Abo
  • Services:

Elgato Cam Link 4K: DSLRs und Gopros in 4K-Webcams verwandeln

Corsairs Tochtergesellschaft Elgato hat mit dem Cam Link 4K eine Hardware vorgestellt, mit der sich zahlreiche DSLRs und Gopro-Actionkameras an den Rechner anschließen und zum Videostreaming nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elgato Cam Link 4K
Elgato Cam Link 4K (Bild: Corsair)

Für Twitch-Nutzer und Youtuber mit begrenztem Budget hat Elgato mit dem Cam Link 4K eine Hardware vorgestellt, die an vorhandene DSLR-Kameras, Action-Cams oder Videocamcorder angeschlossen werden kann und diese in 4K-Webcams verwandelt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Gerät ist ein USB-Dongle, das als Vermittler zwischen der Elgato-Software auf dem Rechner und der Kamera fungiert. Es handelt sich um eine 4K-Version des schon älteren Cam-Link-Dongles. Das Dongle funktioniert unter Windows und MacOS.

Der Cam Link 4K nutzt den HDMI-Ausgang einer Kamera und ermöglicht Livestreams mit bis zu 4K-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde oder 1080p-Videos bei 60 Bildern pro Sekunde. Dazu muss die Upload-Bandbreite des Nutzers ausreichend dimensioniert sein.

Laut Elgato unterstützt das Gerät die Anwendungen Discord, OBS Studio und Skype sowie Kameras von Canon, Gopro, Nikon, Sony und Panasonic. Die vom Hersteller bisher veröffentlichte Liste der unterstützten Kameras enthält aktuell aber nur Canons und Gopros. Der Elgato Cam Link 4K soll rund 130 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-78%) 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 5,99€

berritorre 28. Nov 2018 / Themenstart

Ich bin ja auch für "Selbst ist der Mann" oder neu-deutsch DIY, aber beim Video hätten...

Lumumba 28. Nov 2018 / Themenstart

Das Dongle nutzt einen Standard Webcam Treiber.

crossblade 28. Nov 2018 / Themenstart

Canons sind halt immer noch die am weitesten verbreitesten DSLRs. Und Gopros sind auch...

nightmar17 28. Nov 2018 / Themenstart

Es ist eben ein neues und beliebtes Produkt. Ich denke die größte Neuerung ist die 4k...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /