ganz so genau mit meiner Ausführung. Klar braucht es dazu noch Sensoren etc...

abcde 01. Jun 2018

Wie gesagt, kommt drauf an, wie du das nutzen willst. Nur lokal wird keine Cloud...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /