Abo
  • IT-Karriere:

Elex: THQ Nordic kauft Piranha Bytes

Das Entwicklerstudio Piranha Bytes steckt hinter Rollenspielen wie Gothic, Risen und Elex. Nun wird es vom Publisher THQ Nordic übernommen - und deutet gleichzeitig eine Fortsetzung von Elex an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Elex
Artwork von Elex (Bild: Piranha Bytes)

Das aus Essen stammende Entwicklerstudio Piranha Bytes wird von dem aus Österreich und Schweden kommenden Publisher THQ Nordic übernommen. Piranha Bytes produzierte Rollenspielserien wie Gothic und Risen. Das zuletzt veröffentlichte Programm ist Elex (Test auf Golem.de), das im Oktober 2017 auf den Markt kam.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Haufe Group, Freiburg

Beim Team - bekanntestes Mitglied dürfte Game Director Björn Pankratz sein - soll es keine Veränderungen geben. Auch ein Umzug wird in der Pressemitteilung ausgeschlossen: Piranha Bytes soll im Ruhrgebiet bleiben - der ruppige Charme der Region taucht immer wieder in den Spielen des Studios auf.

Finanzielle Details zu der Übernahme sind nicht bekannt. Sie läuft über Zwischengesellschaften ab, weil Piranha Bytes bislang nur eine Marke einer Firma namens Pluto 13 ist. In den kommenden Tagen soll eine Piranha Bytes GmbH entstehen, die dann THQ Nordic gehört.

Im FAQ der Pressemitteilung deuten die Entwickler ihr nächstes Projekt an. Auf die selbst gestellte Frage nach einem Elex 2 antworten sie mit einem "semi-offiziellen Statement: Ratet mal" - das kann man als Ja verstehen. Auf die im FAQ ebenfalls aufgeworfene Frage nach Remakes von Gothic und Risen lautet die Antwort: "Dazu können wir aus heutiger Sicht nichts kommentieren" - THQ Nordic macht üblicherweise relativ viele Remakes.

THQ Nordic investierte in den vergangenen Jahren massiv in deutsche Entwicklerstudios, Vertriebsfirmen und Publisher. Unter anderem gehören Black Forest Games (Giana Sisters), Grimlore Games (Spellforce 3) und Handy Games (Townsmen) inzwischen zu der Firma. Größte Übernahme war Anfang 2018 der Kauf von Koch Media inklusive der Marke Deep Silver für bis zu 121 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

XYoukaiX 22. Mai 2019

G3 war das einzige Game in der reihe inklusive Risen und Elex, welches ich nicht durch...

ps (Golem.de) 22. Mai 2019

Danke!

Jakelandiar 22. Mai 2019

Ah ok super. Das ist irgendwie an mir vorbei gegangen. Dann hoffe ich auch mal auf ein...

non_existent 22. Mai 2019

Peinlich, ich hab die ganze Zeit auf der Website von PiranhaBytes geguckt.

Herr Unterfahren 22. Mai 2019

Oha, die Aquisition hab ich wohl verpaßt. Danke fürs Update.


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /